Elterliche Depression und psychische Gesundheit in Kindheit, Schulerfolg

Auswirkung des Zeitpunkts der elterlichen Depression auf das Risiko von Depressionen bei Kindern und den schulischen Erfolg

19.11.2021 Kinder, die mit einem depressiven Elternteil zusammenleben, haben ein höheres Risiko für die Entwicklung von Depressionen und das Nichterreichen von Bildungszielen. Dies geht aus einer neuen Studie von Sinead Brophy von der Universität Swansea (UK) und Kollegen hervor, die diese Woche in der Open-Access-Zeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde.

Depressionen bei Müttern sind ein bekannter Risikofaktor für Depressionen bei Kindern und werden mit einer Reihe von negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und Bildung von Kindern in Verbindung gebracht, darunter auch mit schlechteren schulischen Leistungen.

Die Risikofaktoren, die mit der väterlichen Depression zusammenhängen, wurden bisher jedoch weniger gut untersucht. Das Verständnis der Auswirkungen des Zeitpunkts, zu dem sowohl die mütterliche als auch die väterliche Depression eintritt, auf die Folgen beim Nachwuchs hat Auswirkungen auf die Prävention und das frühzeitige Eingreifen.

Die Studie

In der neuen Studie verwendeten Brophy und Kollegen Daten aus der Secure Anonymised Information Linkage (SAIL)-Datenbank, die im Rahmen der von der walisischen Regierung finanzierten Born in Wales Study zusammengestellt wurde.

Für die Studie wurden Informationen über Kinder verwendet, die zwischen 1987 und 2018 in Wales geboren wurden, sowie über ihre Mütter und Väter – oder feste, erwachsene männliche Personen im selben Haushalt. Sowohl die elterliche als auch die kindliche Depressionsdiagnose wurde aus den Aufzeichnungen der Allgemeinmediziner in der SAIL-Datenbank entnommen.

Auftreten von Depressionen

Insgesamt hatten 34,5 % der Mütter und 18 % der Väter/ständigen (stabilen) Männer in der Partnerschaft eine Depressionsdiagnose. Bei den Nachkommen wurde bei 4,34 % aller Kinder, bei 2,85 % der Jungen und bei 5,89 % der Mädchen eine Depression diagnostiziert.

Die Wahrscheinlichkeit für eine Depression bei den Kindern war höher, wenn die Mutter vor der Geburt eine Depression hatte (HR 1,32, 95% CI 1,21-1,43), nach der Geburt (HR 2,00, 95% CI 1,96-2,05) oder sowohl vor als auch nach der Geburt (HR 2,25, 95% CI 2,15-2,35).

Das Risiko für eine Depression war auch erhöht, wenn der Vater/Partner vor der Geburt des Kindes an einer Depression litt (HR 1,44, 95% CI 1,18-1,74), nach der Geburt (HR 1,66, 95% CI 1,58-1,74) oder sowohl vor als auch nach der Geburt (HR 1,47, 95% CI 1,25-1,73).

Schulischer Erfolg

Darüber hinaus war die Wahrscheinlichkeit für die Erreichung schulischer Erfolge deutlich geringer, wenn ein Elternteil an einer Depression litt.

So lag die Wahrscheinlichkeit für das Bestehen von Tests der Key Stage 3 (KS3) bei 0,57 (95 % KI 0,55-0,60), wenn die Mutter des Kindes sowohl vor als auch nach der Geburt an einer Depression litt, und bei 0,56 (0,49-0,63), wenn der Vater/stabile Partner sowohl vor als auch nach der Geburt eine Depression hatte.

Weitere in der Studie ermittelte Risikofaktoren für Depressionen bei Kindern

Weitere in der Studie ermittelte Risikofaktoren für Depressionen bei Kindern waren, wenn sie weiblich waren, ihre Mutter Antidepressiva nahm und es keinen ständigen Mann im Haushalt gab.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass den Auswirkungen der väterlichen Depression mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden muss, als dies bisher der Fall war, und schlagen vor, dass ganzheitliche Ansätze für das Wohlbefinden der gesamten Familie und die Depression dazu beitragen, positive Ergebnisse für die Kinder zu erzielen.

Die Autoren fügten hinzu: Kinder, die mit einem depressiven Elternteil (Mutter oder Vater) zusammenleben, habe ein höheres Risiko für die Entwicklung einer Depression und schlechtere schulische Leistungen als Kinder mit einem Elternteil, dessen Depression behandelt wurde/wird.

Die Arbeit mit Familien und die Behandlung elterlicher Depressionen (sowohl bei Vätern als auch bei Müttern) dürfte sich langfristig positiv auf die psychische Gesundheit und die schulischen Leistungen der Kinder auswirken. Dies war noch nie so wichtig wie nach dem Lockdown und COVID, da Depressionen auch ansteckend sind, schließen die Studienautoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: PLoS ONE 16(11): e0258966. doi.org/10.1371/journal.pone.0258966

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).