Geringere Suizidalität bei Frauen, die hormonelle Kontrazeptiva verwenden

Rate der Suizidversuche ist bei Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel verwenden, niedriger als bei Frauen, die keine hormonellen Kontrazeptiva verwenden

08.06.2022 Hormonelle Verhütungsmittel (Kontrazeptiva), wie die Antibabypille, gehören zu den am häufigsten verwendeten Medikamenten. Jüngste Studien hatten nahegelegt, dass hormonelle Verhütungsmittel mit einem höheren Risiko von Suizidversuchen verbunden sind, was zu Bedenken hinsichtlich der Sicherheit führte.

Eine neue auf dem European Congress of Psychiatry präsentierte Studie zeigt nun, dass die Rate der Selbstmordversuche bei Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel verwenden, tatsächlich niedriger ist als bei Frauen, die keine hormonellen Verhütungsmittel verwenden.

Die Forscher von der Universität Helsinki nutzten mehrere finnische nationale Datenbanken, um die Suizidversuchsraten von Anwenderinnen hormoneller Verhütungsmittel und Nichtanwenderinnen anhand von Daten aus dem Zeitraum 2017-2019 zu vergleichen. Sie berücksichtigten die Ergebnisse von 587.823 Frauen, was etwa 50 % der Gesamtzahl der Frauen in der Altersgruppe 15-49 Jahre in Finnland entspricht. Die Hälfte dieser Frauen hatte hormonelle Verhütungsmittel verwendet, darunter Pillen, Implantate, Pflaster und Ringe.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass die Rate der Suizidversuche bei Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ähnlich hoch war wie bei Frauen, die keine hormonellen Verhütungsmittel verwendeten (im Allgemeinen sind die Suizidraten bei jüngeren Frauen höher und nehmen mit zunehmendem Alter ab), dass aber die Suizidraten in den älteren Altersgruppen zurückgingen, wobei der Rückgang bei den Anwenderinnen hormoneller Verhütungsmittel größer war als bei den Nichtanwenderinnen in den Altersgruppen 20 bis 24 und 25 bis 29 Jahre.

Insgesamt verzeichneten die Forscher 474 Fälle von Suizidversuchen bei Frauen, die keine hormonellen Verhütungsmittel benutzten, während es bei Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel benutzten, nur 344 Versuche waren. Bei Frauen, die keine Verhütungsmittel verwendeten, war die Wahrscheinlichkeit eines Suizidversuchs also um 37 % höher als bei Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel verwendeten.

Studienautorin Dr. Elena Toffol von der University of Helsinki sagt:

Die Stärke dieser Studie ist ihre Größe und die Tatsache, dass wir die Daten nach Suizidversuchen, psychiatrischer Vorgeschichte, Alter und Verwendung von Verhütungsmitteln aufgeschlüsselt haben. Wir haben eine breitere Altersspanne als die anderen Studien einbezogen, und – was wichtig ist – wir haben ein ‚verschachteltes‘ Studiendesign verwendet, bei dem wir jeden Suizidversuch mit vier Kontrollpersonen paaren konnten, wodurch wir feststellen konnten, ob die Verwendung von Verhütungsmitteln in den vorangegangenen sechs Monaten ein Faktor für den Versuch war. Dabei stellten wir fest, dass Frauen ohne psychiatrische Vorgeschichte, die hormonelle Verhütungsmittel – insbesondere solche mit Ethinylestradiol – verwenden, ein deutlich geringeres Risiko für einen Selbstmordversuch hatten als Frauen, die keine hormonellen Verhütungsmittel verwenden.

© Psylex.de – Quellenangabe: European Congress of Psychiatry

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).