Depression bei Eltern: Erhöhtes Depressionsrisiko für Nachwuchs

Mütterliche und väterliche Depressionen und der Verlauf der psychischen Gesundheit der Kinder

27.09.2021 Kinder von Müttern und Vätern, die während und nach der Schwangerschaft depressiv sind, haben nach neuen Forschungsergebnissen der Universität Bristol ein höheres Risiko für die Entwicklung depressiver Symptome im Alter von 24 Jahren.

Im Alter von 24 Jahren waren die Depressionswerte bei den Kindern von Müttern mit pränatalen und postnatalen Depressionen um fast drei Punkte höher als beim Nachwuchs von Müttern ohne Depressionen. In der Studie wurden auch die Auswirkungen der Depression des Vaters berücksichtigt, obwohl die Stichprobe sehr klein war.

Die im British Journal of Psychiatry veröffentlichte Studie untersuchte die Erhebungsdaten von 5.029 Personen über einen Zeitraum von 14 Jahren im Alter von 10 bis 24 Jahren, um zu untersuchen, wie sich das Risiko einer Depression in der Kindheit und Jugend entwickelt.

Vor- und nachgeburtliche Depressionen

Die Forscher fanden auch heraus, dass bei Kindern von Müttern mit postnatalen Depressionen in der Vorgeschichte die depressiven Symptome im Laufe der Zeit zunahmen, während bei Kindern von Müttern mit vorgeburtlichen Depressionen in der Vorgeschichte das Gesamtniveau der Depressionen durchgehend höher war. Dies deutet darauf hin, wie wichtig die Unterstützung und Intervention bei vor- und nachgeburtlichen Depressionen ist, schreiben die Wissenschaftler.

Ein ähnliches Muster wurde für väterliche vor- und nachgeburtliche Depressionen beobachtet, obwohl die Effektgrößen abgeschwächt waren.

Studienautorin Dr. Priya Rajyaguru: Diese Studie zeige, dass Kinder von Eltern mit vor- und nachgeburtlichen Depressionen das größte Risiko für die Entwicklung einer Depression haben, und dieses Risiko scheint während des gesamten Jugendalters bis ins frühe Erwachsenenalter zu bestehen.

Die Studie wirft auch wichtige Fragen zur Sichtbarkeit der psychischen Gesundheit von Vätern auf, obwohl die Stichprobe der Väter klein war. Da die psychische Gesundheit von Vätern nicht routinemäßig untersucht wird, sich aber dennoch auf die künftige psychische Gesundheit des Kindes auswirkt, brauchen wir mehr Forschung, um zu verstehen, wie eine bessere Unterstützung für Väter aussehen könnte, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: British Journal of Psychiatry (2021). DOI: 10.1192/bjo.2021.959

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren