Empathie wird von Eltern weitergegeben

Einfühlsame Jugendliche werden gute Eltern

Empathie wird von Eltern weitergegeben

23.03.2024 Forscher der University of Virginia haben herausgefunden, dass Empathie von einer Generation an die nächste weitergegeben wird. Und alles beginnt mit den Müttern.

“Wir haben herausgefunden, dass die Empathie der Mütter für ihre Teenager im Alter von 13 Jahren die Empathie der Jugendlichen für ihre Freunde während der gesamten Pubertät vorhersagt”, sagte die Hauptautorin und Entwicklungspsychologin Jessica Stern. “Die Fähigkeit, als Teenager Einfühlungsvermögen für seine Freunde zu zeigen, sagt dann voraus, dass man später im Erwachsenenalter ein unterstützenderes Elternteil sein wird.”

Stern sagte, Empathie sei wirklich wichtig für alle Arten von sozialen Beziehungen. “Sie umfasst einen emotionalen Teil, nämlich die Fähigkeit, sich in das hineinzuversetzen, was eine andere Person erlebt”, fuhr sie fort. “Sie beinhaltet auch einen kognitiven Teil – also die Fähigkeit zu verstehen, wie sich jemand fühlt.”

Die Studie

Dies ist die jüngste Schlussfolgerung einer mehrjährigen psychologischen und in Child Development veröffentlichten Längsschnittstudie, in der die Entwicklung einer großen Gruppe von Menschen von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter verfolgt wurde.

Stern und Kollegen haben 184 Personen im Alter von 13 bis Mitte 30 beobachtet. Sie filmten alle Jugendlichen und ihre Mütter bei der Erörterung eines Problems, bei dem der Teenager Hilfe benötigte. Die Forscher notierten, wie viel Einfühlungsvermögen die Mütter ihren Kindern entgegenbrachten.

Von 13 bis 19 Jahren führten die Teilnehmer dann jedes Jahr dieselbe Art von Diskussion mit ihrem engsten Freund durch, und wir konnten beobachten, wie viel Einfühlungsvermögen die Teilnehmer zeigten, wenn ihr bester Freund ein Problem hatte, erklärte Stern.

Jahre später berichteten die Teenager, die später selbst Kinder hatten, den Forschern über ihr Erziehungsverhalten sowie über das Einfühlungsvermögen ihrer eigenen Kinder, als diese zwischen 3 und 8 Jahre alt waren.

“Die Dinge, nach denen wir in Bezug auf Empathie suchen – und zwar sowohl bei den Müttern als auch bei den Teenagern, wenn sie sich mit ihren Freunden unterhalten – sind Dinge wie emotionales Engagement, d. h. sich im Gespräch nach vorne lehnen, nicken, Interesse an dem zeigen, was die Person sagt”, so Stern. Sie bemerkten auch Demonstrationen emotionaler Unterstützung, wie das Bestätigen der Gefühle einer Person.

Empathie als erlernbare Fähigkeit

Ich denke, dass der wahrscheinlich wichtigste Teil dieser Studie darin besteht, alles, was mit Freundschaften in der Jugend zu tun hat, mit dem späteren Erziehungsverhalten in Verbindung zu bringen, sagte Stern. “Das ist bisher noch nicht gemacht worden.”

Was ist, wenn ein Elternteil bei seinem Teenager kein Einfühlungsvermögen sieht? “Ich glaube wirklich, dass Empathie eine erlernbare Fähigkeit ist”, sagte Stern. “Eine der Komponenten davon ist, den Jugendlichen zu helfen, über ihre eigenen Emotionen und die Emotionen anderer Menschen nachzudenken.”

Wenn Eltern zum Beispiel sehen, dass ihr Teenager einem sich quälenden Freund gegenüber gleichgültig ist, können sie ihn fragen, wie es ihm geht, und Aufforderungen geben wie: “Ich wäre wirklich traurig, wenn ich mich auch so fühlen würde. Ich frage mich, ob sie Hilfe brauchen.”

Und dann helfen Sie dem Jugendlichen beim Brainstorming, was am hilfreichsten sein könnte”, meint Stern. “Es könnte sein, dass sie nicht wirklich wissen, wie sie in diesem speziellen Fall Unterstützung leisten können, und sie brauchen nur ein wenig Anleitung.”

“Ein Elternteil kann sagen: ‘Hey, es wäre wirklich nett, wenn du nach Anthony sehen würdest, ihn anrufst oder ihm eine SMS schickst, um zu sehen, wie es ihm geht. Ich bin mir sicher, dass er das zu schätzen wüsste.'”

© Psylex.de – Quellenangabe: University of Virginia

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.