Kann Freundlichkeit zur Verbesserung der Gehirngesundheit beitragen?

Studie untersuchte Freundlichkeit als Verstärker für die Gesundheit des Gehirns

12.04.2022 Freundlichkeit (ein liebenswürdiger, netter Umgang) ist mächtig und wirkt sich nicht nur auf die Gefühle des Empfängers aus – Freundlichkeit kann auch die Gesundheit des Gehirns einer ganzen Familie beeinflussen.

Ein interdisziplinäres Team von Forschern und Klinikern des Center for BrainHealth an der University of Texas in Dallas wollte herausfinden, ob ein Online-Trainingsprogramm für Freundlichkeit das prosoziale Verhalten von Vorschulkindern und die Resilienz ihrer Eltern während der COVID-19-Pandemie verbessert.

Die Studie

Die Forscher untersuchten die Auswirkungen eines Online-Trainingsprogramms für Freundlichkeit, das an den Lehrplan des von Ted Drier gegründeten Children’s Kindness Network angepasst wurde, auf 38 Mütter und ihre 3- bis 5-jährigen Kinder. Das Programm „Kind Minds with Moozie“, besteht aus fünf kurzen Modulen, in denen eine digitale Kuh („Moozie“) kreative Übungen beschreibt, die Eltern mit ihren Kindern durchführen können, um ihnen Freundlichkeit beizubringen.

„Wir möchten Eltern dazu ermutigen, praktische, für das Gehirn gesunde Interaktionen mit ihren Kindern durchzuführen, die zu einem besseren Verständnis füreinander beitragen, insbesondere in Zeiten von Stress“, so Studienautorin Maria Johnson. „Die Forschung zeigt, dass Freundlichkeit ein starker Förderer eines lebendigen sozialen Engagements ist, was wiederum eine entscheidende Komponente für die allgemeine Gesundheit des Gehirns ist.“

Belastbarkeit und Einfühlungsvermögen

Um festzustellen, wie sich Freundlichkeit auf die Gesundheit des Gehirns auswirkt, bat das Team die Eltern, ihre eigene Belastbarkeit zu untersuchen und über das Einfühlungsvermögen ihrer Kinder vor und nach dem Trainingsprogramm zu berichten.

Sie fanden heraus, dass Eltern nach dem Freundlichkeitstraining belastbarer und Vorschulkinder einfühlsamer sind. Sowohl Resilienz als auch Empathie erfordern kognitive Fähigkeiten, wie z. B. die Fähigkeit, gut auf Stressfaktoren zu reagieren oder verschiedene Perspektiven zu berücksichtigen. Ihre Ergebnisse unterstützen daher die Idee, dass Freundlichkeit die kognitiven Funktionen und die allgemeine Gesundheit des Gehirns beeinflussen kann.

Überraschenderweise stellten die Forscher fest, dass die Empathiewerte der Kinder trotz der deutlichen Verbesserung nach dem Training unterdurchschnittlich blieben. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass die COVID-19-Sicherheitsmaßnahmen das normale soziale und emotionale Lernen der Kinder erheblich einschränkten.

Die Forscher testeten auch, ob das Wissen um die Hintergründe des Freundlichkeitstrainingsprogramms die Widerstandsfähigkeit der Eltern beeinflusst. Eine zufällig ausgewählte Gruppe von 21 teilnehmenden Müttern erhielt einige zusätzliche Informationen über die Flexibilität und Plastizität des Gehirns, aber die Forscher fanden keine Unterschiede in der Widerstandsfähigkeit der Eltern oder im Einfühlungsvermögen ihrer Kinder, wenn sie zusätzlich hirnwissenschaftliche Informationen erhielten.

Eltern können einfache Strategien erlernen, wie sie direkt zu Hause Freundlichkeit praktizieren können, um ein für das Gehirn gesundes Umfeld für ihre Kinder zu schaffen. „Wenn Sie sich in Stresssituationen einen Moment Zeit nehmen, um selbst freundlich zu sein und dies Ihren Kindern vorzuleben, kann dies Ihre eigene Widerstandsfähigkeit stärken und das prosoziale Verhalten Ihrer Kinder verbessern“, so Fratantoni. „Unterschätzen Sie nicht die Macht der Freundlichkeit, denn sie kann letztlich die Gesundheit des Gehirns verändern und formen.

Die Auswirkungen von Freundlichkeit können sogar über die Familie hinausgehen. „Freundlichkeit kann die Gesundheit des Gehirns stark fördern und die Widerstandsfähigkeit erhöhen, nicht nur für Eltern und Familien, sondern für die Gesellschaft als Ganzes“, so Johnson.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Psychology (2022). DOI: 10.3389/fpsyg.2022.805748




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).