Großeltern und Depressionsrisiko bei Müttern

Unterstützung durch die Großeltern und mütterliche Depressionen: Spielen großelterliche Merkmale bei getrennt lebenden Müttern eine größere Rolle?

Großeltern und Depressionsrisiko bei Müttern

15.02.2024 Laut einer neuen Studie nehmen Mütter seltener Antidepressiva, wenn ihre eigenen Eltern und Schwiegereltern gesund sind und in der Nähe wohnen.

Umgekehrt war die Einnahme von Antidepressiva bei Müttern am höchsten, deren Eltern und Schwiegereltern älter waren, sich in einem schlechten Gesundheitszustand befanden und weit weg wohnten – möglicherweise aufgrund des Stresses, der dadurch entsteht, dass sie sich um ältere Großeltern kümmern und sie unterstützen müssen, anstatt von ihnen Hilfe zu erhalten.

Die Ergebnisse dieser neuen Längsschnittstudie, bei der 488.000 Mütter von Kleinkindern zwischen 2000 und 2014 beobachtet wurden, wurden in der Zeitschrift Population Studies veröffentlicht.

  • Das jüngere Alter der Großeltern (<70 Jahre), ihre Berufstätigkeit und das Fehlen schwerer gesundheitlicher Probleme sagten eine geringere Wahrscheinlichkeit einer mütterlichen Depression voraus.
  • Depressionen traten auch seltener auf, wenn die Großeltern in der Nähe der Mutter lebten und wenn die Ehe der Großeltern mütterlicherseits intakt war.
  • Die Unterschiede bei der mütterlichen Depression nach den Merkmalen der Großeltern waren bei getrennt lebenden Müttern größer als bei Müttern, die sich nicht getrennt hatten, insbesondere in den Jahren vor der Trennung.
  • Insgesamt schienen die Eigenschaften der Großmütter mütterlicherseits am wichtigsten zu sein, während die Rolle der Großeltern väterlicherseits geringer war.

“Frühere Studien haben durchweg gezeigt, dass jüngere Großeltern bei guter Gesundheit eher in der Lage sind, Unterstützung und Kinderbetreuung zu leisten”, sagt Niina Metsä-Simola, Mitautorin der Studie und Demografieforscherin an der Universität Helsinki, “wohingegen ein alter und gebrechlicher Großelternteil sogar eine zusätzliche Belastung für die Mütter darstellen kann, da sie von solchen Großeltern keine Unterstützung erwarten können, sondern stattdessen weiterhin Unterstützung nach oben leisten müssen”.

In der Gruppe der in Finnland untersuchten Mütter war der Effekt bei den Frauen am stärksten, die sich während des Untersuchungszeitraums von ihrem Partner getrennt hatten.

“Unsere Studie deutet darauf hin, dass der Austausch von Unterstützung zwischen den Generationen für die psychische Gesundheit von Müttern von Bedeutung ist, selbst im Kontext eines nordischen Wohlfahrtsstaates, in dem alle Eltern – auch Alleinerziehende – von großzügiger institutioneller Unterstützung profitieren”, sagt Metsä-Simola. “Selbst im pro-egalitären Kontext Finnlands spielt die potenzielle Verfügbarkeit großelterlicher Unterstützung eine Rolle für die psychische Gesundheit von Müttern, insbesondere bei der gefährdeten Bevölkerungsuntergruppe der Trennungsmütter”.

Obwohl das Forscherteam in der Lage war, mehrere Merkmale sowohl der Großeltern mütterlicherseits als auch väterlicherseits zu erfassen, bestand eine Einschränkung der Studie darin, dass ihr Datensatz keine direkte Messung des Unterstützungsaustauschs zwischen Müttern und Großeltern enthielt. Dies bedeutete, dass sie nicht beobachten konnten, wie oft die Großeltern die Kinderbetreuung übernahmen und wie stark sie in das Leben ihrer Kinder und Enkelkinder eingebunden waren.

In dem Bericht wird empfohlen, dass künftige Forschungsarbeiten eine “breitere Perspektive” einnehmen und untersuchen sollten, ob die Depressionsverläufe von sich trennenden kinderlosen Frauen durch die Merkmale ihrer eigenen Eltern und (Ex-)Schwiegereltern gemildert werden, da diese Frauen keine Hilfe bei der Kinderbetreuung erhalten, aber dennoch von anderen Arten der Unterstützung profitieren können.

© Psylex.de – Quellenangabe: Population Studies (2024). DOI: 10.1080/00324728.2023.2287493

News zu: Großeltern und Depressionsrisiko bei Müttern

Leben mit Großeltern erhöht Depressionsrisiko bei Müttern

14.04.2014 Wenn in einem Haushalt sowohl die Großeltern eines Kindes als auch dessen Eltern leben, kann dies das Risiko der Mutter anheben, innerhalb eines Jahres nach der Geburt eine Depression zu bekommen.

Forscher der Duke University in den USA untersuchten 3.000 verheiratete, allein- und in Lebensgemeinschaften lebende Mütter einer landesweiten repräsentativen Stichprobe, erfassten ihre Lebensumstände und ihre psychische Verfassung.

Es zeigte sich, dass verheiratete und allein erziehende Mütter in einem Multigenerationen-Haushalt ein höheres Depressionsrisiko innerhalb des ersten Lebensjahres ihres Babys hatten.

Jedoch waren Frauen weniger wahrscheinlich depressiv, die mit ihrem Partner und den Großeltern des Babys zusammenlebten, aber nicht verheiratet waren.

Im Journal of Family Issues schlägt die Studienautorin Joy Piontak vor, dass es durch ein Gefühl des Versagens verursacht sein könnte, wenn verheiratete Frauen die Notwendigkeit sehen, mit ihren Eltern zusammen leben zu müssen.

“Familien sind oft komplexer, als wir sie uns vorstellen. Und diese Komplexität kann das Wohlbefinden der Mütter beeinflussen”, fügte sie hinzu.

Quelle: Duke University, April 2014

Ähnliche Artikel

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.