Lesen zum Vergnügen verbessert das Gedächtnis

Die Auswirkungen von kontinuierlichem literarischen Engagement auf Arbeits- und episodisches Gedächtnis bei älteren Menschen

Lesen zum Vergnügen verbessert das Gedächtnis

06.12.2022 Ein Forscherteam des Beckman Institute for Advanced Science and Technology hat entdeckt, dass Lesen – rein zum Vergnügen – die Gedächtnisleistung bei älteren Personen erhält. Ihre Arbeit wurde in Frontiers in Psychology veröffentlicht.

“Freizeitlektüre, die einen wirklich in ihren Bann zieht, ist gut für uns und trägt zum Aufbau der geistigen Fähigkeiten bei, von denen das Lesen abhängt”, sagte die Beckman-Forscherin Liz Stine-Morrow, die auch Leiterin des Adult Learning Lab, Fakultätsmitglied in der Abteilung für Bildungspsychologie und leitende Forscherin der Studie ist.

Episodisches und Arbeitsgedächtnis

Eine dieser geistigen Fähigkeiten ist das episodische Gedächtnis, d. h. das Gedächtnis für Ereignisse, das es uns ermöglicht, uns an frühere Kapitel eines Buches zu erinnern und der fortlaufenden Geschichte einen Sinn zu geben. Eine weitere Fähigkeit ist das Arbeitsgedächtnis, d. h. die Fähigkeit, Dinge im Gedächtnis zu behalten, während wir uns mit anderen geistigen Prozessen beschäftigen. Das Arbeitsgedächtnis hilft uns dabei, Dinge, die in den letzten Abschnitten passiert sind, zu behalten, während wir weiter lesen.

Sowohl das episodische Gedächtnis als auch das Arbeitsgedächtnis nehmen mit zunehmendem Alter tendenziell ab, aber gewohnheitsmäßige Leser trainieren diese Fähigkeiten routinemäßig in verschiedenen Kontexten.

“Es gibt eine ziemlich solide Forschungsliteratur, wonach es einen Zusammenhang zwischen dem Arbeitsgedächtnis, dem Sprachverständnis und dem Langzeitgedächtnis gibt. Das Arbeitsgedächtnis scheint mit dem Alter abzunehmen, aber es gibt viele Unterschiede, insbesondere bei älteren Menschen”, sagte Stine-Morrow.

Ein Rätsel, das die Beziehung zwischen Lesen und Gedächtnis umgibt, ist die Frage, ob es das Lesen ist, das zur Verbesserung des Gedächtnisses beiträgt, oder ob starke Fähigkeiten des Arbeitsgedächtnisses die Fähigkeiten des Leseverständnisses verbessern. Das Wissen um die Richtung der Kausalität wird wichtige Auswirkungen auf die Arten von Behandlungen haben, die helfen können, das Gedächtnis ein Leben lang zu erhalten.

Die Studie

Stine-Morrow und das interdisziplinäre Team, zu dem auch die Beckman-Forscher Dr. Daniel Llano, Professor für molekulare und integrative Physiologie, und Aron Barbey, Professor für Psychologie, gehörten, führten eine Studie durch, um den kausalen Zusammenhang zwischen Lesen und Gedächtnis zu untersuchen. Für den Anfang brauchten sie eine Sammlung interessanter und fesselnder Bücher – solche, die einen wirklich in ihren Bann ziehen – und beschlossen, sich an die Experten der Champaign Public Library’s Adult Literacy Services zu wenden.

“Wir haben uns nicht nur auf die Beliebtheit von Büchern verlassen”, sagt Kristina Hoerner, zum Zeitpunkt der Studie Leiterin der Bibliotheksdienste für Erwachsene. “Wir wollten sicherstellen, dass die Liste sowohl bekannte Titel als auch Bücher enthielt, die die Teilnehmer vielleicht nicht von selbst entdeckt hätten. Außerdem enthielt die Liste eine Vielzahl von Genres, von Sachbüchern über Krimis bis hin zu komplizierterer Romanliteratur”.

Das Forscherteam verteilte diese Bücher über iPads, die für die Dauer der Studie ausgeliehen wurden, an ältere Teilnehmer in der örtlichen Gemeinde. Auf den iPads war auch eine spezielle App vorinstalliert, mit der die Teilnehmer ihre Lesefortschritte verfolgen und zusätzliche Fragebogen beantworten konnten. Die Teilnehmer lasen acht Wochen lang an fünf Tagen in der Woche 90 Minuten pro Tag. Eine separate aktive Kontrollgruppe bearbeitete auf ihren iPads Worträtsel, anstatt zu lesen, und verfolgte ihre Fortschritte mit derselben speziellen App.

Zu Beginn der Studie kamen die Teilnehmer in das Adult Learning Lab des Beckman-Instituts, wo sie auf verschiedene kognitive Fähigkeiten hin untersucht wurden, darunter Arbeits- und episodisches Gedächtnis sowie andere verbale und Lesefähigkeiten. Am Ende der acht Wochen wurden sie erneut auf diese Fähigkeiten getestet.

Die Ergebnisse waren eindeutig: Im Vergleich zur Rätselgruppe zeigte die Gruppe, die acht Wochen lang Bücher gelesen hatte, signifikante Verbesserungen des Arbeitsgedächtnisses und des episodischen Gedächtnisses. Mit anderen Worten: Die Studie zeigte, dass regelmäßiges, engagiertes Lesen die Gedächtnisleistung älterer Menschen stärkt.

Der kausale Zusammenhang zwischen Lesen und Gedächtnis eröffnet mehrere neue Möglichkeiten für künftige Behandlungen von Krankheiten wie der Alzheimer-Krankheit.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in PsychologyDOI: 10.3389/fpsyg.2022.923795

Ähnliche Artikel / News / Themen

Beiträge zu “Lesen zum Vergnügen verbessert das Gedächtnis”

  1. Die Studie ist für mich als Vielleserin in sehr vielen Punkten nachvollziehbar.
    Sogar der Aspekt „Lesen ist entspannender, als Freunde treffen“; trifft voll zu.
    Der Artikel bestärkt mich, mein Hobby weiterhin in bisheriger Weise fortzuführen.

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.