Essstörungen bei benachteiligten Jungen häufiger

Benachteiligung und gestörtes Essverhalten bei Jungen: Untersuchung von phänotypischen und Genotyp-Umwelt-Verbindungen im Verlauf der Entwicklung

Essstörungen bei benachteiligten Jungen häufiger

31.01.2023 Die vorherrschenden Stereotypen über Essstörungen lassen vermuten, dass es sich dabei um eine Krankheit handelt, die hauptsächlich bei Mädchen aus wohlhabenden Verhältnissen auftritt. Eine neue Studie der Michigan State University hat jedoch ergeben, dass in benachteiligten Verhältnissen lebende Jungen ein erhöhtes Risiko für Essstörungen haben, insbesondere wenn sie genetische Risikofaktoren aufweisen.

“Dies ist eine wichtige Information für Gesundheitsdienstleister, die sonst möglicherweise nicht auf Essstörungen in dieser Bevölkerungsgruppe achten oder diese erkennen”, sagte Megan Mikhail, Hauptautorin der Studie und Doktorandin im Studiengang Klinische Psychologie der MSU. “Es ist auch wichtig, dass die Öffentlichkeit erkennt, dass Essstörungen jeden treffen können, auch Menschen, die nicht den historischen Stereotypen entsprechen.”

Die im Journal of Psychopathology and Clinical Science veröffentlichte Studie ist die erste, die den Zusammenhang zwischen verschiedenen Formen der Benachteiligung und dem Risiko für Essstörungen bei Jungen untersucht und zeigt, wie sich die Benachteiligung zusammen mit biologischen Risiken auf Essstörungen bei Jungen auswirken kann.

Anhand einer großen bevölkerungsbasierten Stichprobe männlicher Zwillinge aus dem Zwillingsregister der Michigan State University fanden die Forscher heraus, dass Jungen aus benachteiligten Verhältnissen häufiger über Symptome von Essstörungen berichteten und eine frühere Aktivierung der genetischen Einflüsse auf Essstörungen aufwiesen, was zu einem erhöhten langfristigen Risiko führen könnte.

Die bevölkerungsbezogene Stichprobe ermöglichte es den Forschern zu vermeiden, Personen zu übersehen, die sich den Zugang zu einer psychiatrischen Versorgung möglicherweise nicht leisten können. Sie untersuchten Faktoren wie das Einkommen der Eltern, die Bildung und die nachteilige Wohnlage zur Feststellung, wie diese Faktoren mit den Symptomen von Essstörungen bei den Jungen zusammenhängen. Da es sich bei allen Teilnehmern um Zwillinge handelte, konnten die Forscher auch genetische Einflüsse auf Essstörungen untersuchen.

“Diese Forschung ist besonders relevant nach der COVID-19-Pandemie, als viele Familien in finanzielle Not gerieten”, sagte Kelly Klump, MSU-Stiftungsprofessorin für Psychologie und Mitautorin der Studie. “Diese finanziellen Stressfaktoren setzen viele junge Menschen dem Risiko einer Essstörung aus, daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Vorsorgeuntersuchungen und der Zugang zur Versorgung dieser jungen Menschen verbessert werden.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Psychopathology and Clinical Science DOI: 10.1037/abn0000791

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.