Elterlicher Stress: Faktor, der mütterliche Depression mit Angst und Depressivität des Kindes verbindet

Stress der Eltern beeinflusst den Langzeiteffekt von mütterlichen Depressionen auf Angst und depressive Symptome bei Kindern

02.12.2021 Eine Sekundäranalyse der Fragile Families and Child Wellbeing Study (Fragile Families) ergab eine bidirektionale Beziehung, bei der sich die psychischen Gesundheitssymptome der Mutter auf die psychische Gesundheit des Kindes auswirken und umgekehrt, so Forscher der Cizik School of Nursing am University of Texas Health Science Center at Houston (UTHealth Houston).

Die im Journal of Affective Disorders veröffentlichte Analyse untersuchte die psychischen Symptome von Mutter und Kind über einen Zeitraum von 10 Jahren, um neue Erkenntnisse über die Entwicklung von Depressionen und Angstzuständen in Familien zu gewinnen. Die Forschungsergebnisse deuten auf elterlichen Stress hin, d. h. auf die Prozesse und nachfolgenden Reaktionen, die sich aus dem Versuch ergeben, die Herausforderungen und Belastungen der Elternschaft zu bewältigen, und die zum Teil eine Verbindung zwischen mütterlichen Depressionen und kindlichen Ängsten und depressiven Symptomen herstellen.

Die Studie

Die Studie fokussierte sich auf Mutter-Kind-Duos und zeigt, dass eine mütterliche Depression zu einem früheren Zeitpunkt Angst und depressive Symptome des Kindes zu einem späteren Zeitpunkt vorhersagte. Außerdem hatten Kinder, die zu einem früheren Zeitpunkt Angst und depressive Symptome zeigten, mit größerer Wahrscheinlichkeit Mütter mit Depressionen zu einem späteren Zeitpunkt, sagte Hauptautorin Daphne Hernandez.

Erfahrungen mit mütterlichen Depressionen verstärken das Gefühl, mit der Elternrolle überfordert zu sein, was zu Feindseligkeit und einem Mangel an Wärme im familiären Umfeld beiträgt, so die Forscher. Der Mangel an Wärme kann sich negativ auf die psychische Gesundheit des Kindes auswirken.

Die Studie Fragile Families wurde zwischen 1998 und 2000 an der Princeton University und der Columbia University begonnen, um die Auswirkungen der familiären Beziehungen unverheirateter Eltern auf ihre Kinder zu untersuchen. Die große bevölkerungsbezogene Stichprobe hat es Forschern in den gesamten USA ermöglicht, Einblicke in verschiedene Familien- und Beziehungsdynamiken zu gewinnen.

Duale psychologische Intervention

Die Ergebnisse der Forscher können zu Empfehlungen für psychologische Behandlungen von Familien führen, in denen sowohl Mütter als auch Kinder unter Symptomen von Angst und Depression leiden.

Eine duale Intervention, bei der Mutter und Kind zusätzlich zu ihren separaten Behandlungsplänen gemeinsam behandelt werden, kann ein erfolgreicher Ansatz für Familien sein, in denen Mütter und Kinder Symptome von Angst und Depression aufweisen, sagte Hernandez. Am wichtigsten sei die Umsetzung von Strategien zur Verringerung des elterlichen Stresses.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Affective Disorders, 2021; 295: 33 DOI: 10.1016/j.jad.2021.08.002

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).