Das Hervorrufen von Schuldgefühlen

Wann moralische Appelle (nicht) wirken: eine umfassende Metaanalyse

Das Hervorrufen von Schuldgefühlen

09.11.2023 Das Hervorrufen von Schuldgefühlen – ein gängiges Mittel, das von Werbetreibenden, Spendensammlern und übermächtigen Eltern überall eingesetzt wird – kann nach hinten losgehen, wenn es jemanden ausdrücklich für das Leiden eines anderen verantwortlich macht, wie eine Metaanalyse von Studien ergab.

Schuldgefühle werden zwar häufig eingesetzt, um Menschen zum Handeln zu bewegen, doch die Forschungsergebnisse zu ihrer Wirksamkeit bei der Förderung von Verhaltensänderungen sind uneinheitlich. Die in der Fachzeitschrift Frontiers in Psychology veröffentlichte Analyse ergab, dass Schuldgefühle insgesamt nur eine geringe Überzeugungswirkung haben, was im Einklang mit früheren Untersuchungen steht.

Wann Schuldgefühle besser wirken

Die Forscher fanden jedoch heraus, dass Schuldgefühle besser wirkten, wenn sie eher “existenziell” waren, d. h. wenn sie an den allgemeinen Wunsch einer Person appellierten, die Gesellschaft zu verbessern, anstatt ihr direkt die Verantwortung für ein bestimmtes Problem zu übertragen (eine Taktik, die als allzu manipulativ aufgefasst werden könnte).

“Schuldgefühle können wirksam sein, aber sie führen nicht zu einem magischen Erfolg”, sagte der Hauptautor Wei Peng, ein Assistenzprofessor am Murrow College of Communication der Washington State University. “Das überraschende Ergebnis dieser Metaanalyse ist, dass es nicht wirklich wirksam ist, Menschen das Gefühl zu geben, sie seien für Missetaten oder Übertretungen verantwortlich. Praktiker sollten vielleicht die vielen verschiedenen Faktoren berücksichtigen, die Schuldappelle überzeugender machen.”

Für diese Studie analysierten die Forscher Daten aus 26 Studien mit mehr als 7.500 Teilnehmern. Neben dem Effekt der Verantwortung fanden sie heraus, dass Schuldgefühle offenbar besser wirken, wenn klar ist, dass das Problem geändert werden kann und mögliche Maßnahmen vorgeschlagen werden.

Schuldgefühle bei Umwelt-, Gesundheit- und Bildungsthemen

Peng und seine Kollegen fanden auch heraus, dass Schuldgefühle bei bestimmten Themen überzeugender sind: nämlich bei Umwelt- und Bildungsthemen. In der Gesundheitskommunikation war sie weniger wirksam. Die Autoren wiesen darauf hin, dass Gesundheitsthemen dadurch kompliziert sein können, dass das gewünschte Verhalten sowohl den Einzelnen betreffen als auch für andere von Nutzen sein kann, wie z. B. eine Impfung gegen COVID-19.

Die Analyse zeigte auch, dass Schuldgefühle ein wirksamer Motivator für Maßnahmen sein können, wenn es um weit entfernte und umfassendere Themen geht, wie z. B. Menschen, die nach einer Naturkatastrophe oder unter sozialer Ungerechtigkeit leiden.

Schuldgefühle gelten wie Stolz und Scham als einzigartige Emotionen des Menschen, die mit übergeordneten Zielen verbunden sind, die über die Befriedigung der Grundbedürfnisse des Einzelnen hinausgehen, so Peng. Dies könnte erklären, warum die Auslösung von Schuldgefühlen im Zusammenhang mit weiter entfernten Themen besser funktioniert als bei sehr persönlichen Themen.

“Wenn Menschen Schuldgefühle in einem Appell hervorrufen wollen, ist es vielleicht besser, sie implizit zu verwenden, um anderen Menschen das Gefühl zu geben, dass sie diese Verantwortung übernehmen sollten, als explizit zu sagen, dass sie für das Leid anderer Menschen verantwortlich sind”, sagte Peng.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Psychology (2023). DOI: 10.3389/fpsyg.2023.1201631

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.