Impulsivität, Unachtsamkeit bei 3- bis 6-Jährigen

Studie untersuchte Impulsivität und Unaufmerksamkeit von 3- bis 6-Jährigen mithilfe von tragbaren Messgeräten

Impulsivität, Unachtsamkeit bei 3- bis 6-Jährigen

28.04.2024 Warum fällt es manchen kleinen Kindern schwer, an einem Tag einer Geschichte zu folgen, am nächsten aber nicht mehr? Warum stürzen sie sich impulsiv in eine Aktivität und in eine andere nicht? Eltern und Lehrer achten oft auf individuelle Unterschiede, wenn sie Kinder auf die formale Schulbildung vorbereiten, aber die traditionellen Messmethoden machen es schwierig, Schwankungen im Verhalten von Kindern zu untersuchen.

In einer in Child Development veröffentlichten Studie haben Forscher versucht, das impulsive und unaufmerksame Verhalten von Kindern in Vorschulklassen zu erfassen, indem sie Schüler mit tragbaren Geräten, sogenannten Beschleunigungsmessern, eine intensive Zeitreihe ihrer Bewegungen in der Schule aufzeichnen ließen. Die Studie ergab, dass die Kinder ihr Verhalten über die verschiedenen Phasen des Schultages hinweg modulierten und ihre Selbstregulation im Laufe der Schulwoche abnahm. Darüber hinaus wendeten Kinder mit einer besseren Selbstregulation diese über die Schultage hinweg konsequenter an.

Probleme durch impulsives und unaufmerksames Verhalten

„Wenn ein Kind Schwierigkeiten hat, seine Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten oder still zu sitzen, unterbricht dies sein Lernen und kann die Klasse stören“, erklärt Andrew Koepp, Postdoktorand in Psychologie an der Universität von Pennsylvania und Hauptautor der Studie. „Die Forschung hat immer wieder festgestellt, dass Schwierigkeiten bei der Kontrolle der Aufmerksamkeit und des Verhaltens in der Kindheit weitere Schwierigkeiten im späteren Leben vorhersagen, z. B. einen niedrigeren Bildungsstand und mehr finanzielle Probleme.“

Die Berichte von Eltern und Lehrern über das Verhalten von Kindern sind eher subjektiv und allgemein als spezifisch. Beobachtungen in Schulen und Labors erfordern einen hohen Zeit- und Ressourcenaufwand und erfassen in der Regel nicht die Bandbreite des Verhaltens. Tragbare Geräte zeichnen Daten kontinuierlich und unauffällig über einen Zeitraum von mehreren Tagen auf, was sie für die Erfassung wiederholter Beobachtungen nützlich macht.

In dieser Studie versuchten die Forscher, das Verhalten der Kinder direkt zu erfassen, anstatt sich auf die Erinnerung der Lehrer an dieses Verhalten zu verlassen, und stellten die Hypothese auf, dass impulsives und unaufmerksames Verhalten durch intensive Beobachtung der grobmotorischen Aktivitäten der Kinder in der Schule identifiziert werden kann.

Mangel an Selbstregulation

Indem sie die Kinder Beschleunigungsmesser tragen ließen, erfassten die Forscher 2,7 Millionen Beobachtungen von etwa 60 Kindern (im Alter von 3 bis 6 Jahren, überwiegend weiß und mit hohem sozioökonomischem Status), die im Herbst 2021 in fünf Vorschul- oder Kindergartenklassen an einer Universitätslaborschule in Zentraltexas eingeschrieben waren; außerdem befragten sie die Lehrer über das Verhalten und die Bewegung der Kinder. Analysen des maschinellen Lernens ergaben, dass die typische Vorwärtsbeschleunigung der Kinder stark mit der von den Lehrern berichteten geringeren hemmenden Kontrolle und Aufmerksamkeit korrelierte.

Es wird angenommen, dass Impulsivität und Unaufmerksamkeit aus einem Mangel an Selbstregulation resultieren – ein weit gefasster Begriff für eine Reihe von dynamischen Prozessen, die die adaptive Kontrolle von Gedanken, Emotionen und Verhalten sowohl durch das zentrale Nervensystem als auch durch physiologische Systeme erleichtern. Unter Verwendung der Vorwärtsbewegungsintensität als Stellvertreter für die Selbstregulation unterteilten die Forscher die intensiven Zeitreihen und fanden heraus, dass:

  • Die Kinder modulierten ihr Verhalten über die verschiedenen Phasen des Schultages hinweg.
  • Die Selbstregulation der Kinder nahm im Laufe der Schulwoche ab, was die Annahme stützt, dass die Selbstregulation eine Ressource ist, die durch wiederholte Anwendung in alltäglichen Situationen wie der Schule erschöpft werden kann, und
  • Kinder mit besserer Selbstregulation zeigten eine größere Konsistenz bei ihrer Anwendung über die Tage hinweg.

Darüber hinaus ergab die Studie, dass der Beginn, die Intensität und die Dauer der grobmotorischen Ganzkörperbewegung der Kinder durch den Raum stark mit den Berichten der Lehrer über das selbstregulierende Verhalten der Kinder im Klassenzimmer zusammenhingen. Der beste Prädiktor war derjenige, der die anhaltende Akzeleration erfasste (eine Kombination aus Beginn, Dauer und Veränderungen der Intensität). Überraschenderweise war die anhaltende Akzeleration stärker mit der hemmenden Kontrolle und der Aufmerksamkeit als mit der Impulsivität verbunden.

„Unsere Studie hat gezeigt, dass mit Hilfe von ‚Wearables‘ impulsive und unaufmerksame Verhaltensweisen automatisch erkannt werden können, was die Untersuchung der Selbstregulation von Kindern erleichtert“, sagt Elizabeth Gershoff, Professorin für menschliche Entwicklung und Familienwissenschaften an der University of Texas in Austin, die die Studie mitverfasst hat. „Wir haben auch gezeigt, dass die motorischen Handlungen von Kindern mentale Prozesse offenbaren, die nicht direkt beobachtbar sind.“

Die Autoren schlagen vor, dass Instrumente wie die von ihnen verwendeten zu Erkenntnissen führen können, die Eltern und Lehrern dabei helfen, Kindern die Fähigkeit zu vermitteln, ihre Aufmerksamkeit und ihr Verhalten zu kontrollieren, damit sie Ziele und Interessen verfolgen können. Beispielsweise könnte die Erkenntnis für Pädagogen nützlich sein, dass junge Kinder zu Beginn der Schulwoche am ruhigsten und bereit zum Lernen sind, und sie dazu ermutigen, einen stärkenorientierten Ansatz zu verfolgen, der sich auf Zeiten konzentriert, in denen Kinder ihr Verhalten regulieren können.

© Psylex.de – Quellenangabe: Child Development (2024). DOI: 10.1111/cdev.14100

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.