Einsamkeit und die Parkinson-Krankheit

Studie: Einsamkeitsgefühle scheinen das Risiko für die Entwicklung der Parkinson-Krankheit zu erhöhen

Einsamkeit und die Parkinson-Krankheit

04.10.2023 Einsamkeit kann bei vielen Menschen ein Gefühl der Trostlosigkeit hervorrufen, doch neue in JAMA Neurology veröffentlichte Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sie auch das Risiko für die Parkinson-Krankheit erhöhen kann.

Bei mehr als 490.000 in der britischen Biobank erfassten Personen, die bis zu 15 Jahre lang beobachtet wurden, schienen Einsamkeitsgefühle das Risiko einer Parkinson-Diagnose um 37 % zu erhöhen.

“Der Zusammenhang zwischen Einsamkeitsgefühlen und dem Auftreten der Parkinson-Krankheit war nicht auf gemeinsame genetische, klinische oder verhaltensbedingte Risikofaktoren zurückzuführen”, so die leitende Forscherin Angelina Sutin, Professorin am Fachbereich für Verhaltenswissenschaften und Sozialmedizin am College of Medicine der Florida State University in Tallahassee.

Obwohl diese Studie nicht nachweisen kann, dass Einsamkeit die Parkinson-Krankheit verursacht, scheint es einen Zusammenhang zu geben, sagte Sutin.

“Wir zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen Einsamkeitsgefühlen und der Entwicklung der Parkinson-Krankheit gibt, nicht dass Einsamkeit die Parkinson-Krankheit verursacht”, betonte sie.

Mögliche Einflussfaktoren

Sutin zufolge könnten mehrere Faktoren dafür verantwortlich sein, dass Einsamkeit das Risiko einer Parkinson-Erkrankung erhöht.

“Wir haben festgestellt, dass verhaltensbedingte und klinische Faktoren nur einen kleinen Teil des Zusammenhangs ausmachen. Der Zusammenhang könnte auf andere verhaltensbezogene und klinische Faktoren zurückzuführen sein, die wir nicht berücksichtigt haben”, fügte sie hinzu. “Es könnten auch metabolische, entzündliche, neurologische und endokrine Mechanismen eine Rolle spielen.

Einsamkeit scheint mit einer insgesamt schlechteren Gesundheit des Gehirns verbunden zu sein, vielleicht durch eine stärkere Entzündung oder andere neurodegenerative Prozesse, und ist nicht unbedingt spezifisch für die Parkinson-Krankheit, sagte Sutin.
“Es könnte sein, dass Einsamkeit das Gehirn anfälliger für Neurodegeneration macht, was bei einigen Menschen zu Alzheimer und bei anderen zu Parkinson führen könnte”, erklärte sie.

Umgekehrt kann soziale Verbundenheit das Risiko einer Parkinson-Erkrankung senken. “Wir haben diesen Zusammenhang in der aktuellen Studie nicht untersucht, aber es wird vermutet, dass soziale Bindungen schützend wirken. Diese Frage muss weiter erforscht werden”, sagte Sutin.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Neurol. Published online October 2, 2023. doi:10.1001/jamaneurol.2023.3382

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.