Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Nutzung sozialer Medien: Erhöhtes Entzündungsniveau

Nutzung sozialer Medien und der gleichzeitige und spätere Zusammenhang mit einem biologischen Entzündungsmarker

Nutzung sozialer Medien: Erhöhtes Entzündungsniveau

28.01.2024 Ein Sozialwissenschaftler der University at Buffalo hat eine Forschungslinie, die bereits auf einen Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Medien und Entzündungen hindeutet, durch eine gründliche neue Studie erweitert, die denselben Zusammenhang über einen längeren Zeitraum aufzeigt.

Die im Journal of Medical Internet Research veröffentlichten Ergebnisse werfen interessante Fragen über die Art der Nutzung sozialer Medien und die Ursachen einer Beziehung auf, die zu einer alarmierenden Reihe von körperlichen und psychischen Gesundheitsproblemen beitragen könnte.

“Die Ergebnisse zeigen, dass der Umfang der Nutzung sozialer Medien – objektiv gemessen durch eine App zur Messung der Bildschirmzeit – nicht nur zu einem einzigen Zeitpunkt mit einer höheren Entzündung verbunden war, sondern auch fünf Wochen später”, sagt Dr. David Lee, Assistenzprofessor für Kommunikation am UB College of Arts and Sciences und Hauptautor der Studie.

“Diese Studie ergänzt die wachsende Zahl von Belegen, die auf die Risiken von zu viel Zeit in den sozialen Medien und die davon betroffenen Bereiche hinweisen.”

Entzündungen (Inflammation)

Entzündungen (Inflammation) sind eine Eigenschaft des Immunsystems. Es gibt zwei Arten von Entzündungen.

Eine “akute Entzündung”, wie die Rötung um eine Schnittwunde am Finger, die Verstopfung bei einer Erkältung oder die Schwellung nach einem umgeknickten Knöchel, ist die Reaktion des Körpers auf Verletzungen und Infektionen. Es gibt jedoch zahlreiche Belege dafür, dass eine “chronische Entzündung” – auf die sich Lees Arbeit konzentriert – auch als Reaktion auf alltägliche Erfahrungen wie Stress, Einsamkeit, Ernährung, Bewegungsmangel und Schlafmangel ausgelöst werden kann.

Chronische Entzündungen sind vielleicht nicht so sichtbar wie akute Entzündungen, aber sie lassen sich im Blut durch die Messung des Biomarkers C-reaktives Protein nachweisen.

Chronische Entzündungen und ihre langfristigen Auswirkungen werden mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes und psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Lees fünfjährige Studie untersucht die Nutzung sozialer Medien, Entzündungen und mögliche Zusammenhänge mit Depressionen.

Die aktuelle Studie unterscheidet sich von Lees früheren Arbeiten in zweierlei Hinsicht. Sie liefert den ersten Längsschnittnachweis dafür, dass die Nutzung sozialer Medien über einen längeren Zeitraum hinweg möglicherweise für erhöhte Entzündungen verantwortlich ist.

“Unsere erste Arbeit untersuchte den Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Medien und Entzündungen zu einem bestimmten Zeitpunkt”, sagt Lee. “Aber diese Studie sagte uns nicht, ob die Nutzung sozialer Medien die Entzündung antreibt oder ob die Entzündung die Nutzung sozialer Medien antreibt.”

Bildschirmzeit in sozialen Medien

“Das Design unserer aktuellen Studie hat eine zeitliche Richtungsabhängigkeit ergeben, d. h. die Nutzung sozialer Medien sagt später höhere Entzündungswerte voraus.”

Laut Lee besteht ein weiterer Beitrag der aktuellen Studie darin, dass die Auswirkungen der Nutzung sozialer Medien objektiv mit einer App für die Bildschirmzeit gemessen wurden, anstatt sich auf die Erinnerung der Teilnehmer an die Zeit zu verlassen, die sie mit sozialen Medien verbracht haben.

“Studien zeigen, dass Menschen sich nicht immer genau daran erinnern können, wie viel Zeit sie mit den verschiedenen Arten von Social-Media-Apps verbracht haben, die sie täglich nutzen. Das kann problematisch sein, wenn man die Auswirkungen der Bildschirmzeit in sozialen Medien verstehen will”, sagt Lee. “Durch die Verwendung der Bildschirmzeit-App sind wir sicherer in Bezug auf den Zusammenhang zwischen dem Umfang der Social-Media-Nutzung und der Entzündung, der auch robust gegenüber etwaigen Antwortfehlern oder Verzerrungen ist, da er über das Blut ermittelt wurde.”

C-reaktives Protein

Lees Forscherteam rekrutierte 171 junge erwachsene Teilnehmer für die Studie und ermittelte den Ausgangswert des C-reaktiven Proteins, der am Ende des Beobachtungszeitraums mit einer anderen Messung verglichen wurde. Mit einer App wurde die Bildschirmzeit auf vier sozialen Medienplattformen gemessen: Facebook, Instagram, Snapchat und X (früher Twitter).

Die erhöhten Entzündungswerte, die bei den Studienteilnehmern beobachtet wurden, haben sich nicht in aktuellen Gesundheitsproblemen niedergeschlagen, aber eine Entzündung in der Jugend kann laut Lee den Ausbruch von Krankheiten im späteren Leben vorhersagen.

“Der Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Medien und Entzündungen stellt eine interessante Möglichkeit für künftige Forschungen dar, die erklären könnten, warum dies geschieht”, sagt er.

“Angesichts der weiten Verbreitung der Nutzung sozialer Medien in unserem Alltag sind weitere Forschungen erforderlich, um diese potenziellen gesundheitlichen Auswirkungen mit verschiedenen Methoden zu untersuchen. Der nächste wichtige Schritt besteht darin, über die Messung der Bildschirmzeit hinauszugehen, um wirklich zu verstehen, wie und warum die Nutzung sozialer Medien diese Auswirkungen haben kann”.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Medical Internet Research (2023). DOI: 10.2196/46309

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.