Psychologische Anzeichen von Burnout

Studie untersuchte die psychometrischen Eigenschaften des Burnouts mit Hilfe des Burnout Assessment Tool

Psychologische Anzeichen von Burnout

15.02.2024 Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen bei der Arbeit “gegen die Wand fahren” und über kurz oder lang ein Burnout erleben.

“Wir haben herausgefunden, dass etwa 13 Prozent der norwegischen Arbeitnehmer ein hohes Burnout-Risiko haben”, sagt Leon De Beer, Associate-Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU), Fachbereich Psychologie.

De Beer hat zusammen mit Kollegen aus der Forschungsgruppe “Gesunde Arbeitsplätze” an einer neuen Studie über Burnout mitgewirkt, die im Scandinavian Journal of Psychology veröffentlicht wurde.

Sie arbeiten an einem neuen Instrument, mit dem sich Burnout-gefährdete Personen identifizieren lassen.

Anzeichen für ein mögliches Burnout-Risiko

Wenn Sie bei der Arbeit mit Anforderungen und Stress konfrontiert sind, die scheinbar nicht zu bewältigen sind, und die folgenden Symptome in den letzten Wochen häufig aufgetreten sind, könnte dies ein Anzeichen dafür sein, dass Sie kurz vor dem “Ausbrennen” stehen:

  • Sie fühlen sich bei der Arbeit geistig erschöpft.
  • Es fällt Ihnen schwer, sich für Ihre Arbeit zu begeistern.
  • Sie haben Schwierigkeiten, sich bei der Arbeit zu konzentrieren.
  • Sie überreagieren manchmal bei der Arbeit, ohne es zu wollen.

Frühzeitiges Eingreifen ist entscheidend

Es ist wichtig, die ersten Anzeichen von Burnout zu erkennen, um die negativen Auswirkungen abzumildern. Die Warnzeichen sind oft schon vorhanden, bevor die Dinge zu weit fortgeschritten sind – vorausgesetzt, es gelingt uns, sie zu erkennen.

“Wird das Risiko eines Burnouts bei Mitarbeitern nicht rechtzeitig erkannt, kann dies langfristige Folgen haben”, so De Beer.

Zu den physischen und psychischen Auswirkungen von Burnout gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schmerzen im Zusammenhang mit Muskel-Skelett-Verletzungen, Schlafprobleme und Depressionen. Unternehmen können auch talentierte Mitarbeiter verlieren und einen Anstieg der Krankheitsabwesenheit und Produktivitätsverluste verzeichnen.

Burnout Assessment Tool: Ein neues Messinstrument könnte zum Standard werden

De Beers Forschungsgruppe hat ein neues Messinstrument erprobt, um die Frühwarnzeichen von Burnout zu erkennen. In der Vergangenheit war das nicht immer so einfach.

“Bisher hatten wir kein ausreichend detailliertes Messinstrument, das sowohl in der Praxis als auch in der Forschung eingesetzt werden konnte, um Arbeitnehmer mit Burnout-Risiko zu identifizieren”, sagt De Beer.

Derzeit gibt es keinen internationalen Standard für die Bewertung von Burnout.

Das neue Instrument heißt Burnout Assessment Tool (BAT). Das BAT-Konsortium, zu dem die Forscher gehören, testet das Instrument derzeit in mehr als 30 Ländern.

“Unsere Studien zeigen, dass BAT ein gutes Instrument zur Ermittlung des Burnout-Risikos ist”, sagt De Beer.

Burnout ist die Reaktion des Körpers auf Stress

BAT misst vier Hauptgruppen von Risikofaktoren: Erschöpfung, mentale Distanzierung, kognitive Beeinträchtigung und emotionale Beeinträchtigung.

Burnout ist eigentlich keine Krankheit, sondern ein Gefühl der mentalen oder physischen Erschöpfung – die Reaktion des Körpers auf eine dauerhafte, fordernde Situation.

Burnout wird normalerweise als arbeitsbezogenes Syndrom definiert, aber es gibt Hinweise darauf, dass auch die Work-Life-Balance eine Rolle spielt. Stress und Burnout hören nicht zwangsläufig auf, wenn man am Ende des Tages nach Hause geht, denn diese Auswirkungen erstrecken sich oft auch auf andere Lebensbereiche und umgekehrt.

Das Instrument soll kulturunabhängig sein, und in Norwegen funktioniert es sicherlich gut. Die Forscher fanden auch heraus, dass das Instrument unabhängig vom Geschlecht funktioniert.

© Psylex.de – Quellenangabe: Scandinavian Journal of Psychology. https://doi.org/10.1111/sjop.12996

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.