Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Der Unwahrscheinlichkeitseffekt: Wenn mehr Infos die Wahrnehmung verzerren

Je mehr Informationen die Menschen über potenzielle Gefahren haben, desto weniger Angst haben sie

Der Unwahrscheinlichkeitseffekt: Wenn mehr Infos die Wahrnehmung verzerren

15.10.2022 Die COVID-19-Pandemie hat die persönliche und soziale Bedeutung sowie die Herausforderungen der Risikoeinschätzung deutlich gemacht.

Neue Forschungsergebnisse der Universität von Kalifornien in San Diego beleuchten, wie Menschen Risiken wahrnehmen, und zeigen, dass detaillierte Kenntnisse über Wahrscheinlichkeiten Risiken weniger gefährlich erscheinen lassen können.

Subjektive Wahrnehmung

Wenn man beispielsweise erfährt, dass 27 % der Bevölkerung mindestens eine Kopie eines Gens tragen, das die Alzheimer-Krankheit auslösen kann, macht man sich möglicherweise Sorgen, dass man dieses Gen hat. Wenn man jedoch angibt, dass dies der Fall ist, weil 25 % eine Kopie des Gens und 2 % zwei Kopien des Gens haben, wird die subjektive Wahrnehmung des Risikos weniger gravierend. Dennoch ist es immer noch so, dass 27 % der Menschen ein Gen tragen, das zu Alzheimer führen könnte.

“Wenn man diese individuellen Wahrscheinlichkeiten erfährt, ändert sich die Sichtweise, wie man über das Risiko denkt, und man verringert tatsächlich die eigene Erwartung, dass es eintreten wird”, sagte Uma R. Karmarkar, Mitautorin der Studie und Assistenzprofessorin für Marketing und Innovation an der Rady School of Management und School of Global Policy and Strategy der UC San Diego.

Die im Journal of Experimental Psychology: General veröffentlichten Ergebnisse beruhen auf Erkenntnissen, die in mehr als einem Dutzend verschiedener Experimente mit mehr als 1.500 Teilnehmern aus den gesamten USA wiederholt wurden.

Die Experimente

In einem Experiment wurden 390 Probanden, die über die Plattform Mechanical Turk von Amazon an der Studie teilnahmen, in drei Gruppen eingeteilt. Alle Gruppen erhielten die Information, dass “jeder eine 58%ige Wahrscheinlichkeit für einen Flohbiss hat, der eine bakterielle Infektion verursacht”.

Zwei Gruppen erhielten dann spezifischere Informationen. Eine Gruppe sah, dass die Bisse von verschiedenen Arten von Flöhen stammen konnten, was sie dazu veranlasste, einen Flohbiss für wahrscheinlicher zu halten. Eine andere Gruppe sah die verschiedenen Floharten und die Wahrscheinlichkeit eines Bisses durch jede Art – die ausdrückliche Information über die Wahrscheinlichkeit führte dazu, dass sie die ursprüngliche Warnung als weniger wahrscheinlich ansahen.

Der ‘Unwahrscheinlichkeitseffekt’

“Die Angabe all dieser unabhängigen Gründe mit ihren Wahrscheinlichkeiten mag den Anschein erwecken, dass dadurch die Bedeutung eines Ereignisses besser erkannt wird, kann aber tatsächlich die Wahrnehmung des Gesamtrisikos verringern”, so Karmarkar. “Wenn dies geschieht, kommt der ‘Unwahrscheinlichkeitseffekt’ ins Spiel. Das bedeutet unter anderem, dass die Bereitstellung spezifischer Informationen über Wahrscheinlichkeiten dazu beitragen kann, die Angst vor negativen Folgen zu verringern.”

Die Studie konzentrierte sich zwar auf Gesundheitsrisiken, aber die Autoren testeten die Theorie auch anhand potenzieller positiver Ergebnisse, z. B. eines Lottogewinns. Neben der Gesamtwahrscheinlichkeit, den Jackpot zu knacken, erhielten einige Probanden zusätzliche Informationen, z. B. “Wenn Sie eine farbige Kugel aus dieser Urne ziehen, gewinnen Sie 50 Dollar”. Diese Zusatzinformationen führten bei den Versuchspersonen zu der Annahme, sie würden mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit gewinnen. Bei positiven Szenarien bleibt der “Unwahrscheinlichkeitseffekt” bestehen.

Wie Institutionen und politische Entscheidungsträger Informationen über Gesundheitsrisiken bereitstellen, wird deshalb immer wichtiger, sagt Karmakar.

“Bei der Kommunikation über Risiken ist es wichtig, sich über die Ziele solcher Informationen und über die Verhaltensweisen, die sie bewirken sollen, im Klaren zu sein”, sagt sie. “Diese Forschung kann politischen Entscheidungsträgern bei der Verfeinerung ihrer Botschaften helfen, um sicherzustellen, dass ihre Kommunikation wirkungsvoll ist.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Experimental Psychology: General (2022). DOI: 10.1037/xge0001306

Ähnliche Artikel / News / Themen




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.