Diagnose Schizophrenie: Netzhaut als Biomarker?

Neuronale und vaskuläre Integrität der Netzhaut bei Schizophrenie: dünnere Ganglienzellen-Innenplexusschicht und eine geringere fraktale Dimension der Netzhaut

Diagnose Schizophrenie: Netzhaut als Biomarker?

21.04.2023 Patienten mit Schizophrenie weisen messbare Unterschiede in der neuronalen und vaskulären Integrität der Netzhaut auf laut einer online in JAMA Psychiatry veröffentlichten Studie.

Dr. Siegfried K. Wagner vom NIHR Moorfields Biomedical Research Center in London und Kollegen führten eine Querschnittsanalyse durch, bei der sie Daten aus einer retrospektiven Kohorte von 154.830 Patienten im Alter von 40 Jahren und älter verwendeten, um den Zusammenhang zwischen retinalen Biomarkern aus der multimodalen Bildgebung (Oculomics) und Schizophrenie zu untersuchen. Nach einer Qualitätskontrolle der Bilder wurden 485 Personen (747 Augen) mit Schizophrenie und 100.931 Personen (165.400 Augen) ohne Schizophrenie in die Studie aufgenommen.

  • Bei Teilnehmern mit Schizophrenie war die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie Bluthochdruck und Diabetes hatten.
  • Die Forscher fanden heraus, dass die Gruppe der Schizophrenen eine dünnere Ganglienzellen-interne plexiforme Schicht (mGC-IPL; -4,05 µm) aufwies, was auch dann noch der Fall war, wenn nur Patienten ohne Diabetes oder solche im Alter von 55 Jahren oder jünger untersucht wurden (-3,99 bzw. -2,90 µm).
  • Bei den vaskulären Variablen wurde bei Personen mit Schizophrenie in einer bereinigten Analyse eine verringerte Fraktaldimension der Netzhaut festgestellt (-0,14 Einheiten), obwohl dieses Ergebnis abgeschwächt wurde, wenn Patienten mit Diabetes ausgeschlossen wurden.

“Wir konnten zeigen, dass Personen mit Schizophrenie sowohl veränderte retinovaskuläre Indizes als auch dünnere mGC-IPL aufweisen”, schreiben die Autoren. “Weitere Untersuchungen sind gerechtfertigt, um herauszufinden, ob okulomische Biomarker helfen könnten, den Krankheitsverlauf zu charakterisieren, das Ansprechen auf die Behandlung vorherzusagen oder sogar die Patienten mit dem höchsten Risiko für kognitiven Abbau, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere verheerende Folgeerscheinungen der Schizophrenie zu ermitteln.”

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Psychiatry. Published online March 22, 2023. doi:10.1001/jamapsychiatry.2023.0171

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.