Höheres Suizidrisiko während Vollmond?

Tageszeit, Monat und Mondphase stehen in Verbindung mit der Zahl der Suizidfälle

Höheres Suizidrisiko während Vollmond?

08.04.2023 Seit Jahrhunderten wird vermutet, dass der Vollmond mysteriöse Veränderungen bei Menschen hervorruft. Nun haben Psychiater der Indiana University School of Medicine festgestellt, dass die Zahl der Suizide während des Vollmonds zunimmt.

“Wir wollten die Hypothese analysieren, dass die Zahl der Suizide in der Zeit des Vollmonds ansteigt, und herausfinden, ob Risikopatienten in dieser Zeit genauer beobachtet werden sollten”, sagt Dr. Alexander Niculescu.

Anstieg der Suizid in Vollmondwoche, im September und nachmittags

Niculescu und sein Team untersuchten Daten des Marion County Coroner’s Office in Indiana zu Suiziden in den Jahren 2012-2016. Sie fanden heraus, dass die Zahl der Selbstmorde in der Vollmondwoche deutlich anstieg, wobei die Zahl bei Menschen über 55 Jahren noch stärker zunahm. Sie untersuchten auch die Tageszeit und die Monate, in denen die Suizide stattfanden, und fanden heraus, dass die Zeit zwischen 15 und 16 Uhr und der Monat September die Spitzenzeiten für Suizide sind.

Das Team hat seine Ergebnisse kürzlich in Discover Mental Health veröffentlicht.

“Aus klinischer Sicht und aus der Perspektive der öffentlichen Gesundheit haben wir in dieser Studie einige wichtige Erkenntnisse gewonnen”, so Niculescu. “Hochrisikopatienten sollten möglicherweise in der Vollmondwoche, an späten Nachmittagen und vielleicht im Monat September genauer beobachtet werden.”

Niculescu und sein Team hatten zuvor Blut-Biomarker-Tests für andere psychische Erkrankungen (Angst, Depression und posttraumatische Belastungsstörung) und für Schmerzen entwickelt. Anhand von Blutproben, die der Gerichtsmediziner zuvor von einigen der Personen genommen hatte, konnte das Team feststellen, welche Biomarker vorhanden waren.

Einfluss der zirkadianen Uhr

“Wir haben eine Liste der wichtigsten Blut-Biomarker für Suizidalität getestet, die wir in früheren Studien identifiziert haben”, sagte Niculescu. “Die Biomarker für Suizidalität, die während des Vollmonds, der Haupttageszeit und des Hauptmonats des Jahres im Vergleich zu außerhalb dieser Zeiträume den Tod durch Suizid vorhersagen, scheinen Gene zu sein, die die körpereigene innere Uhr regulieren, die sogenannte ‘zirkadiane Uhr’. Anhand der Biomarker haben wir auch festgestellt, dass Menschen mit Alkoholproblemen oder Depressionen in diesen Zeiträumen ein höheres Risiko haben.”

Laut Niculescu könnte das verstärkte Licht des Vollmonds der Grund für den Anstieg der Suizide während dieser Zeit sein. Das Umgebungslicht spielt eine wichtige Rolle für den zirkadianen Rhythmus des Körpers, d. h. den natürlichen 24-Stunden-Zyklus, dem unser Körper folgt, um zu regulieren, wann wir schlafen und wann wir wach sind. Das Mondlicht könnte sich auf die Menschen zu einer Zeit auswirken, in der es dunkler sein sollte.

Die Auswirkungen des Umgebungslichts und der Körperuhr bei Suizid müssen genauer untersucht werden, ebenso wie die Schlafgewohnheiten der Menschen und ihre Lichtexposition, sagte Niculescu. “Lichtveränderungen können sich in Verbindung mit anderen Risikofaktoren auf gefährdete Menschen auswirken.”

Stress am Nachmittag und weniger Licht im Herbst

Was die beiden anderen Spitzenzeiten für Suizide anbelangt, so sagte Niculescu, dass die Spitzenwerte für Suizide zwischen 15 und 16 Uhr mit Stressfaktoren im Laufe des Tages sowie mit dem an diesem Tag einsetzenden Rückgang des Lichts zusammenhängen könnten, der eine geringere Expression von Genen der zirkadianen Uhr und von Cortisol verursacht. Und im September enden für viele Menschen die Sommerferien, was zu Stress führen könnte, aber auch Auswirkungen auf die saisonale affektive Störung haben könnte, da das Tageslicht zu dieser Zeit abnimmt.

“Unsere Arbeit zeigt, dass der Vollmond, die Herbstsaison und der späte Nachmittag Zeitfenster mit erhöhtem Suizidrisiko sind, insbesondere bei Personen, die an Depressionen oder Alkoholkonsumstörungen leiden”, so Niculescu. Niculescu hofft, in Zukunft untersuchen zu können, ob die nächtliche Exposition gegenüber Bildschirmen zu einer erhöhten Suizidalität bei Menschen, insbesondere bei jüngeren Menschen, beiträgt. “Manche Menschen haben jede Nacht einen Vollmond in der Hand”, sagte Niculescu. “Das ist ein Bereich, den wir unbedingt weiter untersuchen müssen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Discover Mental Health (2023). DOI: 10.1007/s44192-023-00035-4

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.