Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Endometriose: Psychologische Unterstützung kann Lebensqualität verbessern

Psychologische Interventionen verbessern die Lebensqualität bei Endometriose trotz anhaltender Schmerzen

Endometriose: Psychologische Unterstützung kann Lebensqualität verbessern

24.03.2023 Starke Unterleibsschmerzen, Verstopfung und extrem schmerzhafte Regelblutungen: Das ist die Realität für die etwa 5-10 % der Frauen, die an Endometriose leiden. Bei der Endometriose lagert sich Gebärmutterschleimhaut-ähnelndes Gewebe außerhalb der Gebärmutter in der Bauchhöhle ab, wo es blutet und einen chronischen Entzündungszustand verursacht, der zu Verwachsungen zwischen den Organen führen kann.

Bei manchen Frauen sind die Symptome so schwerwiegend, dass sie ihren Alltag und ihre Lebensqualität stark beeinträchtigen. Eine neue Studie der Universität Aarhus zeigt nun, dass Frauen stark davon profitieren können, wenn sie ihre medizinische Behandlung durch eine psychologische Therapie ergänzen, die speziell auf Endometriose-Patientinnen ausgerichtet ist.

“Wir können feststellen, dass eine zehnwöchige psychologische Gruppentherapie die Lebensqualität dieser Frauen deutlich verbessern kann. Obwohl wir nicht mehr gegen die Schmerzen tun können, können wir dennoch diesen Frauen helfen und ihre Lebensqualität verbessern”, sagt die Forscherin Karina Ejgaard Hansen, klinische Psychologin und Postdoc am Department of Public Health.

Die Studie zeigt auch, dass achtsamkeits- und akzeptanzbasierte psychologische Interventionen genauso gut funktionieren wie unspezifische verbale Psychotherapien, sagt Karina Ejgaard Hansen.

“Interessant ist, dass es nicht um eine bestimmte Methode der psychologischen Therapie geht, sondern dass die Frauen feststellen, dass ihre Lebensqualität durch beide Formen der psychologischen Intervention verbessert wird. Das bietet mehr und bessere Möglichkeiten zur Hilfe.”

Die in Quality of Life Research veröffentlichte Studie verglich in einer gut kontrollierten, randomisierten Studie drei verschiedene Gruppen, um die Wirkung einer psychologischen Therapie für Frauen mit Endometriose und chronischen Beckenschmerzen zu untersuchen. “Deshalb können wir erst jetzt mit hinreichender Sicherheit feststellen, dass die Wirkung auf die psychologische Behandlung zurückzuführen ist und nicht nur darauf, dass wir etwas ‘tun’ oder dass es sich um eine Wirkung handelt, die sich im Laufe der Zeit ohnehin eingestellt hätte”, erklärt sie.

Weniger Hilflosigkeit und weniger Symptome

Die an der Studie teilnehmenden Frauen hatten nach der psychologischen Therapie zwar keine geringeren Schmerzen, aber sie konnten besser damit umgehen, und auch andere Symptome gingen zurück, sagt Hansen.

“Die Frauen fühlten sich weniger hilflos und fanden, dass sie die Krankheit und ihr eigenes psychisches Wohlbefinden besser unter Kontrolle hatten. Tatsächlich stellten sie fest, dass auch Symptome wie Verstopfung und Schmerzen beim Stuhlgang abnahmen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Quality of Life Research (2023). DOI: 10.1007/s11136-023-03346-9

Ähnliche Artikel / News / Themen




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.