Katastrophisieren kann Schmerzen verstärken

Erhöhte Herzfrequenz und Schmerz stehen im Zusammenhang mit Schmerzkatastrophisierung

26.01.2022 Die Schmerzbewältigung ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Was also für den einen ein wenig schmerzhaft ist, kann für den anderen eine Qual sein, selbst wenn die Ursache für die Beschwerden die gleiche ist.

Dies ist das Thema einer neuen Arbeit, die ein Concordia-Forscherteam in der Zeitschrift Applied Psychophysiology and Biofeedback veröffentlicht hat. Darin untersuchten sie die von den Probanden angegebene Schmerzintensität, die sie empfanden, wenn sie ihre Hand in Eiswasser legten, sowie die Beziehung zwischen dem angegebenen Schmerz und der Herzfrequenz und dem Blutdruck.

Schmerzkatastrophisierung

Probanden mit einer Schmerzkatastrophisierung – eine negative Einstellung zum Schmerz und eine Tendenz, Schmerzempfindungen zu verstärken – berichteten in dieser Studie über ein höheres Schmerzniveau. Sie wiesen auch ausgeprägtere Veränderungen bei kardiovaskulären Messungen auf als die Teilnehmer ohne Schmerzkatastrophisierung, obwohl die Wassertemperatur in der gesamten Studie gleich blieb.

Menschen, die Schmerzen katastrophisieren, haben eine physiologische Reaktion auf den Schmerz, obwohl der Stimulus bei allen Befragten derselbe war, sagt Studienautor Geoffrey Dover.

Nicht alle Schmerzen sind gleich

Die Forscher führten an 24 gesunden Personen individuelle Kaltdrucktests durch. Das Testverfahren war für alle Teilnehmer einheitlich – einschließlich der Temperatur des Eiswassers, das für den Kaltpressversuch verwendet wurde. Während des Tests bewerteten die Teilnehmer ihr Schmerzempfinden auf einer Skala von 0 bis 10, während die Herz-Kreislauf-Werte kontinuierlich mit Hilfe einer Fingerpulsanalyse überwacht wurden.

Am Tag des Tests fanden sich die Teilnehmer 45 Minuten vor dem Test in einem Beratungsraum ein, wo ihnen eine Fingermanschette angelegt und Herz-Kreislauf-Basiswerte gemessen wurden. Anschließend füllten sie eine Schmerzkatastrophierungsskala aus, die aus 13 selbsteinschätzenden Fragen besteht, die in eine von drei Unterskalen eingeordnet wurden:

  • Grübeln (Rumination), das den Grad der Besorgnis bewertet, den potenzielle Schmerzen bei einer Person hervorrufen;
  • Verstärkung (Magnification), die die Übertreibung der Schwere einer schmerzhaften Situation beschreibt; und
  • Hilflosigkeit (Helplessness), die das Gefühl der Unfähigkeit misst, mit einer schmerzhaften Situation umzugehen.

Anhand der Antworten konnten die Forscher den Grad der Schmerzkatastrophisierung für jede Person bestimmen. Die Forscher führten auch zwei Standardtests durch, um das individuelle Angstniveau zu messen.

Das Wasserbad wurde zwei Minuten vor dem Test in den Beratungsraum gebracht. (Die in dieser Zeit gemessenen kardiovaskulären Daten wurden aufgrund des erhöhten Angst- und Erwartungsniveaus nicht berücksichtigt). Die Teilnehmer tauchten dann ihre Hand für drei Minuten in das Wasser, wickelten sie in ein Handtuch und blieben 10 Minuten lang ruhig sitzen. Nachdem ihre Hand wieder eine normale Farbe angenommen hatte und sie keine Schmerzen mehr verspürten, durften sie gehen.

Katastrophisierung beeinflusst Schmerzempfinden, nicht nur die Wahrnehmung, sondern auch physiologisch

Die Katastrophisierung beeinflusst das Schmerzempfinden, nicht nur in der Wahrnehmung, sondern auch physiologisch, erklärt Dover. Es ist eine Sache zu sagen: ‚Ich habe starke Schmerzen‘, aber wenn sich die Herzfrequenz und der Blutdruck stark verändern, können wir daraus schließen, dass sie tatsächlich mehr Schmerzen empfinden.

Diese neue Erkenntnis gibt den Forschern zufolge Aufschluss über die Psychologie des Schmerzempfindens und könnte in Bereichen wie der Zahnmedizin genutzt werden, um vor komplexen Eingriffen wie Wurzelbehandlungen Profile von Patienten zu erstellen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Applied Psychophysiology and Biofeedback (2021). DOI: 10.1007/s10484-021-09520-4

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).