Emotionales Essen und Ernährungserziehung: Studie findet Verbindung

Studie: Emotionales Essen steht im Zusammenhang mit der Art, wie Eltern ihre Kinder ernähren

28.09.2021 Die meisten Menschen sind damit vertraut, dass sie Essen als Mittel einsetzen, um eine schwierige Zeit zu überstehen.

Für manche ist das sogenannte emotionale Essen eine völlig angemessene Strategie, um mit belastenden Gefühlen umzugehen, für andere kann es aber auch zu einer problematischen Art der Bewältigung werden.

Ein Team des College of Education der University of Oregon untersuchte die Wechselwirkung zwischen der Art und Weise, wie Eltern ihre Kinder ‚füttern‘ (ernähren), und dem emotionalen Essen von Eltern und Kindern – sowie den Einfluss des Geschlechts der Eltern auf diese Verbindung. Die Wissenschaftler wollten herausfinden, wie sich das emotionale Essverhalten von Kindern entwickelt und Informationen über Maßnahmen erhalten, die solche Verhaltensweisen daran hindern sollen, ungesund zu werden.

Im Rahmen der Studie wurden Eltern in Oregon befragt, wie oft sie und ihr Kind emotional essen. Die Forscher untersuchten dann, welche Rolle drei verschiedene Ernährungspraktiken spielen könnten, die Eltern normalerweise bei ihren Kindern anwenden.

Restriktives u. instrumentelles Essen, Emotionsregulation

Dazu gehören die Begrenzung der Nahrungsaufnahme des Kindes (restriktives Essen), der Einsatz von Lebensmitteln zur Veränderung der Emotionen des Kindes (Emotionsregulation) und der Einsatz von Lebensmitteln zur Bestrafung oder Belohnung des kindlichen Verhaltens (instrumentelles Essen).

Sie entdeckten, dass die restriktive Ernährung die einzige Ernährungspraxis war, die einen Zusammenhang zwischen dem emotionalen Essen der Eltern und dem des Kindes herstellte.

Geschlecht der Eltern

Und bei den Müttern waren die Einschränkung der Nahrungsaufnahme ihrer Kinder und das eigene emotionale Essen der Mutter die wichtigsten Faktoren, die die Tendenz der Kinder zum emotionalen Essen beeinflussten.

Bei den Vätern wurde jedoch festgestellt, dass alle drei Arten von Essgewohnheiten eine Rolle beim emotionalen Essen ihrer Kinder spielen.

Das bedeutet, dass das ‚Füttern‘ aus verhaltensbezogenen Gründen, das Füttern aus Gründen der Emotionsregulierung und dann die Einschränkungen für den Zusammenhang mit dem emotionalen Essen verantwortlich sind, sagte Studienautorin Shaina Trevino. Es gab keinen Zusammenhang mehr zwischen dem emotionalen Essen des Vaters und dem emotionalen Essen des Kindes, der nicht dadurch erklärt wurde, wie Väter ihre Kinder ernähren.

Diese Studie zur Ernährungserziehung, bei der 324 Mütter und 86 Väter befragt wurden, ist aufgrund der mangelnden Beteiligung von Vätern eher eine erste Sondierung des Themas, schreiben die Forscher.

Die wichtigste Erkenntnis aus der Studie ist, dass emotionale Ess- und Fütterungspraktiken bei Müttern und Vätern unterschiedlich funktionieren, und das sollte die Forschung im Bereich Ernährungserziehung wirklich beeinflussen, sagt Trevino.

Ein weiteres Ergebnis, das Trevino auffiel und das weiter erforscht werden sollte, ist, dass die Fütterungspraktiken der Väter in der Beziehung zwischen dem emotionalen Essen der Kinder und dem emotionalen Essen der Eltern wichtiger zu sein scheinen als die der Mütter, während die Mütter in diesem Bereich bisher am meisten im Rampenlicht standen.

Nicht jedes emotionale Essen ist schlecht

Und nicht jedes emotionale Essen ist schlecht, sagt Koautorin Nichole Kelly. Problematisch wird es, wenn Menschen zu sehr darauf zurückgreifen, um mit ihren Gefühlen umzugehen.

Es gibt wahrscheinlich ein gesundes Maß an emotionalem Essen und ein ungesundes Maß, und wir sind uns noch nicht ganz sicher, wo das liegt, sagt sie.

Trevino sagt, die Forschung sei ein weiterer Schritt, um ungesunde Verhaltensweisen zu unterbinden, bevor sie sich festsetzen.

Veränderung der Ernährungserziehung

Das ist einer der Gründe, warum die Forscher Fütterungspraktiken als potenziellen Vermittler für die Beziehung zum emotionalen Essen gewählt haben, denn man kann Eltern in der Ernährungserziehung schulen – also wie sie ihr Kind ernähren, es ändern und ihnen diese Dinge bewusster zu machen, sagt Trevino.

Und wenn man dann etwas auswählt, bei dem man eingreifen kann, beeinflusst man hoffentlich das emotionale Essen. Die Hoffnung ist also, dass dieses Modell genutzt werden kann, um ungesundes emotionales Essen bei Kindern zu reduzieren, indem man Einfluss darauf nimmt, wie Eltern ihre Kinder ernähren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Psychology (2021). DOI: 10.3389/fpsyg.2021.654237

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren