Gehirnveränderungen bei Jugendlichen mit Fibromyalgie

Strukturelle Veränderungen des Gehirns bei juveniler Fibromyalgie: Zusammenhänge mit Schmerzen, Fatigue und Funktionseinschränkungen

19.02.2022 Die juvenile Fibromyalgie (auch juveniles Fibromyalgie-Syndrom (JFMS) genannt) ist ein Syndrom, das durch chronische Schmerzen im ganzen Körper gekennzeichnet ist. Es verursacht auch Fatigue sowie Schlaf- und Stimmungsstörungen. Sie betrifft Kinder und Jugendliche – hauptsächlich Mädchen – weltweit und tritt in einer kritischen Phase der Gehirnentwicklung auf.

Die Analyse der Hirnveränderungen, die in den ersten Stadien der juvenilen Fibromyalgie auftreten, könnte zu einem besseren Verständnis der Pathophysiologie dieses Syndroms beitragen, das bisher nicht aus dieser Perspektive betrachtet wurde.

In einer in der Zeitschrift Arthritis and Rheumatology veröffentlichten Studie wurden erstmals die Veränderungen des Volumens der grauen Substanz bei Jugendlichen mit juveniler Fibromyalgie charakterisiert und ihre funktionelle und klinische Bedeutung analysiert. Die Studie trägt dazu bei, potenzielle Risikofaktoren zu ermitteln, mit deren Hilfe die Wirksamkeit verschiedener Behandlungen zur Umkehrung dieser Hirnveränderungen getestet werden kann. Die neue Forschungsarbeit wurde von Maria Suñol und Marina López Solà von der Forschungsgruppe Pain and Emotion Neuroscience Laboratory der Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften und des Instituts für Neurowissenschaften (UBNeuro) der Universität Barcelona geleitet.

An der Studie, bei der mehrere neurophysiologische Untersuchungstechniken angewandt wurden, nahmen 34 von der Pathologie betroffene junge Mädchen und eine Kontrollgruppe von 38 gesunden Jugendlichen teil.

Juvenile Fibromyalgie: Gehirn, Selbstwahrnehmung und Emotionen

Die Studie zeigt, dass Jugendliche mit juveniler Fibromyalgie weniger graue Substanz in der Region des vorderen midcingulären Kortex (MCC) haben, einer Gehirnregion, die für die Schmerzverarbeitung entscheidend ist. Dieses Merkmal könnte mit der übermäßigen Beanspruchung der schmerzverarbeitenden Netzwerke des Gehirns zusammenhängen und deutet auf eine Umstrukturierung dieser neuronalen Verschaltungen hin.

Die am stärksten von der Pathologie betroffenen Patienten – und mit mehr Symptomen – zeigen auch eine Zunahme des Volumens in den frontalen Regionen des Gehirns, die mit der Bildung von Erzählungen über sich selbst und der emotionalen Verarbeitung und Regulierung zusammenhängen.

Diese Volumenzunahme könnte eine gewisse Unreife im Entwicklungsprozess der frontalen Schaltkreise widerspiegeln, die mit Emotionen und Sprache zu tun haben.

Auch stimmen einige Gehirnveränderungen, die mit jugendlicher Fibromyalgie in Verbindung gebracht werden, mit den bei erwachsenen Frauen mit Fibromyalgie festgestellten Veränderungen überein. Dies deutet darauf hin, dass beide Syndrome einen Teil der Pathophysiologie gemeinsam haben, bemerkt Solà. Daher ist es wichtig, die frühzeitige und gezielte Untersuchung der Pathologie bei Jugendlichen zu fördern, um den Übergang von der jugendlichen zur erwachsenen Fibromyalgie zu verhindern.

© Psylex.de – Quellenangabe: Arthritis & Rheumatology, 2022; DOI: 10.1002/art.42073

Ähnliche Artikel / News / Themen