Coping verbunden mit der Lebenserwartung

Kosten des Copings: Langfristiges Sterblichkeitsrisiko bei alternden Männern

Coping verbunden mit der Lebenserwartung

19.03.2024 Unter Coping versteht man die kognitiven und verhaltensbezogenen Bemühungen zur Bewältigung von Stressoren, von denen man glaubt, dass sie die eigenen Fähigkeiten und Ressourcen übersteigen, auf sie wirksam zu reagieren.

Während frühere Forschungsarbeiten einen Zusammenhang zwischen den Merkmalen von Stressoren, wie der Art des Ereignisses und seiner Dauer, und wie sich Menschen gestresst fühlen, mit einem höheren Sterblichkeitsrisiko hergestellt haben, sind in weitaus weniger Studien die langfristigen gesundheitlichen Folgen der Art und Weise, wie wir mit Stressoren umgehen (“Coping”), in groß angelegten Studien untersucht worden.

Gesamtanstrengung und spezifische Bewältigungsstrategien

In einer neuen Studie der Boston University Chobanian & Avedisian School of Medicine haben Forscher festgestellt, dass bei älteren Männern die Gesamtanstrengung bei der Stressbewältigung im Allgemeinen wichtiger für die Langlebigkeit war als die verwendeten spezifischen Bewältigungsstrategien oder wie stressig sie das Problem kurz nach seinem Auftreten empfanden. Diese Ergebnisse sind online in der Zeitschrift The Journals of Gerontology, Series B: Psychological Sciences and Social Sciences erschienen.

“Wie viel ältere Männer als Reaktion auf Stressfaktoren unternahmen, war für ihr Überleben wichtiger als das, was sie taten. Unser Ergebnis blieb auch dann gültig, wenn wir individuelle Unterschiede bei der Demografie, dem Familienstand, den wichtigsten Gesundheitszuständen und den Lebensstilfaktoren zu Beginn der Studie berücksichtigten”, sagte die leitende Autorin Dr. Lewina Lee, klinische Psychologin am National Center for Posttraumatic Stress Disorder des VA Boston Healthcare System und außerordentliche Professorin für Psychiatrie an der Universität.

“Die Untersuchung des Copings ist wichtig, weil es sich dabei um einen Aspekt der Balance zwischen Stress und Gesundheit handelt, den wir zwar kontrollieren können, der aber häufig übersehen wird.”

Die Studie

Die Forscher beobachteten 743 Männer, die an der Veterans Affairs Normative Aging Study teilnahmen. Zwischen 1993 und 2002 füllte jeder Mann eine Stress- und Coping-Bewertung aus, die darin bestand, das stressigste Ereignis zu benennen, das ihnen im letzten Monat widerfahren war, zu bewerten, wie stressig das Problem für sie war, und anzugeben, inwieweit sie bestimmte Strategien zur Bewältigung des Problems einsetzten.

Die Forscher analysierten dann die Daten und untersuchten, inwieweit der Stressgrad ihrer Probleme, die spezifischen Arten der von ihnen eingesetzten Copingstrategien und der Gesamtaufwand für die Bewältigung mit dem Sterberisiko über einen Zeitraum von 27 Jahren zusammenhingen.

Weniger Energie für Coping im höheren Lebensalter

Den Forschern zufolge zeigen frühere Studien zum psychologischen Altern, dass Menschen im Laufe ihres Lebens eine enorme Kompetenz bei der Bewältigung von Stressoren erwerben. Im höheren Lebensalter sind die Menschen in der Regel in der Lage, weniger Copingstrategien anzuwenden als jüngere Erwachsene, wobei sie bei der Bewältigung schwieriger Situationen das gleiche Maß an Erfolg haben.

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass, wenn ein älterer Mensch von diesem Muster abweicht, indem er viel Energie aufwendet, um mit Stressoren umzugehen, dies ein Zeichen dafür sein kann, dass er Probleme hat und nicht über das verfügt, was er zur Bewältigung des anstehenden Problems braucht”, so Erstautorin Dr. Victoria Marino.

“Diese Ergebnisse sollten uns anspornen, mehr darauf zu achten, wie der Alterungsprozess den Einzelnen vor Herausforderungen stellt, und auf Anzeichen dafür, dass ältere Menschen Ressourcen benötigen, um ihre Gesundheit, ihre Unabhängigkeit und ihr Wohlbefinden zu erhalten”, fügte Lee hinzu.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Journals of Gerontology, Series B: Psychological Sciences and Social Sciences (2024). DOI: 10.1093/geronb/gbae011

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.