Warum Pescetarier Fisch aber kein Fleisch essen

Aus den Augen, aus dem Sinn: Wie Pescetarier mit Dissonanzen umgehen, indem sie Distanz schaffen

Warum Pescetarier Fisch aber kein Fleisch essen

19.03.2024 Neue in Qualitative Research in Psychology veröffentlichte Forschungsergebnisse vertiefen unser Verständnis dafür, warum Pescetarier sich für den Verzehr von Fisch, aber nicht von Fleisch von Landtieren entscheiden.

Die wahrgenommene Distanz zwischen den Meeresbewohnern und den Studienteilnehmern war ein Schlüsselfaktor, fanden Forscher des Fachbereichs für Psychologie der Universität Stirling heraus.

Construal Level Theory

Das Team, bestehend aus Maja Cullen, Devon Docherty und Dr. Carol Jasper, nutzte die Construal Level Theory (“Konstruktionstheorie der psychologischen Distanz”), um zu untersuchen, wie diese Distanz entsteht und wie sie erlebt werden könnte.

Diese Theorie besagt, dass wir Menschen, Tiere, Objekte oder Situationen unterschiedlich interpretieren, je nachdem, wie viel wir über sie wissen.

Dr. Carol Jasper, Koautorin der Studie, sagte: “Wenn wir nicht viel über jemanden oder etwas wissen, denken wir in abstrakteren und allgemeineren Begriffen darüber, weil uns Informationen fehlen”.

“Für unsere Stichprobe von Pescetariern bedeutete dies, dass sie sich mit Meerestieren emotional weniger verbunden fühlten als mit Landtieren, mit denen wir einige offensichtliche Ähnlichkeiten teilen.”

Soziale und räumliche Distanz zu Meerestieren

“Diese soziale Distanz schien durch die räumliche Entfernung aufrecht erhalten zu werden. Wir fühlen uns von Meerestieren distanziert, weil wir sie nur selten sehen. Da wir keinen gemeinsamen Raum mit den Fischen teilen, sind sie, wie es ein Teilnehmer ausdrückte, ‘aus den Augen, aus dem Sinn’.”

“Wir glauben, dass diese Distanz auf mehreren Ebenen – sozial und räumlich – uns helfen kann zu verstehen, warum Pescetarier sich dafür entscheiden, Fisch zu essen und nicht andere Tiere wie Kühe oder Hühner.

Studienautorin Maja Cullen sagte: “Wir argumentierten, dass die doppelte Distanz – die soziale und die räumliche – dazu führte, dass unsere Teilnehmer eine negativere Einstellung zu den kognitiven Fähigkeiten von Fisch hatten, was eine Erklärung dafür sein könnte, warum es den Pescetariern leichter fällt, den Verzehr von Meerestieren moralisch zu rechtfertigen als den von Landtieren”.

Dennoch äußerten fast alle Teilnehmer, dass sie sich eng mit der Ethik von Vegetariern oder Veganern identifizieren, und viele von ihnen äußerten die Absicht, Meerestiere in Zukunft aus ihrer Ernährung zu streichen, wobei viele die Logik ihrer eigenen Wahrnehmungen in Frage stellten.

Die Forschung wurde durch frühere Arbeiten inspiriert, die Erfahrungen mit kognitiver Dissonanz bei Fleischessern aufzeigten. Kognitive Dissonanz ist ein Zustand mentalen Unbehagens, in dem eine Person widersprüchliche Überzeugungen vertritt oder in einer Weise handelt, die ihren Überzeugungen widerspricht. So äußern beispielsweise viele Menschen, dass sie sich um Tiere kümmern, essen sie aber auch regelmäßig.

Kognitive Dissonanz

Jasper sagte: “Wir wollten herausfinden, ob Pescetarier kognitive Dissonanz in Bezug auf ihren Verzehr von Meerestieren empfinden und ob sie bestimmte Strategien anwenden, um dieses mentale Unbehagen zu überwinden”.

“Wir fanden in unserer Stichprobe Unterstützung für das Vorhandensein kognitiver Dissonanz. Den Meerestieren weniger Fähigkeiten zuzuschreiben, war demnach eine der Strategien, die unsere Stichprobe anwandte, um ihre Erfahrung der kognitiven Dissonanz zu lindern.”

Devon Docherty, Lehrbeauftragter an der Universität Stirling und Mitautor der Studie, fügte hinzu: “Die Industrie für pflanzliche Alternativen könnte von dieser Untersuchung profitieren, da sie einen tieferen Einblick in die Denkweise und die Bedürfnisse von Fischessern erhält und so ihre Produkte auf diese spezielle Bevölkerungsgruppe zuschneiden kann.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Qualitative Research in Psychology (2024). DOI: 10.1080/14780887.2024.2328037

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.