Positive Einstellung zum Altern regeneriert Gedächtnis

Die Rolle positiver Altersvorstellungen bei der Erholung von leichten kognitiven Beeinträchtigungen bei älteren Menschen

Positive Einstellung zum Altern regeneriert Gedächtnis

12.04.2023 Eine in JAMA Network Open veröffentlichte Studie der Yale School of Public Health hat ergeben, dass ältere Menschen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (LKB, einer häufigen Form des Gedächtnisverlustes) eine um 30 % höhere Wahrscheinlichkeit für die Wiedererlangung normaler kognitiver Fähigkeiten hatten, wenn sie positive Einstellungen über das Altern aus ihrer Kultur übernommen hatten, verglichen mit jenen, die negative Einstellungen übernommen hatten.

Die Forscher fanden außerdem heraus, dass diese positiven Überzeugungen die Teilnehmer in die Lage versetzten, ihre kognitiven Fähigkeiten bis zu zwei Jahre früher wiederzuerlangen als die Teilnehmer mit negativen Altersvorstellungen. Dieser Vorteil bei der kognitiven Erholung wurde unabhängig vom Ausgangsschweregrad der LKB beobachtet.

„Die meisten Menschen gehen davon aus, dass es keine Erholung von LKB gibt, aber tatsächlich erholt sich die Hälfte der Erkrankten. Es ist wenig darüber bekannt, warum sich einige erholen und andere nicht. Deshalb haben wir positive Altersüberzeugungen untersucht, um herauszufinden, ob sie zu einer Antwort beitragen können“, sagte Becca Levy, Professorin für öffentliche Gesundheit und Psychologie und Hauptautorin der Studie.

Levy ging davon aus, dass positive Altersüberzeugungen eine wichtige Rolle bei der kognitiven Genesung spielen könnten, da ihre früheren experimentellen Studien mit älteren Menschen ergaben, dass positive Altersüberzeugungen den durch kognitive Herausforderungen verursachten Stress verringerten, das Selbstvertrauen in die Kognition erhöhten und die kognitive Leistung verbesserten.

Ältere Menschen in der Gruppe mit positiver Alterseinstellung, die die Studie mit normaler Kognition begannen, entwickelten in den nächsten 12 Jahren mit geringerer Wahrscheinlichkeit eine leichte kognitive Beeinträchtigung als diejenigen in der Gruppe mit negativer Alterseinstellung, unabhängig von ihrem Ausgangsalter und ihrer körperlichen Gesundheit.

Die Studie umfasste 1.716 Teilnehmer im Alter von 65 Jahren und älter aus der Health and Retirement Study, einer nationalen Längsschnittstudie.

„Unsere frühere Forschung hat gezeigt, dass Altersvorstellungen verändert werden können; daher könnten Interventionen in Bezug auf Altersvorstellungen auf individueller und gesellschaftlicher Ebene die Zahl der Menschen erhöhen, die eine kognitive Genesung erleben“, sagte Levy.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2023;6(4):e237707. doi:10.1001/jamanetworkopen.2023.7707

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.