Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Bilder von Selbstverletzungen im Internet / in sozialen Medien können triggern

Studie untersuchte die psychologischen Mechanismen beim Betrachten von Bildern von Selbstverletzungen im Internet und auf sozialen Medienplattformen

Bilder von Selbstverletzungen im Internet / in sozialen Medien können triggern

22.03.2023 Klinische Forscher des Fachbereichs für Psychiatrie der Universität Oxford und des Oxford Health NHS Foundation Trust haben die internationalen Forschungsergebnisse zu den Auswirkungen des Betrachtens von Bildern von Selbstverletzungen im Internet und in sozialen Medien überprüft. Daraus geht hervor, dass das Betrachten solcher Bilder in der Regel negative Auswirkungen hat, wobei die Ergebnisse auch die Komplexität des Themas verdeutlichen.

In allen 15 Forschungsstudien, die für das im Journal of Child Psychology and Psychiatry veröffentlichte Papier ausgewertet wurden, gab es Hinweise darauf, dass das Betrachten von Bildern von Selbstverletzungen schädliche Auswirkungen hat. Dazu gehörte eine Zunahme der Selbstverletzungen, z. B. durch das Auslösen (Triggern) des Drangs, sich selbst zu verletzen, und die Ermöglichung sozialer Kontakte zu anderen Selbstverletzern, was die Identifizierung als Selbstverletzer verstärken kann.

Neun der Studien wiesen jedoch auch auf einige “schützende” Wirkungen für einige junge Menschen hin, darunter die Verringerung des Drangs, sich selbst zu verletzen, soziale Kontakte zu anderen Menschen sowie die Bereitstellung und Annahme von Unterstützung.

Die Studie folgt auf jüngste Fälle, in denen das Betrachten von Bildern, die mit Selbstverletzung und Suizid zu tun haben, mit dem Suizid junger Menschen in Verbindung gebracht wurde, was zu Forderungen nach einer gesetzlichen Regelung führte, wie z. B. durch das britische Gesetz zur Online-Sicherheit, das derzeit im Parlament behandelt wird. Bislang gab es jedoch nur wenige Forschungsergebnisse in diesem Bereich.

Dr. Karima Susi – klinische Psychologin, die die Untersuchung im Rahmen ihrer klinischen Promotion am Oxford Institute of Clinical Psychology Training and Research leitete – sagte: “Bilder können starke Emotionen auslösen, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sich Menschen selbstverletzendes Verhalten zulegen. Das Betrachten von Bildern bietet auch die Möglichkeit, sich mit anderen zu vernetzen und Unterstützung zu erhalten, die offline möglicherweise nicht verfügbar ist. Unsere Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit, sich mit den Faktoren zu befassen, die dazu beitragen können, dass Personen trotz des Gefahrenpotenzials online Unterstützung suchen. Die Ergebnisse könnten als Grundlage für weitere Forschungsarbeiten dienen und das Bewusstsein für die potenziell schädlichen und schützenden Auswirkungen des Betrachtens von Bildern von Selbstverletzungen im Internet erweitern.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Child Psychology and Psychiatry (2023). DOI: 10.1111/jcpp.13754

Ähnliche Artikel / News / Themen




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.