Elterliche Techniknutzung, psychische Gesundheit und Gewaltverhalten des Kindes

Studie zeigt Zusammenhang zwischen dem Technik-Nutzungsverhalten der Eltern und der psychischen Gesundheit und dem gewalttätigen Verhalten von Heranwachsenden

Elterliche Techniknutzung, psychische Gesundheit und Gewaltverhalten des Kindes

21.11.2023 Eine neue in BMC Public Health veröffentlichte Studie von Bangor University und Public Health Wales zeigt, wie die Nutzung von Technologie durch die Eltern die Beziehung zwischen Eltern und Jugendlichen beeinträchtigen und die psychische Gesundheit und das Verhalten der Jugendlichen beeinflussen kann.

Diese Beeinträchtigung oder Störung durch die Technologie in unserem täglichen Leben, insbesondere in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen, wird als “Technoferenz” bezeichnet. Er bezieht sich auf die negativen Auswirkungen, die Technologie wie Smartphones, Computer und andere digitale Geräte auf unsere persönlichen Interaktionen, unsere Kommunikation und unser allgemeines Wohlbefinden haben können.

“Technoferenz”

Technoferenz kann z. B. dazu führen, dass wir unseren Geräten mehr Aufmerksamkeit schenken, als dass wir Zeit mit anderen verbringen, dass wir während eines Gesprächs ständig auf unser Telefon schauen oder dass wir uns durch Benachrichtigungen und soziale Medien ablenken lassen, während wir mit Freunden oder der Familie zusammen sind. Es wurde bereits festgestellt, dass dies zu weniger zwischenmenschlichen Beziehungen, geringerer Aufmerksamkeit und geringerem Engagement in realen Interaktionen und zu einem verstärkten Gefühl der Isolation und Abgeschiedenheit führt.

Laut der neuen Studie erkennen Jugendliche, dass ein gewisses Maß an elterlicher Technoferenz ein typischer Bestandteil der digitalen Umgebung ist, in der wir leben. Studien zeigen jedoch immer wieder, dass eine erhöhte Techniknutzung der Eltern mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für gewalttätiges Verhalten (z. B. Cyber-Mobbing) und schlechteren psychischen Gesundheitsergebnissen (z. B. Depressionen und Angstzuständen) bei Jugendlichen einhergeht. Einige Studien haben gezeigt, dass das Risiko der Jugendlichen für die Entwicklung einer schlechteren psychischen Gesundheit von der elterlichen Wärme und persönlichen psychologischen Faktoren (z. B. Selbstwertgefühl, Verträglichkeit, Neurotizismus) beeinflusst wird.

Der störende Einfluss der Technologie auf das tägliche Leben

Die Studie unterstreicht die Bedeutung von Kontextfaktoren wie der Häufigkeit und Dauer der Gerätenutzung bei der Erforschung dieses Forschungsbereichs.

Donna Dixon, Dozentin für Bildung, Kindheit und Jugendstudien an der Universität Bangor, die an der Studie mitgewirkt hat, sagte: “Der störende Einfluss der Technologie auf das tägliche Leben von Familien, insbesondere auf zwischenmenschliche Beziehungen, kann weitreichende Folgen haben.”

“Unsere Studie zeigt, dass proaktive Maßnahmen von entscheidender Bedeutung sind und sie unterstreicht, wie wichtig es ist, kontextbezogene Faktoren wie die Häufigkeit und Dauer der Gerätenutzung zu berücksichtigen. Eltern sollten ihre Bildschirmnutzung in Anwesenheit ihrer Kinder kritisch überprüfen, um Ablenkungen zu minimieren und ein positives Beispiel für die nächste Generation zu geben.”

Dr. Catherine Sharp, eine der Autorinnen der Studie, betont: “Unsere Studie unterstreicht die Notwendigkeit eines fundierten Ansatzes für die Technologienutzung im familiären Umfeld”.

© Psylex.de – Quellenangabe: BMC Public Health (2023). DOI: 10.1186/s12889-023-16850-x

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.