Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Warum und wann Infektionen verheimlicht werden

Neue Studie zeigt, dass viele Menschen ihre Infektionskrankheiten verheimlichen und damit andere gefährden

Warum und wann Infektionen verheimlicht werden

30.01.2024 Haben Sie Ihren Mitmenschen schon einmal verheimlicht, dass Sie an einer ansteckenden Krankheit leiden?

Vielleicht haben Sie bei einem Arbeitstreffen einen Husten unterdrückt oder bei einer ersten Verabredung Ihr Kratzen im Hals nicht erwähnt. Falls Sie ein solches Verhalten festgestellt haben, sind Sie sicherlich nicht allein, wie eine neue in der Zeitschrift Psychological Science Studie der University of Michigan veröffentlichte Studie zeigt.

Menschen, die an einer Infektionskrankheit leiden, sehen sich mit negativen sozialen Auswirkungen wie Ausgrenzung konfrontiert und unternehmen möglicherweise Schritte, um ihre Situation vor anderen zu verbergen, so die Studie.

Diese Ergebnisse verdeutlichen die Kompromisse, die Menschen zwischen gesellschaftlich normativen Motiven (wie Ehrlichkeit, anderen nicht zu schaden) und persönlich wünschenswerten Motiven (wie die Verfolgung eigener Ziele, andere nicht zu beunruhigen) eingehen, so der Hauptautor Wilson Merrell, U-M-Doktorand in Psychologie, der zusammen mit seinem Kommilitonen Soyeon Choi und Joshua Ackerman, Professor für Psychologie, an der Studie arbeitete.

Häufigkeiten des Verheimlichens

Die Forscher analysierten Daten aus 10 Studien über vergangene, aktuelle und prognostizierte Krankheiten und untersuchten die Prävalenz und die Prädiktoren für das Verschweigen von Infektionen bei mehr als 4.100 US-amerikanischen Universitätsstudenten, Angestellten des Gesundheitswesens und Online-Crowdsourced Workern.

Etwa 75 % der Teilnehmer berichteten, dass sie bei zwischenmenschlichen Kontakten Krankheiten verheimlichten und damit möglicherweise andere in Gefahr brachten. Von den Mitarbeitern des Gesundheitswesens schwiegen 61 %, unternahmen aktive Schritte zur Vertuschung, verwendeten mindestens einmal zuvor inkorrekt einen obligatorischen App-basierten Symptomscreener oder hatten die Absicht, in Zukunft etwas zu verbergen.

Beweggründe für das Verschweigen

Merrell zufolge waren die Beweggründe für das Verschweigen größtenteils sozialer Natur, z. B. der Wunsch, an Veranstaltungen wie Partys teilzunehmen, und leistungsorientiert, z. B. das Erreichen von Arbeitszielen. Im Gegensatz dazu nannten nur sehr wenige Teilnehmer explizite institutionelle Maßnahmen (wie z. B. fehlende bezahlte Freistellungen) als Hauptgründe für ihr Verschweigen.

Das Verschweigen von Krankheiten scheint ein weit verbreitetes Verhalten zu sein, bei dem die Betroffenen die Risiken für andere zugunsten ihrer eigenen sozialen Ziele abwägen, was potenziell wichtige Folgen für die öffentliche Gesundheit hat, so Merrell.

Diskrepanz zwischen Gesunden und Kranken

Den Forschern zufolge beeinflussten auch die Merkmale der Krankheit, einschließlich der potenziellen Schädlichkeit und der Unmittelbarkeit der Krankheit, die Entscheidung, etwas zu verbergen. Gesunde Menschen sagten voraus, dass sie gefährliche Infektionskrankheiten – solche, die sich leicht ausbreiten und schwere Symptome haben – wahrscheinlich nicht verbergen würden, aber aktiv kranke Menschen berichteten über ein hohes Maß an Verheimlichung, unabhängig davon, wie gefährlich ihre Krankheit für andere war.

“Kranke und Gesunde bewerten die Folgen des Verschweigens auf unterschiedliche Weise, wobei Kranke relativ unempfindlich gegenüber der Ansteckungsgefahr und der Schwere ihrer Krankheit für andere sind”, so Merrell.

Die Institutionen haben versucht, ehrliche Krankheitsmeldungen zu fördern. Während der COVID-19-Pandemie verlangten einige Universitäten von den Studenten, dass sie ein App-basiertes Symptomscreening ausfüllen, bevor sie Gebäude auf dem Campus betreten durften. In einer der Studien befragten die Forscher die Studenten, wie oft und genau sie das Screening-Tool ausfüllten, wenn sie sich krank fühlten. Etwa 41 % gaben an, dass sie dieses Screening-Tool missbrauchten, um ihre Krankheit zu verbergen, wenn es ihnen nicht gut ging, so die Forscher.

“Dies deutet darauf hin, dass Lösungen für das Problem des Verheimlichens von Krankheiten möglicherweise auf mehr als nur auf den guten Willen des Einzelnen beruhen müssen”, so Merrell.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychological Science (2024). DOI: 10.1177/09567976231221990

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.