Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Wie ein Spaziergang in der Natur die Aufmerksamkeit wiederherstellt

“Eintauchen” in die Natur verbessert die neuronalen Signale der exekutiven Aufmerksamkeit

Wie ein Spaziergang in der Natur die Aufmerksamkeit wiederherstellt

30.01.2024 Neue Forschungsergebnisse von Psychologen der University of Utah belegen, was die US-amerikanischen Autoren John Muir und Henry David Thoreau schon vor mehr als 150 Jahren zu lehren versuchten: Zeit, die man in der Natur verbringt, ist gut für Herz und Psyche.

Amy McDonnell und David Strayer zeigen, dass dies auch gut für das Gehirn ist. In ihrer neuesten Studie, die im Red Butte Garden der Universität durchgeführt wurde, verwenden sie die Elektroenzephalografie (EEG), bei der die elektrische Aktivität im Gehirn mit kleinen, an der Kopfhaut befestigten Plättchen aufgezeichnet wird, um die Aufmerksamkeitsfähigkeit der Teilnehmer zu messen.

Ein Spaziergang in der Natur verbessert bestimmte exekutive Kontrollprozesse im Gehirn über die Vorteile hinaus, die mit körperlicher Betätigung verbunden sind, heißt es in der in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlichten Studie. Die Studie ist ein Beitrag zu der wachsenden Zahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen darüber, wie natürliche Umgebungen zur körperlichen und geistigen Gesundheit des Menschen beitragen. Die Universität selbst hat vor kurzem eine neue Forschungsgruppe, Nature and Human Health Utah, eingerichtet, die sich mit diesen Fragen beschäftigt und Lösungen zur Überbrückung der Kluft zwischen Mensch und Natur vorschlägt.

Urbedürfnis nach Natur in der DNA des Menschen verankert?

Viele Forscher vermuten, dass das Urbedürfnis nach Natur in der DNA des Menschen verankert ist und dass der schwindende Zugang zur Natur unsere Gesundheit gefährdet.

“Es gibt eine Idee, die Biophilie genannt wird und die besagt, dass unsere Evolution über Hunderttausende von Jahren dazu geführt hat, dass wir eine stärkere Verbindung zu natürlichen Lebewesen haben oder diese lieben”, so Strayer, Professor für Psychologie. “Unser modernes städtisches Umfeld ist zu einem dichten Großstadtdschungel mit Handys, Autos, Computern und Verkehr geworden, der genau das Gegenteil dieser Art von erholsamer Umgebung ist.”

Die Studie

In der zwischen April und Oktober 2022 durchgeführten Studie wurden die EEG-Daten von 92 Teilnehmern analysiert, die unmittelbar vor und nach einem 40-minütigen Spaziergang aufgezeichnet wurden. Die Hälfte lief durch Red Butte, das Arboretum in den Vorbergen östlich der Universität, und die andere Hälfte durch den nahe gelegenen, asphaltierten medizinischen Campus.

“Wir begannen damit, dass wir die Teilnehmer eine wirklich kräftezehrende kognitive Aufgabe lösen ließen, bei der sie von 1.000 rückwärts bis sieben zählen mussten, was wirklich schwierig ist”, sagte McDonnell. “Egal, wie gut man im Kopfrechnen ist, nach 10 Minuten wird es ziemlich anstrengend. Und gleich danach gaben wir ihnen eine Aufmerksamkeitsaufgabe.”

Erschöpfung der Aufmerksamkeitsreserven

Die Idee war, die Aufmerksamkeitsreserven der Teilnehmer zu erschöpfen, bevor sie die standardisierte “Aufmerksamkeits-Netzwerk-Aufgabe” lösen und einen Spaziergang machen, bei dem sie weder ihre elektronischen Geräte benutzen noch mit irgendjemandem auf dem Weg sprechen.

Die Teilnehmer, die in der Natur spazieren gegangen waren, zeigten eine Verbesserung ihrer exekutiven Aufmerksamkeit bei dieser Aufgabe, während dies bei den städtischen Spaziergängern nicht der Fall war, so dass man nun weiß, dass es etwas Einzigartiges mit der Umgebung zu tun hat, in der man spazieren geht, sagte McDonnell. “Wir wissen, dass körperliche Betätigung auch der exekutiven Aufmerksamkeit zugute kommt, also wollten wir sicherstellen, dass beide Gruppen ein vergleichbares Maß an Bewegung haben.”

Was diese Studie von einem Großteil der bisherigen Forschung über die Verbindung zwischen Mensch und Natur unterscheidet, ist die Tatsache, dass sie sich auf EEG-Daten stützt, im Gegensatz zu Umfragen und Selbsteinschätzungen, die zwar hilfreiche Informationen liefern, aber sehr subjektiv sein können.

Verbesserte exekutive Kontrolle

Während die Ergebnisse des EEG und der Aufmerksamkeitsaufgaben keinen großen Unterschied in Bezug auf Wachsamkeit und Orientierung zwischen den Garten- und den Asphaltspaziergängern zeigten, wiesen die Teilnehmer des Naturspaziergangs eine verbesserte exekutive Kontrolle auf.

Die exekutive Kontrolle findet im präfrontalen Kortex des Gehirns statt, einem Bereich, der für das Arbeitsgedächtnis, die Entscheidungsfindung, die Problemlösung und die Koordinierung unterschiedlicher Aufgaben entscheidend ist.

Die Dinge, die wir tagtäglich tun, beanspruchen diese exekutiven Aufmerksamkeitsnetzwerke stark, so Strayer. “Es ist wichtig für die Konzentration und vor allem eine wesentliche Komponente des Denkens höherer Ordnung.”

McDonnell und Strayer hoffen, dass die Ergebnisse verfeinert werden können, um zu zeigen, welche Art von natürlicher Umgebung zu optimalen kognitiven Verbesserungen führt und wie viel Exposition erforderlich ist, um zu helfen.

“Wenn man etwas darüber versteht, was uns geistig und körperlich gesünder macht, könnte man unsere Städte so gestalten, dass sie das unterstützen”, sagte Strayer.

© Psylex.de – Quellenangabe: Scientific Reports (2024). DOI: 10.1038/s41598-024-52205-1

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.