Gartenarbeit kann psychische Gesundheit fördern

Studie über gruppenbasierte Garten- und Kunstaktivitäten in Innenräumen zeigt therapeutischen Nutzen für psychisch gesunde Frauen

Gartenarbeit kann psychische Gesundheit fördern

07.07.2022 Viele langjährige Gärtner werden Ihnen sagen, dass der Garten ihr Wohlfühlort ist. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Arbeit mit Pflanzen für viele Menschen tatsächlich positive Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben kann – selbst wenn sie noch nie im Garten gearbeitet haben.

In einer in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlichten Studie fanden Wissenschaftler der University of Florida heraus, dass die Gartenarbeit bei psychisch gesunden Frauen, die zweimal wöchentlich an einem Gartenkurs teilnahmen, Stress, Ängste und Depressivität reduzierte. Keine der Studienteilnehmerinnen hatte zuvor im Garten gearbeitet.

“Frühere Studien haben gezeigt, dass die Gartenarbeit zur Verbesserung der psychischen Gesundheit von Menschen beitragen kann, die bereits an Krankheiten oder Problemen leiden. Unsere Studie zeigt, dass auch gesunde Menschen durch die Gartenarbeit eine Verbesserung ihres psychischen Wohlbefindens erfahren können”, sagte Studienautor Charles Guy von der University of Florida.

Die Studie

32 Frauen im Alter zwischen 26 und 49 Jahren nahmen an der Studie teil. Alle befanden sich in einem guten Gesundheitszustand, was für dieses Experiment bedeutete, dass sie auf Faktoren wie chronische Erkrankungen, Tabakkonsum und Drogenmissbrauch untersucht wurden und auf die Verschreibung von Medikamenten gegen Angstzustände oder Depressionen. Die Hälfte der Teilnehmer wurde für die Gartenarbeit eingeteilt, die andere Hälfte für künstlerische Gestaltung. Beide Gruppen trafen sich zweimal pro Woche, insgesamt acht Mal. Die Kunstgruppe diente als Vergleich mit der Gartenarbeit-Gruppe.

“Sowohl bei der Gartenarbeit als auch bei den künstlerischen Aktivitäten geht es um Lernen, Planen, Kreativität und körperliche Bewegung, und beide werden in medizinischen Einrichtungen therapeutisch eingesetzt. Das macht sie wissenschaftlich gesehen vergleichbarer als beispielsweise Gartenarbeit und Bowling oder Gartenarbeit und Lesen”, erklärte Guy.

In den Gartenkursen lernten die Teilnehmer, wie man Samen unterscheidet und sät, verschiedene Pflanzenarten verpflanzt und essbare Pflanzen erntet und probiert. In den Kunstkursen lernten die Teilnehmer Techniken wie Papierschöpfen, Drucken, Zeichnen und Collagieren.

Angst, Depression, Stress und Stimmung

Die Teilnehmer füllten eine Reihe von Tests zur Messung von Angst, Depression, Stress und Stimmung aus. Die Forscher stellten fest, dass sich die psychische Gesundheit in der Garten- und in der Kunstgruppe im Laufe der Zeit in ähnlicher Weise verbesserte, wobei die Gärtner etwas weniger Angstzustände angaben als die Kunstschaffenden.

In Anbetracht der relativ kleinen Teilnehmerzahl und der Länge der Studie konnten die Forscher dennoch nachweisen, was Mediziner als Dosierungseffekte der Gartenarbeit bezeichnen würden – das heißt, wie viel Gartenarbeit jemand leisten muss, um eine Verbesserung der psychischen Gesundheit zu erzielen.

“Größere Studien könnten mehr darüber aussagen, wie die Gartenarbeit mit Veränderungen der psychischen Gesundheit zusammenhängt”, erklärte Guy. “Wir glauben, dass diese Forschung vielversprechend für das psychische Wohlbefinden, Pflanzen im Gesundheitswesen und in der öffentlichen Gesundheit ist. Es wäre großartig, wenn andere Forscher unsere Arbeit als Grundlage für diese Art von Studien nutzen würden”.

Die Idee, mit Hilfe von Gartenarbeit die Gesundheit und das Wohlbefinden zu fördern – auch therapeutischer Gartenbau genannt – gibt es seit dem 19. Jahrhundert.

Aber warum fühlen wir uns in der Nähe von Pflanzen gut? Die Antwort könnte in der wichtigen Rolle der Pflanzen in der menschlichen Evolution und der Entstehung der Zivilisation zu finden sein, erklären die Autoren der Studie. Als Spezies fühlen wir uns vielleicht von Natur aus zu Pflanzen hingezogen, weil wir auf sie angewiesen sind, um Nahrung, Schutz und andere Mittel zum Überleben zu finden.

Was auch immer die tieferen Gründe sein mögen, viele der Studienteilnehmer verließen das Experiment mit einer neu entdeckten Leidenschaft, stellten die Forscher fest.

Am Ende des Experiments sagten viele der Teilnehmer, wie sehr sie die Sitzungen genossen hatten und auch, dass sie vorhatten, weiterhin zu gärtnern, sagte Guy.

© Psylex.de – Quellenangabe: PLOS ONE, 2022; 17 (7): e0269248 DOI: 10.1371/journal.pone.0269248

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.