Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Körperunzufriedenheit und Depression

Längsschnittliche Zusammenhänge zwischen BMI in der Kindheit, Körperunzufriedenheit und Depression in der Jugend

Körperunzufriedenheit und Depression

16.12.2023 Körperunzufriedenheit im Alter von 11 Jahren ist mit einem erhöhten Depressionsrisiko im Alter von 14 Jahren verbunden, so eine neue Längsschnittstudie unter Leitung von Forschern des University College London.

Die in der Fachzeitschrift The Lancet Psychiatry veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass Bedenken hinsichtlich des Körperbildes einen großen Teil des Zusammenhangs zwischen dem Body-Mass-Index (BMI) und Depressionen bei Kindern, insbesondere bei Mädchen, erklären.

An der Studie nahmen 13.135 Teilnehmer der Millennium Cohort Study teil, einer vom UCL geleiteten, national repräsentativen Geburtskohortenstudie von Menschen, die zwischen 2000 und 2002 geboren wurden.

BMI, Depressionssymptome und Körperunzufriedenheit

Die Forscher fanden heraus, dass ein hoher BMI im Alter von sieben Jahren mit erhöhten depressiven Symptomen (zu denen Niedergeschlagenheit, Freudlosigkeit und Konzentrationsschwäche gehören können) im Alter von 14 Jahren sowie mit einer größeren Körperunzufriedenheit im Alter von 11 Jahren verbunden war.

Sie fanden heraus, dass die Körperunzufriedenheit einen wesentlichen Beitrag zum Zusammenhang zwischen dem BMI im Alter von sieben Jahren und späteren depressiven Symptomen leistete und 43 % des Zusammenhangs erklärte.

Alle drei Zusammenhänge waren bei Mädchen im Vergleich zu Jungen doppelt so stark ausgeprägt.

Hauptautorin Dr. Francesca Solmi (UCL Psychiatry) sagte: “Depressionen sind bei jungen Menschen immer häufiger anzutreffen, ebenso wie Übergewicht und Körperunzufriedenheit. Hier haben wir starke Längsschnittbelege dafür gefunden, dass ein hoher BMI in der Kindheit mit einem erhöhten Risiko für depressive Symptome mehrere Jahre später verbunden ist.”

“Uns interessierte vor allem, inwieweit die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper der Grund für diesen Zusammenhang sein könnte. Wir fanden deutliche Hinweise darauf, dass die Unzufriedenheit mit dem eigenen Aussehen Jahre später mit einer Zunahme depressiver Symptome einhergeht. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass bei allen Bemühungen um eine Gewichtsreduzierung im Kindesalter die möglichen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit berücksichtigt werden müssen, damit wir eine Stigmatisierung des Gewichts vermeiden und stattdessen die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder fördern können.”

In der Studie wurde nicht untersucht, welche anderen Faktoren neben der Körperunzufriedenheit erklären könnten, warum Kinder mit einem hohen BMI eher depressive Symptome entwickeln, aber die Forscher vermuten, dass andere biologische (z. B. Entzündungen) oder umweltbedingte Faktoren (z. B. Mobbing) einen Teil des Zusammenhangs erklären könnten.

Den Forschern zufolge wurden bereits einige Strategien zur Bekämpfung von Körperbildproblemen in der frühen Adoleszenz entwickelt, z. B. psychologische Interventionen oder Schulungen zur Medienkompetenz, die das Selbstwertgefühl, soziale Vergleiche und den Einfluss der sozialen Medien ansprechen könnten.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Lancet Psychiatry (2023). DOI: 10.1016/S2215-0366(23)00365-6

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.