Sinn im eigenen Leben mit geringerem Demenzrisiko verbunden

Positive psychologische Konstrukte und ihr Zusammenhang mit einem geringeren Risiko für leichte kognitive Beeinträchtigungen und Demenz bei älteren Menschen

12.04.2022 Das Gefühl, einen Sinn oder eine Bedeutung im Leben zu haben, ist mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung von Demenz verbunden, so das Ergebnis einer neuen in Ageing Research Reviews veröffentlichten Untersuchung unter Leitung von Forschern des University College London.

Die Wissenschaftler untersuchten, ob positive psychologische Konstrukte (zu denen auch eine positive Stimmung und Optimismus gehörten) mit einem geringeren Demenzrisiko verbunden waren.

Sie fanden heraus, dass Sinn und Zweck des Lebens die Schlüsselfaktoren waren, die durchgängig mit einem geringeren Risiko verbunden waren.

Eine positive Stimmung wurde nicht mit einem verringerten Risiko in Verbindung gebracht, aber Optimismus könnte es sein – es gab nur nicht genügend Belege, um dies richtig zu evaluieren.

Die Forscher werteten Daten aus acht zuvor veröffentlichten Forschungsarbeiten aus, die Daten von 62.250 älteren Erwachsenen aus drei Kontinenten enthielten.

Risiko für kognitive Beeinträchtigungen

Sie stellten fest, dass ein höherer Sinn im Leben signifikant mit einem geringeren Risiko für mehrere kognitive Beeinträchtigungen, einschließlich Demenz und leichter kognitiver Beeinträchtigung, verbunden ist. Insbesondere ist ein Sinn im Leben mit einer um 19 % geringeren Rate klinisch signifikanter kognitiver Beeinträchtigungen verbunden. Bemerkenswert ist, dass dies bei anderen positiven psychologischen Konstrukten nicht der Fall war, z. B. bei einer einfach positiven Stimmung.

Frühere Erkenntnisse deuten darauf hin, dass ein Sinn im Leben Vorteile bei der Erholung von belastenden Ereignissen bringen kann und mit einer geringeren Entzündung im Gehirn einhergeht, was beides mit einem geringeren Demenzrisiko verbunden sein kann. Außerdem neigen Menschen mit einem höheren Sinn im Leben eher zu Aktivitäten wie Sport und sozialem Engagement, was vor einem Demenzrisiko schützen kann.

Studienautor Dr. Joshua Stott (UCL Psychology & Language Sciences) erklärt, dass die Ergebnisse „darauf hindeuten, dass Demenzpräventionsprogramme für Risikogruppen, die sich auf das Wohlbefinden konzentrieren, davon profitieren könnten, wenn sie Aktivitäten in den Vordergrund stellen, die dem Leben der Menschen Sinn und Zweck verleihen, und nicht nur hedonistische Aktivitäten, die die positive Stimmung steigern könnten. Dazu könnte es gehören, den Menschen dabei zu helfen, herauszufinden, was ihnen wichtig ist, und dann kleine Schritte zu unternehmen, um im Einklang mit diesem Wert zu handeln; wenn beispielsweise Umweltschutz für jemanden wichtig ist, könnte er davon profitieren, in einem gemeinschaftlichen Garten zu helfen“.

© Psylex.de – Quellenangabe: Ageing Research Reviews (2022). DOI: 10.1016/j.arr.2022.101594

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).