Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Gebärmutterhalskrebs bei Frauen mit psychischen Erkrankungen häufiger

Invasiver Gebärmutterhalskrebs, präkanzeröse Läsionen und Teilnahme an Gebärmutterhals-Screenings bei Frauen mit psychischen Erkrankungen

Gebärmutterhalskrebs bei Frauen mit psychischen Erkrankungen häufiger

24.03.2023 Frauen mit psychischen Erkrankungen, neuropsychiatrischen Störungen oder Drogenmissbrauch gehen seltener zu gynäkologischen Abstrichuntersuchungen auf Gebärmutterhalskrebs und haben ein mehr als doppelt so hohes Risiko für diese Krankheit. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift The Lancet Public Health von Forschern des Karolinska Institutet vorgestellt, die die Bedeutung einer proaktiven Ansprache dieser Frauen als Präventionsmaßnahme gegen Gebärmutterhalskrebs betonen.

Im Mai 2020 hat die WHO eine globale Strategie zur Eliminierung von Gebärmutterhalskrebs als Gesundheitsproblem von Frauen verabschiedet. Teil dieser Strategie ist die Forderung, dass 70 Prozent der Frauen mindestens einmal vor dem Alter von 35 Jahren und zweimal vor dem Alter von 45 Jahren auf diese Krankheit untersucht werden.

Den Forschern zufolge ist die Ungleichheit in der Versorgung eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu diesem Ziel.

“Unsere Studie hat eine Hochrisikogruppe identifiziert, der wir besondere Aufmerksamkeit widmen müssen, wenn wir Gebärmutterhalskrebs erfolgreich eliminieren wollen”, sagt Kejia Hu, eine der Erstautorinnen der Studie und Postdoktorandin am Institut für Umweltmedizin des Karolinska Institutet.

Die Beobachtungsstudie umfasste über vier Millionen Frauen, die zwischen 1940 und 1995 geboren wurden. Aus dieser Population berechneten die Forscher das Risiko für Gebärmutterhalskrebs und präkanzeröse Läsionen des Gebärmutterhalses sowie die Teilnahme an Früherkennungsprogrammen für Gebärmutterhalskrebs, wobei sie Frauen, bei denen ein Facharzt eine psychische Erkrankung, eine neuropsychiatrische Störung oder Drogenmissbrauch diagnostiziert hatte, mit Frauen ohne solche Diagnosen verglichen.

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Frauen mit diesen Diagnosen seltener an Screening-Programmen teilnehmen und gleichzeitig häufiger Läsionen am Gebärmutterhals aufweisen”, sagt Dr. Hu. ” Wir fanden also heraus, dass sie ein doppelt so hohes Risiko für die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs haben.”

Ein erhöhtes Risiko wurde bei allen Diagnosen beobachtet, der größte Zusammenhang wurde jedoch bei Drogenmissbrauch festgestellt. Nach Ansicht der Forscher sollten Frauen mit psychischen Erkrankungen stärker für die Notwendigkeit regelmäßiger gynäkologischer Vorsorgeuntersuchungen sensibilisiert werden:

“Das würde ihr Krebsrisiko senken”, sagt Karin Sundström, eine der Autorinnen der Studie und leitende Wissenschaftlerin in der Abteilung für Labormedizin am Karolinska Institutet. “Wenn sich die Angehörigen der Gesundheitsberufe des Krebsrisikos bei diesen Patientinnen bewusster sind, können sie die Präventionsmaßnahmen verstärken und überlegen, wie diese für potenziell unterversorgte Patientinnen angeboten werden können.”

© Psylex.de – Quellenangabe: The Lancet Public Health DOI:https://doi.org/10.1016/S2468-2667(23)00026-9

Ähnliche Artikel / News / Themen




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.