Hepatitis-C-Virus: Zusammenhang mit Schizophrenie-Risiko

Auch die Gesamtmortalität war bei unbehandelten Patienten mit Hepatitis-C-Virus am höchsten

25.02.2022 Eine im Journal of Psychiatry & Neuroscience veröffentlichte Studie zeigt, dass ein positiver Befund des Hepatitis-C-Virus (HCV) mit der Entwicklung einer Schizophrenie verbunden ist.

Die Studie

Dr. Jur-Shan Cheng von der Chang Gung Universität in Taoyuan, Taiwan, und Kollegen führten von 2003 bis 2012 eine landesweite Studie unter Verwendung der Taiwan National Health Insurance Research Database durch, um den möglichen Zusammenhang zwischen HCV-Infektion und Schizophrenie zu untersuchen.

Aus einer Gesamtpopulation von 19.298.735 Personen wurden drei Propensity-Score-angepasste Kohorten einbezogen:

  • 8.931 HCV-infizierte Patienten, die mindestens sechs Monate lang eine interferonbasierte Therapie erhielten (HCV-behandelt);
  • 17.862 Personen mit HCV, die keine Behandlung erhielten (HCV-unbehandelt); und
  • 17.862 HCV-nicht-infizierte Personen.

Insgesamt waren 82,81 Prozent der Gesamtstichprobe 40 Jahre alt oder älter.

Auftreten von Schizophrenie

Die Forscher stellten fest, dass die kumulative Neun-Jahres-Inzidenz von Schizophrenie in der Gruppe der HCV-unbehandelten Personen am höchsten war (0,870 Prozent); die kumulative Inzidenz von Schizophrenie war in der HCV-behandelten und der HCV-nicht-infizierten Gruppe ähnlich (0,251 bzw. 0,118 Prozent).

Es wurde ein unabhängiger Zusammenhang zwischen der HCV-Positivität und der Entwicklung einer Schizophrenie festgestellt (Hazard Ratio: 3,469).

Die höchste kumulative Inzidenz der Gesamtmortalität wurde ebenfalls in der HCV-unbehandelten Kohorte festgestellt (20,799 Prozent); die kumulative Inzidenz der Mortalität unterschied sich nicht signifikant zwischen der HCV-behandelten und der HCV-nicht-infizierten Kohorte (12,518 bzw. 6,707 Prozent).

In der Ära der direkt wirkenden Virostatika zur Eliminierung der HCV-Infektion sollte allen HCV-Infizierten eine Anti-HCV-Therapie verschrieben werden, um das Risiko nicht nur für hepatische, sondern auch für extrahepatische Komplikationen, einschließlich Schizophrenie, zu verringern, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: J Psychiatry Neurosci November 02, 2021 46 (6) E583-E591; DOI: https://doi.org/10.1503/jpn.200154

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).