Kaffee: Schlecht für die Gehirngesundheit?

Studie zeigt Zusammenhang zwischen hohem Kaffeekonsum, geringerem Hirnvolumen und erhöhtem Risiko für Demenz

23.07.2021 Eine neue Forschungsarbeit der University of South Australia zeigt, dass zu viel Kaffee schlecht für die Gesundheit des Gehirns sein kann.

In der größten Studie ihrer Art haben Forscher herausgefunden, dass ein hoher Kaffeekonsum mit einem kleineren Gesamtvolumen des Gehirns und einem erhöhten Demenzrisiko verbunden ist.

Die Studie untersuchte die Auswirkungen von Kaffee auf das Gehirn von 17.702 UK-Biobank-Teilnehmern (im Alter von 37 bis 73 Jahren) und fand heraus, dass Personen, die mehr als sechs Tassen Kaffee pro Tag tranken, ein um 53 Prozent erhöhtes Demenzrisiko hatten.

Nach Anpassung auf Störvariablen war der Konsum von >6 Tassen/Tag mit einer 53 % höheren Wahrscheinlichkeit für Demenz im Vergleich zum Konsum von 1-2 Tassen/Tag verknüpft.

Unter Berücksichtigung aller möglichen Konstellationen zeigen die Belege durchgängig, dass ein höherer Kaffeekonsum signifikant mit einem verringerten Hirnvolumen verbunden war, sagt Studienautorin Kitty Pham; dies heiße einfach, dass das Trinken von mehr als sechs Tassen Kaffee pro Tag das Risiko für Hirnerkrankungen wie Demenz und Schlaganfall erhöhen.

© psylex.de – Quellenangabe: University of South Australia




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).