COVID: Hörstörungen könnten psychosomatisch sein

SARS-CoV-2, COVID-19, COVID-19-Impfung und Tinnitus / Hörstörungen: Ursache oder Scheinzusammenhang?

23.02.2022 Berichte über Symptome wie Tinnitus und Hörverlust während der Coronavirus-Pandemie könnten zum Teil einen psychologischen Ursprung haben und nicht direkt mit COVID-19 oder dem SARS-CoV2-Virus zusammenhängen.

Die in der Zeitschrift Frontiers in Public Health veröffentlichte Studie der Universität Manchester und des National Institute for Health Research (NIHR) Manchester Biomedical Research Centre (BRC) zeigt, dass Symptome – die per Definition nicht messbar sind – ein fruchtbarer Boden für Fehlinterpretationen sind.

Berichte über Zusammenhänge zwischen COVID-19 und auditiven Symptomen wie Hörstörungen und Tinnitus wurden in den Medien und in der Wissenschaft breit diskutiert.

Die meisten Studien beruhen jedoch auf Selbstauskünften und es fehlten Informationen über die Ausgangslage vor der Pandemie.

Daher lässt sich nur schwer feststellen, ob die Symptome auftraten, weil das COVID-19-Virus das Ohr selbst befallen hat, oder ob sie auf psychosoziale bzw. psychosomatische Faktoren wie das Erleben einer Pandemie, Ängste über die möglichen Auswirkungen des Virus oder Erinnerungsfehler zurückzuführen sind.

Die Studie

In einer YouGov-Umfrage im Jahr 2019 unter mehr als 10.000 Personen fragte Professor Chris Armitage, Lehrstuhl für Gesundheitspsychologie an der Universität Manchester und Leiter des Manchester BRC Hearing Health, Optimising Outcomes Programme, unter anderem, ob die Personen Hörprobleme und/oder Tinnitus hatten.

Im August 2021 beauftragte das aktuelle Studienteam YouGov, dieselben Personen zu den Symptomen zu befragen, die sie während der Pandemie erlebt hatten. 6.881 Personen antworteten.

In der zweiten Umfrage wurde nach dem Auftreten und der Veränderung von drei Arten von Symptomen gefragt:

  • Typ eins: Geruchsverlust, Gedächtnis-/Konzentrationsprobleme, anhaltende Müdigkeit, die bekanntermaßen mit COVID-19 in Verbindung stehen.
  • Typ zwei: Hörsymptome (Hörschwierigkeiten und Tinnitus), bei denen ein unbestimmter Zusammenhang mit COVID-19 besteht.
  • Typ drei: Zahnschmerzen, ein „Red Herring“ (Ablenkungsmanöver), bei dem kein Zusammenhang mit COVID-19 nachgewiesen werden kann.

Psychosoziale Faktoren beeinflussten das Empfinden der Befragten

Obwohl bei Personen mit bestätigter oder vermuteter COVID-19-Erkrankung doppelt so viele neue Hörprobleme und Tinnitus auftraten wie bei Personen, die keine COVID-19-Erkrankung hatten, stellten die Forscher fest:

  • Das Auftreten neuer Hörsymptome fiel nur bei einem Drittel der Personen, die diese Symptome meldeten, mit COVID-19 zusammen; ein Drittel wusste nicht, wann ihre Symptome begannen, und ein Drittel gab an, dass ihre Symptome vor der Pandemie begannen, obwohl alle angaben, im März 2019 keine Hörsymptome zu haben.
  • Mehr als 60 % der Personen mit bestätigter oder vermuteter COVID-19-Erkrankung gaben an, dass auch ihre Zahnschmerzen von COVID-19 betroffen waren, obwohl es keine Hinweise auf einen Zusammenhang gab.
  • Wie erwartet wurden Symptome des Typs eins am häufigsten von Personen mit bestätigter COVID-19 berichtet. Die Symptome des Typs zwei und drei wurden jedoch am häufigsten von den Personen angegeben, bei denen ein Verdacht auf COVID-19 bestand.

In der Studie wurde auch nach Problemen gefragt, die während der Pandemie auftraten, wie z. B. Einsamkeit und Ängste, Bewegungsmangel, Platzmangel zu Hause und die Pflege anderer Personen.

Sie untersuchten die Anzahl der angegebenen Probleme im Verhältnis zur Anzahl der während der Pandemie aufgetretenen Symptome und stellten fest: Je höher die Anzahl der Probleme war, desto mehr Symptome wurden angegeben.

Interventionen

Dr. Gabrielle Saunders von der University of Manchester sagte: „Obwohl von Menschen mit bestätigter oder vermuteter COVID-19-Erkrankung mehr Hörsymptome gemeldet wurden, zeigt unsere Studie, dass psychosoziale Faktoren das Empfinden der Befragten beeinflusst haben“.

„Wir haben auch festgestellt, dass die Befragten im Laufe der Zeit nicht einheitlich über ihre Hörsymptome berichteten. Wir vermuten, dass dies zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass ihre Antworten durch den Kontext, in dem die Frage gestellt wurde, beeinflusst wurden“.

„Selbst wenn die Symptome durch psychosoziale Faktoren entstanden sind, sind sie für die betroffene Person immer noch real und müssen daher behandelt werden – allerdings mit anderen therapeutischen Strategien, als wenn sie direkt durch das Virus verursacht wurden“.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Public Health (2022). DOI: 10.3389/fpubh.2022.837513

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).