Lebererkrankungen und die Psyche

Patienten mit einer Fettlebererkrankung sind häufiger von einer Persönlichkeitsstörung betroffen

Lebererkrankungen und die Psyche

04.10.2023 Patienten mit nicht-alkoholischer Fettlebererkrankung (NAFLD) weisen mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Persönlichkeitsstörung auf als Menschen ohne diese Erkrankung, wie eine neue Studie zeigt.

Die Forscher fanden auch heraus, dass NAFLD-Patienten zwar wissen, dass sie auf ihre Ernährung achten und Sport treiben müssen, um die Krankheit in Schach zu halten, dass sie aber häufig ein unkontrolliertes Essverhalten an den Tag legen.

Nicht-alkoholische Fettlebererkrankungen (NAFLD)

Die NAFLD ist in wohlhabenden Gesellschaften zur häufigsten Ursache chronischer Lebererkrankungen geworden und für einen erheblichen Anstieg der leberbedingten Todesfälle verantwortlich.

Bis zu einer von drei Personen im Vereinigten Königreich hat eine Fettlebererkrankung. Während im Frühstadium nur wenige Symptome auftreten, kann die Krankheit bei Risikopersonen wie Diabetikern zu Zirrhose und Leberversagen fortschreiten.

Die nicht-alkoholische Steatohepatitis – eine schwerwiegendere Form der NAFLD, bei der sich die Leber entzündet hat – ist die häufigste Ursache für Leberzirrhose in den Industrieländern, wo sich die Zahl der Todesfälle durch Lebererkrankungen in den letzten 50 Jahren vervierfacht hat.

Die Forscher der Universität Birmingham veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift BMC Gastroenterology und stellten fest, dass Patienten mit NAFLD etwa dreimal häufiger eine Persönlichkeitsstörung haben als Menschen ohne diese Erkrankung.

Auf Persönlichkeitsstörungen untersuchen

Die Wissenschaftler fordern, dass NAFLD-Patienten auf Persönlichkeitsstörungen untersucht werden sollten – falls diese festgestellt werden, sollten diese psychischen Störungen behandelt werden, bevor die Patienten versuchen, ihre Ernährung zu kontrollieren und sich mehr zu bewegen.

Koautor Dr. Jonathan Catling von der Universität Birmingham kommentierte: “Die Feststellung einer erhöhten Prävalenz von Persönlichkeitsstörungen bei NAFLD-Patienten ist besonders auffällig – ein Hinweis darauf, dass es sich nicht um ein Problem handelt, das bei allen Lebererkrankungen auftritt, sondern nur bei denen mit NAFLD.”

“Wichtig ist, dass es sich offenbar nicht um ein allgemeines Problem der psychischen Gesundheit handelt, denn weder Angststörungen noch Depressionen unterschieden sich signifikant zwischen den Gruppen – obwohl beide psychiatrischen Störungen häufig mit chronischen Lebererkrankungen in Verbindung gebracht werden.”

Ernährungsumstellung und mehr Bewegung

Die Wissenschaftler stellen fest, dass einfache Maßnahmen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung das Fortschreiten der Krankheit bei NAFLD zwar nachweislich verhindern können, dass es aber oft schwierig ist, die Patienten zur Einhaltung von Ernährungs- und Bewegungsprogrammen zu bewegen. Dies mag darauf zurückzuführen sein, dass diese Patienten häufig dazu angehalten werden, ihre Protein- und Kalorienzufuhr zu erhöhen, um den bei chronischen Lebererkrankungen häufig zu beobachtenden Nährstoffabbau umzukehren.

NAFLD-Patienten sind sich der positiven Auswirkungen von Änderungen des Lebensstils bewusst, sind jedoch häufig nicht in der Lage, die notwendigen Änderungen vorzunehmen, um einen besseren Lebensstil zu erreichen. Selbst bei Patienten, die wegen NAFLD transplantiert wurden, zeigten zwei Fünftel der Patienten Anzeichen für ein Wiederauftreten der Krankheit innerhalb von fünf Jahren nach der Transplantation.

Catling fügte hinzu: “Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass es dringend notwendig ist, die Einstellung zu Ernährung und Bewegung zu untersuchen, damit wir besser verstehen, wie wir NAFLD-Patienten motivieren und eine wirksamere Behandlung anbieten können, die das Wiederauftreten der Krankheit nach einer Lebertransplantation verhindert.”

Kontrollüberzeugung

Ein Faktor, der die Einstellung eines Patienten zur Gewichtsabnahme bestimmt, ist seine interne und externe ‘locus of control’ (Kontrollüberzeugung; LoC) – oder wie viel Kontrolle er über seine Lebensereignisse zu haben glaubt. Patienten mit einer hohen internen Kontrollüberzeugung nehmen Lebensereignisse als Ergebnis ihrer eigenen Handlungen wahr und sind eher in der Lage, erfolgreich Gewicht zu verlieren.

NAFLD-Patienten haben, ähnlich wie Menschen mit Substanzmissbrauchsstörungen, möglicherweise eine erhöhte externe Kontrollüberzeugung – sie sehen Lebensereignisse als außerhalb ihrer Kontrolle und haben Schwierigkeiten, die notwendigen Änderungen in ihrer Ernährung und ihrem Sportprogramm vorzunehmen und beizubehalten, die ein Fortschreiten der Krankheit in die schwereren, irreversiblen Krankheitsstadien verhindern.

© Psylex.de – Quellenangabe: BMC Gastroenterol 23, 306 (2023). https://doi.org/10.1186/s12876-023-02941-x

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.