Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Spiritualität und die psychische Gesundheit von Kindern

Studie untersuchte den Einfluss von Spiritualität auf die psychische Gesundheit von Kindern

Spiritualität und die psychische Gesundheit von Kindern

29.01.2024 Die jüngsten Forschungsergebnisse eines internationalen Teams unter Leitung der Brock University legen nahe, Spiritualität zu den Faktoren hinzuzufügen, die die psychische Gesundheit von Kindern beeinflussen.

Das Forscherteam unter der Leitung der Brock-Assistenzprofessorin für Gesundheitswissenschaften Valerie Michaelson untersuchte Spiritualität als potenzielle “nicht greifbare Determinante der Gesundheit” bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 11 bis 15 Jahren.

Spiritualität

Die Forscher definieren “Spiritualität” als Verbundenheit mit anderen, mit der Natur, mit dem Transzendenten und mit sich selbst aufgrund der Wichtigkeit, einen Sinn und ein Ziel in ihrem Leben zu haben.

Zu den “Determinanten der Gesundheit” gehören Faktoren wie eine angemessene Wohnung, Ernährungssicherheit und ein ausreichendes Familieneinkommen.

Forscher in acht Ländern – Kanada, England, Schottland, Wales, Litauen, Lettland, Moldawien und Polen – befragten 42.843 Heranwachsende im Alter von 11 bis 15 Jahren zu ihrer Gesundheit, ihrem Gesundheitsverhalten und den Faktoren, die diese beeinflussen.

Das Forscherteam fand Folgendes heraus:

  • Ein höherer sozioökonomischer Status scheint in den meisten Kinderpopulationen mit einer besseren psychischen Gesundheit verbunden zu sein.
  • Es scheint eine konsistente Schutzwirkung der Spiritualität auf die psychische Gesundheit junger Menschen zu geben.
  • Diese Wirkungen scheinen durch ein Gefühl von “Sinn und Zweck” im Leben bedingt zu sein.
  • Westliche und östliche kulturelle Kontexte beeinflussen die Ergebnisse auf interessante und nuancierte Weise.

Der spirituelle Bereich der “Verbindungen zu sich selbst”, der Erfahrungen mit Lebenssinn und -zweck einschloss, war stark und durchgängig schützend für die psychische Gesundheit von Heranwachsenden. Diese Erfahrungen wurden von den jungen Menschen auch in Abhängigkeit von ihren sozioökonomischen Verhältnissen ungleich erlebt, sagt sie.

Sozioökonomischer Einfluss

Wenn junge Menschen sozioökonomisch begünstigt waren, berichteten sie über ein hohes Maß an Sinn und Zweck im Leben, während benachteiligte Kinder ein viel geringeres Maß an Sinn und Zweck erlebten, sagt sie.

“Dies ist eine Frage der sozialen Gerechtigkeit”, sagt Michaelson. “Wenn es um die psychische Gesundheit geht, sind Sinn und Zweck des Lebens wirklich wichtig, aber die Ressourcen, die dies fördern, scheinen ungleich verteilt zu sein.”

Sie sagt, dass die Ergebnisse der Studie die Aufmerksamkeit auf die dringende Notwendigkeit lenken, gesundheitsfördernde Ressourcen – einschließlich immaterieller Ressourcen – gerecht zu verteilen, die das Gedeihen von Kindern unterstützen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Preventive Medicine (2024). DOI: 10.1016/j.ypmed.2024.107846

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.