Der Tod im Film kann beim Coping helfen

Wenn bedeutungsvolle Filme zur Angsttranszendenz einladen: Ein erweitertes Terror-Management über die Funktion des Todes im Film

Der Tod im Film kann beim Coping helfen

02.05.2024 Menschen, die sich aktiv mit dem Tod auseinandersetzen, indem sie beispielsweise darüber lesen oder vielleicht einen Film sehen, in dem dieses Thema im Mittelpunkt steht, lernen besser mit dem Tod umzugehen. Das zeigt eine Studie von Enny Das und Anneke de Graaf von der Radboud-Universität, die in der Zeitschrift Communication Research veröffentlicht wurde.

„Es ist ziemlich seltsam, dass wir uns gerne Filme über den Tod ansehen“, erklärt Prof. für Persuasive Kommunikation Enny Das. „Im Allgemeinen versuchen die Menschen, dem Tod so weit wie möglich aus dem Weg zu gehen, indem sie nicht über ihn sprechen oder an ihn denken. Aber wir sehen uns gerne dramatische Filme an, in denen Menschen sterben“.

Die Forscherin ließ die Befragten „bedeutungsvolle“ Szenen aus Serien wie „House“ und „Grey’s Anatomy“ oder den bedeutungsvollen Film „Me Before You“ ansehen. Eine Gruppe sollte vorher über den Tod nachdenken, die andere Gruppe nicht.

Akzeptanz des Todes als Teil des Lebens

Dabei hatte laut den Forschern die Gruppe, die vor dem Film über den Tod nachdenken sollte, hinterher mehr über den Tod gelernt als die andere Gruppe. Die erste Gruppe zeigte unter anderem eine größere Akzeptanz des Todes als Teil des Lebens und war weniger geneigt, den Tod zu vermeiden.

Enny Das sagt: „Die Forschung zeigt, dass die Menschen nicht automatisch aus bedeutungsvollen Filmen lernen. Man könnte sagen, dass sie es vorziehen, nicht zu lernen. Nur wenn sie die Dringlichkeit spüren, lernen sie daraus“. Das kann passieren, wenn Menschen an einem Friedhof vorbeigehen oder wenn sie aufgefordert werden, über den Tod nachzudenken, wie in dieser Untersuchung.

Die Befragten, die nicht-aussagekräftige Filme über den Tod oder bedeutungsvolle Filme über andere Formen der Endlichkeit wie das Ende einer Beziehung sahen, lernten nichts über den Tod.

Warum lernen Menschen aus Filmen über den Tod? Das hat mit der Kraft des Geschichtenerzählens zu tun: Indem man eine Geschichte durch einen Protagonisten erlebt, kann man Themen ohne Konsequenzen üben und reflektieren.

„Der Film ist ein perfektes Medium, um über schwierige, gefährliche oder verbotene Dinge zu lernen. Indem man sich in einen Protagonisten einfühlt, kann man über Schluchten springen oder Menschen verletzen. Die Handlung in dem Film ‚Me Before You‘ (dt.: Ein ganzes halbes Jahr), in der eine Protagonistin akzeptiert, dass eine ihr nahestehende Person sterben will, lehrt einen als Zuschauer: Der Tod ist immer noch traurig, aber manchmal ist er auch in Ordnung.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Communication Research (2024). DOI: 10.1177/00936502241247868

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.