Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Spielen eines Musikinstruments erhält Gehirngesundheit

Das Spielen eines Musikinstruments – insbesondere Klavierspielen – ist mit einer besseren Gehirngesundheit bei älteren Menschen verbunden

Spielen eines Musikinstruments erhält Gehirngesundheit

29.01.2024 Die Beschäftigung mit Musik während des gesamten Lebens wird mit einer besseren Gesundheit des Gehirns im Alter in Verbindung gebracht, so eine neue Studie, die von Experten der Universität von Exeter veröffentlicht wurde.

Die an der PROTECT-Studie beteiligten Wissenschaftler haben die Daten von mehr als tausend Erwachsenen über 40 Jahren ausgewertet, um herauszufinden, wie sich das Spielen eines Musikinstruments – oder das Singen in einem Chor – auf die Gesundheit des Gehirns auswirkt. An der PROTECT-Studie, die seit 10 Jahren läuft, haben sich über 25.000 Personen beteiligt.

Das Team untersuchte die musikalische Erfahrung und den lebenslangen Umgang mit Musik der Teilnehmer sowie die Ergebnisse kognitiver Tests, um festzustellen, ob Musikalität zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit des Gehirns im späteren Leben beiträgt.

Die Ergebnisse zeigen, dass das Spielen eines Musikinstruments, insbesondere des Klaviers, mit einer Verbesserung des Gedächtnisses und der Fähigkeit, komplexe Aufgaben zu lösen, verbunden ist – bekannt als exekutive Funktion. Wenn man das Spielen bis ins hohe Alter fortsetzt, ist der Nutzen noch größer. Die Arbeit deutet auch darauf hin, dass Singen ebenfalls mit einer besseren Gehirngesundheit verbunden ist, obwohl dies auch auf die sozialen Faktoren der Zugehörigkeit zu einem Chor oder einer Gruppe zurückzuführen sein könnte.

Anne Corbett, Professorin für Demenzforschung an der Universität von Exeter, sagte: “Eine Reihe von Studien hat sich mit der Wirkung von Musik auf die Gesundheit des Gehirns befasst. Unsere PROTECT-Studie hat uns die einmalige Gelegenheit gegeben, die Beziehung zwischen kognitiver Leistung und Musik in einer großen Kohorte älterer Erwachsener zu untersuchen. Insgesamt glauben wir, dass Musik eine Möglichkeit sein könnte, die Beweglichkeit und Widerstandsfähigkeit des Gehirns, die sogenannte kognitive Reserve, zu nutzen.”

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Förderung der musikalischen Bildung ein wertvoller Bestandteil von Initiativen im Bereich der öffentlichen Gesundheit sein könnte, um einen schützenden Lebensstil für die Gesundheit des Gehirns zu fördern, ebenso wie die Ermutigung älterer Menschen, im späteren Leben zur Musik zurückzukehren. Es gibt beträchtliche Belege für den Nutzen von Musikgruppenaktivitäten für Menschen mit Demenz, und dieser Ansatz könnte als Teil eines Pakets für gesundes Altern für ältere Personen erweitert werden, um sie in die Lage zu versetzen, ihr Risiko proaktiv zu verringern und die Gesundheit des Gehirns zu fördern.”

© Psylex.de – Quellenangabe: International Journal of Geriatric Psychiatryhttps://doi.org/10.1002/gps.6061

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.