Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Jo-Jo-Effekt und die Psyche

Der Kampf mit dem Gewicht: Die negativen Folgen für die Psyche

Jo-Jo-Effekt und die Psyche

29.01.2024 Eine neue qualitative Studie verdeutlicht die negativen zwischenmenschlichen und psychologischen Folgen der Jo-Jo-Diät (Jo-Jo-Effekt: unerwünschte und schnelle Gewichtszunahme nach einer Reduktionsdiät). Die Arbeit unterstreicht, wie schädlich Jo-Jo-Diäten sein können und wie schwierig es für Menschen sein kann, den Kreislauf zu durchbrechen.

Jo-Jo-Diäten – ungewollte Gewichtszunahme und Diäten zur Gewichtsabnahme, um dann wieder zuzunehmen und den Kreislauf von neuem zu beginnen – sind ein weit verbreiteter Teil der westlichen Kultur, in der Mode-Diäten und Pläne zum schnellen Abnehmen oder Medikamente normal sind, weil die Menschen Schönheitsideale verfolgen, sagt Lynsey Romo, außerordentliche Professorin für Kommunikation an der North Carolina State University.

“Auf der Grundlage unserer Erkenntnisse aus dieser Studie sowie der vorhandenen Forschungsergebnisse empfehlen wir den meisten Menschen, Diäten zu vermeiden, es sei denn, sie sind medizinisch notwendig. Unsere Studie gibt auch Aufschluss darüber, wie Menschen die heimtückischen Aspekte des Jo-Jo-Effekts bekämpfen und den Teufelskreis durchbrechen können”.

Für die Studie führten die Forscher ausführliche Interviews mit 36 Erwachsenen – 13 Männern und 23 Frauen – durch, die einen Jo-Jo-Effekt erlebt hatten, bei der sie mehr als 5 Kilo ab- und wieder zunahmen. Sie wollten mehr darüber erfahren, warum und wie die Menschen in den Jo-Jo-Effekt geraten sind und wie sie, wenn überhaupt, aus diesem Zyklus wieder herauskommen konnten.

Sozialer Druck

Alle Studienteilnehmer gaben an, dass sie aufgrund der sozialen Stigmatisierung ihres Gewichts abnehmen wollten und/oder weil sie ihr Gewicht mit dem von Prominenten oder Gleichaltrigen verglichen.

Die meisten Teilnehmer begannen ihre Diät nicht aus gesundheitlichen Gründen, sondern weil sie sich sozial unter Druck gesetzt fühlten, sagt Romo.

Die Studienteilnehmer berichteten auch, dass sie eine Reihe von Strategien zur Gewichtsreduzierung anwandten, die zu einer anfänglichen Gewichtsabnahme führten, aber schließlich wieder zunahmen.

Schamgefühle

Die Wiedererlangung des Gewichts führte zu Schamgefühlen und einer weiteren Verinnerlichung des mit dem Gewicht verbundenen Stigmas, so dass sich die Studienteilnehmer schlechter fühlten als vor Beginn der Diät. Dies wiederum veranlasste die Teilnehmer häufig zu immer extremeren Verhaltensweisen, um erneut abzunehmen.

“So zeigten viele Teilnehmer ein gestörtes Verhalten bei der Gewichtskontrolle, wie z. B. Essanfälle oder emotionales Essen, Einschränkung von Nahrungsmitteln und Kalorien, Auswendiglernen von Kalorienwerten, Stress mit dem, was sie aßen, und mit der Zahl auf der Waage, Rückgriff auf schnelle Lösungen (z. B. kohlenhydratarme Diäten oder Diätmedikamente), übermäßiger Sport und Vermeiden von gesellschaftlichen Ereignissen mit Essen, um schnell Pfunde zu verlieren”, sagt Romo. “Es war unvermeidlich, dass dieses Diätverhalten nicht aufrechterhalten werden konnte und die Teilnehmer wieder zunahmen, oft mehr als sie ursprünglich abgenommen hatten.”

Durchbrechen des Teufeskreises

Fast alle Studienteilnehmer waren wie besessen von ihrem Gewicht, sagt Katelin Mueller, Mitautorin der Studie und Doktorandin an der NC State. “Die Gewichtsabnahme wurde zu einem zentralen Punkt in ihrem Leben, und zwar so sehr, dass sie davon abgelenkt wurden, Zeit mit Freunden, Familie und Kollegen zu verbringen und Versuchungen zur Gewichtszunahme wie Alkoholkonsum und übermäßiges Essen zu reduzieren.”

Die Teilnehmer bezeichneten diese Erfahrung als eine Sucht oder einen Teufelskreis, sagt Romo. “Personen, die in der Lage waren, ihr toxisches Diätverhalten zu verstehen und anzugehen, waren erfolgreicher dabei, den Teufelskreis zu durchbrechen. Zu den Strategien, mit denen die Teilnehmer diese toxischen Verhaltensweisen bekämpften, gehörte, dass sie sich auf ihre Gesundheit und nicht auf die Zahl auf der Waage konzentrierten und dass sie aus Spaß an der Sache trainierten, anstatt die verbrannten Kalorien zu zählen.

“Teilnehmer, denen es besser gelang, den Kreislauf zu durchbrechen, waren auch in der Lage, sich ein gesundes Essverhalten anzueignen – wie z. B. eine abwechslungsreiche Ernährung und essen, wenn sie hungrig sind -, anstatt die Nahrungsaufnahme als etwas zu betrachten, das streng überwacht, kontrolliert oder bestraft werden muss.

Die Forscher stellten jedoch fest, dass die überwiegende Mehrheit der Studienteilnehmer in diesem Kreislauf feststeckte.

Lebenslanger Kampf mit dem Gewicht

Die Kombination aus tief verwurzelten Denkmustern, gesellschaftlichen Erwartungen, einer toxischen Diätkultur und einem weit verbreiteten Gewichtsstigma macht es den Menschen schwer, den Kreislauf vollständig zu verlassen, selbst wenn sie es wirklich wollen, sagt Romo.

Letztlich sagt uns diese Studie, dass Diät halten bzw. Gewichtskontrolle eine negative Praxis ist, die den Menschen echten Schaden zufügen kann, sagt Romo. “Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass es für Menschen schädlich sein kann, mit einer Diät zu beginnen, wenn diese nicht medizinisch notwendig ist. Wer eine Diät macht, um eine vermeintliche gesellschaftliche Norm zu erfüllen, setzt sich ungewollt jahrelang Scham, Körperunzufriedenheit, Unglücklichsein, Stress, sozialen Vergleichen und gewichtsbezogenen Sorgen aus. Wenn eine Diät einmal begonnen hat, ist es für viele Menschen sehr schwierig, einen lebenslangen Kampf mit ihrem Gewicht zu vermeiden.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Qualitative Health Research (2024). DOI: 10.1177/10497323231221666

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.