Hikikomori: Biologische Wurzeln für pathologischen sozialen Rückzug

Studie untersuchte metabolische Signaturen im Blut von Patienten mit Hikikomori-Syndrom (pathologischem sozialen Rückzug)

02.06.2022 Forscher der Universität Kyushu haben eine Reihe wichtiger Blut-Biomarker für den pathologischen sozialen Rückzug – Hikikomori genannt – identifiziert. Anhand ihrer Ergebnisse konnte das Team zwischen gesunden Personen und Hikikomori-Patienten unterscheiden und den Schweregrad der Erkrankung bestimmen.

In einem in der Zeitschrift Dialogues in Clinical Neuroscience veröffentlichten Bericht erklärt der leitende Forscher Takahiro A. Kato von der Fakultät für Medizinische Wissenschaften der Kyushu-Universität, dass die soziologischen Grundlagen der Krankheit zwar sorgfältig untersucht werden, dass aber noch große Lücken im Verständnis der biologischen Aspekte von Hikikomori bestehen.

„Psychische Erkrankungen wie Depressionen, Schizophrenie und soziale Angststörungen werden gelegentlich bei Hikikomori-Personen beobachtet. Unsere bisherige Forschung zeigt jedoch, dass es nicht so einfach ist und dass es sich um eine komplexe Erkrankung mit Überschneidungen verschiedener psychiatrischer und nicht-psychiatrischer Elemente handelt“, erklärt Kato. “ Wenn wir verstehen, was biologisch passiert, wird uns das bei der Erkennung und Behandlung von Hikikomori sehr helfen.“

Die Studie

Das Team führte biochemische Bluttests durch und sammelte Daten über das Plasmametabolom – kleine Moleküle im Blut wie Zucker, Aminosäuren und Proteine – von 42 Hikikomori-Patienten ohne Medikation und verglich sie mit Daten von 41 gesunden Freiwilligen. Insgesamt wurden die Daten von 127 Molekülen analysiert.

„Einige unserer wichtigsten Ergebnisse zeigen, dass im Blut von Männern mit Hikikomori die Ornithinwerte und die Serum-Arginase-Aktivität höher waren, während die Bilirubin- und Argininwerte niedriger waren“, erklärt der Erstautor der Studie Daiki Setoyama. „Sowohl bei den männlichen als auch bei den weiblichen Patienten waren die langkettigen Acylcarnitinwerte höher. Als diese Daten weiter analysiert und kategorisiert wurden, konnten wir außerdem zwischen gesunden Personen und Hikikomori-Patienten unterscheiden und sogar den Schweregrad der Erkrankung vorhersagen“.

Ornithin, Bilirubin und Acylcarnitine

Ornithin ist eine Aminosäure, die mit Hilfe des Enzyms Arginase aus der Aminosäure Arginin hergestellt wird. Diese Moleküle sind für viele Körperfunktionen lebenswichtig, unter anderem für die Blutdruckregulierung und den Harnstoffzyklus.

Bilirubin wird gebildet, wenn die Leber rote Blutkörperchen abbaut, und wird häufig als Marker für eine einwandfreie Leberfunktion verwendet. Bei Patienten mit schweren Depressionen und saisonalen affektiven Störungen wurde ein niedriger Bilirubinspiegel im Blut festgestellt.

Schließlich spielen die Acylcarnitine eine wichtige Rolle bei der Energieversorgung des Gehirns. Ihr Spiegel sinkt, wenn Patienten mit Depressionen selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer einnehmen. Patienten mit Hikikomori unterscheiden sich jedoch von Patienten mit Depression dadurch, dass bei Hikikomori nur die langkettigen Acylcarnitine erhöht sind, während die kurzkettigen Acylcarnitine gleich bleiben.

Kato: „Die Identifizierung der Biomarker von Hikikomori ist der erste Schritt, um die biologischen Wurzeln der Krankheit aufzudecken und sie mit ihrem Schweregrad in Verbindung zu bringen. Wir hoffen, dass diese Erkenntnisse zu einer besseren spezialisierten Behandlung und Unterstützung von Menschen mit Hikikomori-Syndrom führen werden.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Dialogues in Clinical Neuroscience, 2022; 23 (1): 14 DOI: 10.1080/19585969.2022.2046978

Ähnliche Artikel / News / Themen