Angst: Ungleichgewicht zwischen GABA und Glutamat?

Exzitatorische und inhibitorische neurochemische Marker der Angst bei jungen Frauen

Angst: Ungleichgewicht zwischen GABA und Glutamat?

19.03.2024 Die Entwicklung von Angstzuständen bei Mädchen und jungen Frauen könnte auf ein Ungleichgewicht zwischen zwei wichtigen Botenstoffen im Gehirn zurückzuführen sein: Gamma-Aminobuttersäure (GABA) und Glutamat, so eine neue Studie der Universität Surrey. Diese Entdeckung bietet vielversprechende Einblicke in potenzielle Behandlungsmöglichkeiten für Mädchen und Frauen, die unter Angstzuständen leiden.

Botenstoffe GABA und Glutamat

Die Studie ergab, dass mit zunehmendem Alter junger Frauen der GABA-Spiegel (Gamma-Amino-Buttersäure: ein beruhigender Botenstoff im Gehirn) ansteigt, während der Glutamat-Spiegel (das dafür bekannt ist, dass es die Hirnaktivität anregt) abnimmt. Die Studie wurde in der Zeitschrift Developmental Cognitive Neuroscience veröffentlicht.

Unsere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass das Gleichgewicht zwischen GABA und Glutamat im dorsolateralen präfrontalen Kortex ein wichtiger Indikator für das Angstniveau ist. Während Glutamat die Gehirnaktivität anregt, wirkt GABA wie eine Bremse. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Angst, die oft durch eine Beeinträchtigung des rationalen Denkens gekennzeichnet ist, eng mit dem überaktiven Bremssystem im Gehirn verknüpft ist, sagt Studienautorin Dr. Nicola Johnstone.

Diese Erkenntnisse geben nicht nur Aufschluss über die der Angst zugrundeliegenden Mechanismen, sondern ebnen auch den Weg für gezielte Interventionen, die das empfindliche Gleichgewicht von GABA und Glutamat im Gehirn beeinflussen.

Die Studie

Die Studie umfasste 81 Teilnehmerinnen aus zwei Altersgruppen: 49 Teilnehmerinnen im Alter von 10-12 Jahren und 32 im Alter von 18-25 Jahren. Das Team verwendete ein bildgebendes Verfahren des Gehirns, die sogenannte Magnetresonanzspektroskopie, um die Konzentration der Hirnchemikalien in verschiedenen Bereichen des Gehirns zu messen.

Das Verständnis dafür, wie die Schlüsselchemikalien des Gehirns – GABA und Glutamat – während wichtiger Wachstumsphasen wie der Pubertät schwanken, ist von entscheidender Bedeutung, um Angststörungen frühzeitig zu erkennen und zu stoppen. Diese Studie gibt Aufschluss über die Möglichkeit, diese Substanzen im Gehirn für neue Behandlungen zu nutzen, insbesondere bei jungen Frauen, sagt Koautorin Dr. Kathrin Cohen Kadosh.

© Psylex.de – Quellenangabe: Developmental Cognitive Neuroscience (2024). DOI: 10.1016/j.dcn.2024.101363

Weitere Infos, News dazu

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.