Empathische Kommunikation bei Impfunwilligkeit

Empathetic Refutational Interview: Empathische Gesprächsführung kann dazu beitragen, die Zurückhaltung bei der Impfung zu überwinden

Empathische Kommunikation bei Impfunwilligkeit

04.03.2024 Eine internationale Studie hat zum ersten Mal gezeigt, wie die empathische (einfühlsame) Korrektur von Fehlinformationen bei impfängstlichen Patienten die Einstellung zur Impfung deutlich verbessern und die Impfrate potenziell erhöhen kann.

Die von der Universität Bristol geleitete Studie ergab außerdem, dass diese neue Art der Kommunikation dazu beitragen kann, eine positive Beziehung zu den Angehörigen der Gesundheitsberufe aufzubauen und aufrechtzuerhalten und so das Vertrauen der Öffentlichkeit zu stärken. Da das Vereinigte Königreich derzeit mit einem Anstieg der Masernerkrankungen konfrontiert ist, der durch sinkende Raten der Masern-, Mumps- und Rötelnimpfung (MMR) verstärkt wird, kommen die Ergebnisse zur rechten Zeit und liefern wichtige Erkenntnisse für Impfprogramme.

Die in der Fachzeitschrift Health Psychology veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass mehr als zwei Drittel (rund 69 %) der impfunwilligen Studienteilnehmer, die von einer medizinischen Fachkraft empathisch beraten wurden, dies im Vergleich zu einer Gruppe, die nur über die Fakten informiert wurde, vorzogen.

Die Hauptautorin Dr. Dawn Holford, Senior Research Associate in Psychologie, sagte: “Obwohl wir erwartet hatten, dass die Menschen im Allgemeinen positiver auf einen einfühlsamen Ansatz reagieren würden, war es überraschend, wie viel größer die Präferenz für diesen Kommunikationsstil bei denjenigen war, die Bedenken gegen die Impfung äußerten.”

Es ist also wichtig, wie Fehlinformationen angegangen werden, insbesondere bei impfkritischen Gruppen. Dies kann eine entscheidende Rolle bei der Veränderung von Wahrnehmungen spielen, die nur schwer zu ändern sind.

Empathie schlägt Faktengespräch

In der Studie, an der mehr als 2,500 Teilnehmer im Vereinigten Königreich und in den USA teilnahmen, wurde die Reaktion der Teilnehmer auf eine direkte, sachliche Kommunikation mit einer neuartigen dialogbasierten Technik verglichen, die sich in die Ansichten der Teilnehmer einfühlt und gleichzeitig falsche oder irreführende Argumente der Impfgegner anspricht.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Teilnehmer insgesamt den neuen Ansatz, das sogenannte “empathetic refutational interviewing” (empathische Widerlegungsgespräch) bevorzugten – und dass diese Reaktion bei den Impfgegnern am stärksten ausfiel, die es überzeugender fanden, als nur mit Fakten konfrontiert zu werden.

Die Mehrheit dieser Teilnehmer (etwa 64 %) waren dann auch eher bereit, das Gespräch mit einem Arzt fortzusetzen, und etwa 12 % waren eher bereit, sich impfen zu lassen, als die Teilnehmer der Gruppe mit dem sachlichen Ansatz.

Empathetic Refutational Interview

Die Interviewtechnik ‘Empathetic Refutational Interview’ umfasst einen vierstufigen Prozess. Zunächst wird der Patient aufgefordert, seine Gedanken und Bedenken bezüglich der Impfung mitzuteilen, damit die Angehörigen der Gesundheitsberufe seine Beweggründe und Vorbehalte verstehen können. Dann wird Verständnis und Vertrauen aufgebaut, indem die Gefühle und Bedenken des Patienten bestätigt werden. Drittens wird eine maßgeschneiderte Erklärung gegeben, um falsche Vorstellungen zu widerlegen und eine wahrheitsgetreue Alternative zu falschen Überzeugungen anzubieten.

Schließlich werden relevante Fakten über Impfungen vermittelt, z. B. wie sie dem Einzelnen helfen können, sich vor Krankheiten zu schützen, und wie sie andere kollektiv schützen können, indem sie die Ausbreitung von Krankheiten verringern und eine durch Impfungen hervorgerufene Herdenimmunität aufbauen.

Dr. Holford sagte: “Die Ergebnisse zeigen aktiv die Macht der Kommunikation, die das Gesundheitspersonal in seiner täglichen Arbeit nutzen kann. Unsere Studie zeigt, dass es möglich ist, Vertrauen zu gewinnen und Meinungen zu ändern, wenn wir die Sorgen der Menschen ernst nehmen und unseren Ansatz so gestalten, dass sie informierte Entscheidungen über ihre Gesundheit treffen können”.

“Dies ist sehr ermutigend, insbesondere angesichts des wachsenden Einflusses von Fehlinformationen und Fake News weltweit.”

Die Forschungsergebnisse werden derzeit zu Schulungsinstrumenten und -programmen weiterentwickelt, um Fachkräfte des Gesundheitswesens in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Rumänien zu unterstützen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Universität Bristol

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.