Kognitive Verhaltenstherapie bei postpartaler Depression

Von Krankenschwestern durchgeführte kognitive Verhaltenstherapie bei postpartaler Depression: Bewertung der Auswirkungen der mütterlichen Behandlung auf die Emotionsregulation des Kindes

Kognitive Verhaltenstherapie bei postpartaler Depression

30.01.2024 Forscher der McMaster University haben herausgefunden, dass eine von Krankenschwestern des öffentlichen Gesundheitswesens durchgeführte kognitive Verhaltenstherapie (KVT) bei Müttern mit postpartaler Depression (PPD) zu adaptiven Veränderungen in der Gehirnentwicklung ihrer Säuglinge führen kann.

Die Forscher unter der Leitung von Ryan Van Lieshout stellten einen signifikanten Anstieg der Hochfrequenz-Herzfrequenzvariabilität bei Säuglingen fest – ein Messwert dafür, wie gut der Körper mit Stress und anderen Emotionen umgehen kann. Dies ist das erste Mal, dass in einer klinischen Studie gezeigt wurde, dass jede Art von Psychotherapie, die Müttern mit PPD von Krankenschwestern angeboten wird, zu adaptiven Veränderungen im Gehirn und im Körper von Säuglingen führen kann.

Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift Development and Psychopathology veröffentlicht.

Die Studie ergab eine signifikante Verbesserung der PPD-Symptome bei den Müttern während der neunwöchigen Gruppenintervention. Die jüngste Studie unterstützt frühere Forschungsarbeiten unter der Leitung von Van Lieshout, die im Juli 2023 veröffentlicht wurden und den Nutzen einer von Krankenschwestern des öffentlichen Gesundheitswesens geleiteten KVT-Gruppenbehandlung für Mütter zeigten.

Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass eine akzeptable, kosteneffiziente kognitive Verhaltenstherapie für PPD, die von Krankenschwestern des öffentlichen Gesundheitswesens durchgeführt wird, das Potenzial hat, mütterliche Depressionen zu verbessern und sogar die intergenerationale Übertragung psychiatrischer Risiken zu unterbrechen, wodurch sich die Ergebnisse für Mütter und ihre Kinder verbessern.

© Psylex.de – Quellenangabe: Development and Psychopathology (2024). DOI: 10.1017/S0954579423001566

News zu: Kognitive Verhaltenstherapie bei postpartaler Depression

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie mit anderen Müttern als wirksame Behandlung der postpartalen Depression

31.08.2023 Ein innovatives Betreuungsmodell, das Müttern eine von anderen Müttern angebotene Psychotherapie (Kognitive Verhaltenstherapie) ermöglicht, die ebenfalls eine postpartale Depression (PPD) erlebt haben, sollte in die klinische Praxis eingeführt werden, so Forscher der McMaster University.

Die Forscher arbeiteten mit fast 200 Müttern über einen Zeitraum von anderthalb Jahren, während des Höhepunkts der COVID-19-Pandemie, und stellten fest, dass bei den Müttern, die von Gleichbetroffenen behandelt wurden, die Wahrscheinlichkeit einer Remission ihrer schweren depressiven Störung 11 Mal höher war. Die Ergebnisse der randomisierten Kontrollstudie wurden in Acta Psychiatrica Scandinavica veröffentlicht.

Kognitive Verhaltenstherapie von vormals betroffenen Müttern

“Mit dieser Studie wurde zum ersten Mal gezeigt, dass Gleichbetroffene eine wirksame Online-Gruppenpsychotherapie für Mütter mit postpartalen Depressionen anbieten können”, sagt Ryan Van Lieshout, Hauptautor der Studie, außerordentlicher Professor am Fachbereich für Psychiatrie und Verhaltensneurowissenschaften der McMaster University und Lehrstuhlinhaber des Canada Research Chair in Perinatal Mental Health.

“Angesichts der Zahl der Personen, die eine postpartale Depression erlebt und sich davon erholt haben, und weil diese Behandlung skalierbar und online durchführbar ist, hat sie das Potenzial, den Zugang zu einer wirksamen Behandlung für Mütter mit postpartaler Depression erheblich zu verbessern”, sagt Van Lieshout.

Die Forscher rekrutierten 183 Mütter aus ganz Ontario, die zwischen August 2020 und Februar 2022 entweder an einer neunwöchigen kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) teilnahmen, die online von anderen Müttern durchgeführt wurde, die selbst einmal an einer postpartalen Depression erkrankt waren und sich inzwischen davon erholt hatten, oder die wie üblich behandelt wurden. Die Probandinnen in der Gruppe “Behandlung wie üblich” erhielten die von Peers durchgeführte Gruppentherapie, nachdem sie auf einer Warteliste gestanden hatten.

Klinisch signifikante Verbesserungen bei postpartalen Depressionen und Ängsten

Die Teilnehmerinnen der von Peers geleiteten KVT-Gruppe zeigten klinisch signifikante Verbesserungen bei postpartalen Depressionen und Ängsten sowie eine bessere soziale Unterstützung, weniger Ängste vor dem Kind und eine Verbesserung des Stimmungszustands des Säuglings. Diese Veränderungen hielten bis zu fünf Monate nach Beginn der Behandlung an.

Insgesamt 64 % der Teilnehmerinnen in der Behandlungsgruppe entsprachen zum Zeitpunkt der Einschreibung den Kriterien für eine schwere depressive Störung, verglichen mit 6 % nach der Teilnahme an dem neunwöchigen, von Peers geleiteten KVT-Programms. Neun Wochen später entsprachen 66 % der Teilnehmerinnen in der Wartelistengruppe den Kriterien für eine schwere depressive Störung zum Zeitpunkt der Einschreibung, verglichen mit 43 %.

Im Vorfeld des Programms absolvierten die Peer-Moderatoren eine dreitägige Schulung für Personen ohne formale psychiatrische Vorbildung und beobachteten die neunwöchige Intervention, die von Experten in der Klinik durchgeführt wurde, in der sie entwickelt worden war. Die Moderatoren führten die Intervention online in Paaren durch.

“Wenn ich diese Unterstützung vor neun bzw. elf Jahren gehabt hätte, wäre ich bei meinem zweiten Kind vielleicht nicht an einer postpartalen Depression erkrankt. Ich hätte Ressourcen und die Möglichkeit gehabt, sie zu überwinden, wenn ich gekonnt hätte”, sagt Lee-Anne Mosselman-Clarke, die eine der Peer-Moderatorinnen war.

“Ich denke, das Programm ermöglicht ein offenes Gespräch und das Anhören der Erfahrungen anderer, was einen großen Teil der Scham und der Schuldgefühle im Zusammenhang mit postpartalen Depressionen und Angstzuständen beseitigt.”

Kürzlich durchgeführte Untersuchungen von Van Lieshout haben gezeigt, dass eine KVT-Gruppentherapie für postpartale Depressionen, die von Krankenschwestern des öffentlichen Gesundheitswesens ohne oder mit nur geringer psychiatrischer Vorbildung durchgeführt wurde, zu klinisch signifikanten Verbesserungen bei Depressionen und Ängsten führte. Die Ergebnisse waren bis zu sechs Monate nach der Behandlung stabil.

© Psylex.de – Quellenangabe: Acta Psychiatrica Scandinavica (2023). DOI: 10.1111/acps.13611

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.