Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Das psychologische Erbe von ehemaligem Übergewicht

Studie beobachtet psychologische Folgen von früherer Fettleibigkeit, auch wenn diese nicht mehr besteht

Das psychologische Erbe von ehemaligem Übergewicht

16.01.2024 Forscher der Universität Liverpool haben in Zusammenarbeit mit Forschern aus dem Vereinigten Königreich, Irland und Nordamerika eine Studie durchgeführt, um die möglichen langfristigen Folgen früherer Fettleibigkeit (Adipositas, starkes Übergewicht) besser zu verstehen. In einer kürzlich veröffentlichten Arbeit stellte das Team der Universität Liverpool fest, dass Fettleibigkeit psychische Narben hinterlassen kann und auch unabhängig vom aktuellen Gewicht mit einem erhöhten Sterberisiko verbunden ist.

Die weltweite Prävalenz von Adipositas hat sich in den letzten vier Jahrzehnten (1975-2016) fast verdreifacht und stellt heute ein großes Problem für die öffentliche Gesundheit dar, schreiben die Autoren. Auf der Grundlage einer Stichprobengröße von mehr als 40.000 Teilnehmern aus zwei landesweit repräsentativen Studien bietet die neue Studie neue Einblicke in die potenziellen langfristigen Auswirkungen von starkem Übergewicht auf die psychische Gesundheit und die Lebenserwartung.

Dr. I Gusti Ngurah Edi Putra und Professor Eric Robinson von der Universität Liverpool arbeiteten mit Dr. Michael Daly von der Universität Maynooth, Professor Angelina Sutin von der Florida State University und Professor Andrew Steptoe vom University College London zusammen, um die in BMC Medicine veröffentlichte Studie zu erstellen.

Die Studie deutet darauf hin, dass frühere Phasen des Lebens mit Adipositas mit langfristigen “vernarbenden” Folgen für die psychische Gesundheit verbunden sein können, und dass es ein psychologisches Erbe der Fettleibigkeit auch bei Menschen geben kann, die früher übergewichtig waren, es aber nicht mehr sind.

Es zeigte sich, dass eine frühere Adipositas nach Kontrolle des aktuellen Gewichtsstatus und in Analysen, die sich auf Personen beschränkten, die in NHANES (National Health and Nutrition Examination Survey) nicht mehr als fettleibig eingestuft wurden, mit größeren aktuellen depressiven Symptomen verbunden war. In der Health and Retirement Study wurde frühere Fettleibigkeit auch mit einer Reihe aktueller negativer psychologischer Ergebnisse in Verbindung gebracht, einschließlich eines beeinträchtigten psychologischen Wohlbefindens.

I Gusti Ngurah Edi Putra vom Institut für Bevölkerungsgesundheit sagte: “Diese Studie bietet wertvolle Einblicke in die potenziellen langfristigen psychologischen Auswirkungen auf Menschen, die im Laufe ihres Lebens von Adipositas betroffen waren.”

“Angesichts der zunehmenden Zahl von Menschen, die bereits in jungen Jahren von starkem Übergewicht betroffen waren, und von Menschen, die aktiv versuchen, Gewicht zu verlieren, ist eine Adipositas in der Vergangenheit häufiger anzutreffen, und die Ergebnisse der vorliegenden Studie deuten darauf hin, dass diese Adipositas in der Vergangenheit mit der Entwicklung und/oder dem Fortbestehen depressiver Symptome und einer Beeinträchtigung des Wohlbefindens in Verbindung gebracht werden kann. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die psychische Belastung durch Adipositas möglicherweise größer ist und längerfristige Folgen hat als bisher angenommen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: BMC Medicine (2023). DOI: 10.1186/s12916-023-03148-3

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.