Helfen finanzielle Anreize beim Abnehmen?

Wirksamkeit zielgerichteter und ergebnisorientierter finanzieller Anreize zur Gewichtsabnahme bei Patienten mit Adipositas, die in sozioökonomisch benachteiligten Stadtvierteln leben

Helfen finanzielle Anreize beim Abnehmen?

06.12.2022 Eine neue Studie zeigt, dass Menschen mit Fettleibigkeit eher eine bestimmte Menge an Gewicht abnehmen bzw. gewichtsreduzierende Maßnahmen durchführen, wenn sie dafür Geld erhalten, als wenn sie kostenlose Hilfsmittel wie Abnehmprogramme, Diätbücher und tragbare Fitness-Tracker angeboten bekommen.

Die von Forschern der NYU Grossman School of Medicine geleitete Studie beobachtete bis zu einem Jahr lang die Gewichtsabnahme von 668 einkommensschwachen, meist hispanischen Männern und Frauen, deren Durchschnittsgewicht zu Beginn der Studie bei knapp 99 Kilogramm lag. Alle Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und erhielten sechs Monate lang eine von drei Arten von Anreizen, darunter einige, die Geldzahlungen erhielten, und andere, die keine erhielten.

Kurzfristig am wirksamsten

Die in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine online veröffentlichte Studie zeigt, dass es kurzfristig am wirksamsten war, den Studienteilnehmern direkt Bargeld anzubieten, im Durchschnitt 440 Dollar, wenn sie mindestens 5 % ihres ursprünglichen Körpergewichts (knapp 5 kg) verloren. 49 % der Teilnehmer, denen Bargeld angeboten wurde, verloren diese Menge an Gewicht nach sechs Monaten. Nach einem Jahr Nachbeobachtung sank diese Zahl auf nur noch 41 %.

Ähnlich wirksam war es, anderen Studienteilnehmern während des anfänglichen Studienzeitraums durchschnittlich 303 Dollar zu zahlen, damit sie ihre Ziele zur Gewichtsabnahme erreichen, z. B. mindestens zwei Beratungskurse zur Gewichtsabnahme pro Monat besuchen, sich mindestens dreimal pro Woche wiegen oder mindestens 75 Minuten pro Woche Sport treiben. Etwa 39 % dieser Studienteilnehmer hatten nach sechs Monaten 5 % ihres Ausgangsgewichts verloren, und fast 42 % hatten nach 12 Monaten Beobachtungszeit die Mindestmenge an Gewicht verloren.

Allen Studienteilnehmern wurde ein kostenloser einjähriger Gutschein für das Weight-Watchers-Programm angeboten, das Kurse, Beratung und Tipps zum Abnehmen umfasst. Außerdem wurden tragbare Fitnessgeräte (Fitbits), digitale Waagen und Ernährungstagebücher zur Verfügung gestellt, damit die Probanden ihr Gewicht während der Studie und danach im Auge behalten konnten.

Einer von fünf Teilnehmern, die keine finanziellen Anreize erhielten und denen nur die kostenlosen Hilfsmittel angeboten wurden, verlor nach sechs Monaten das angestrebte Mindestgewicht. Nach einem Jahr waren es bereits fast ein Drittel.

Studienautorin Melanie Jay gibt zu bedenken, dass die Studienergebnisse zwar einen kurzfristigen Nutzen zeigten, weitere Untersuchungen aber erforderlich zur Klärung der Frage sind, ob diese Gewichtsabnahme über viele Jahre hinweg aufrechterhalten werden kann und ob regelmäßige „Auffrischungsanreize“ erforderlich sind, um die Gewichtsreduzierung langfristig aufrechtzuerhalten.

Während Anreize, die an die tatsächliche Gewichtsabnahme geknüpft sind, kurzfristig besser abschnitten, glichen sich Anreize, die an Gewichtsabnahmeziele geknüpft sind, nach einem Jahr wieder aus. Laut Jay deutet dies darauf hin, dass zielgerichtete finanzielle Belohnungen auf lange Sicht länger anhalten als andere.

Für die Studie, die von November 2017 bis Mai 2021 stattfand, rekrutierten die Forscher Freiwillige aus Krankenhäusern in New York City und Los Angeles, in denen Ernährung, Bewegungsroutine und Gewichtsreduktion durch monatliche Besuche leicht verfolgt werden konnten. Die Teilnehmer waren zwischen 18 und 70 Jahre alt und stammten alle aus Stadtvierteln mit einem Durchschnittseinkommen von weniger als 40.000 US-Dollar. Diejenigen, die Geldprämien erhielten, bekamen monatliche Zahlungen, wenn sie Gewicht verloren oder ihre Ziele erreicht hatten.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Intern Med. Published online December 5, 2022. doi:10.1001/jamainternmed.2022.5618

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.