Leseentwicklung: In welchem Alter das Gehirn am besten Lesen lernt

In den ersten beiden Grundschuljahren ist das Gehirn für die Entwicklung des Lesens am empfänglichsten

31.08.2021 Die Regionen, die das Lesenetzwerk im Gehirn bilden, entwickeln sich hauptsächlich in den ersten beiden Grundschuljahren. Danach stabilisiert sich das Wachstum dieser Hirnregionen.

Dies hat eine einjährige in Human Brain Mapping veröffentlichte Studie gezeigt, die von der KU Leuven in Zusammenarbeit mit dem Technologieunternehmen icometrix durchgeführt wurde.

Die Ergebnisse machen deutlich, wie wichtig ein frühzeitiges Eingreifen bei Leseproblemen wie Legasthenie ist. Diese beginnt derzeit oft im dritten Lebensjahr, aber das Gehirn ist zu diesem Zeitpunkt weniger entwicklungsfähig.

Die Studie

An der Studie nahmen 75 Kinder aus Flandern teil, die über mehrere Jahre hinweg beobachtet wurden. Jedes Jahr wurden sie mehreren Lese- und Sprachtests und zu drei Zeitpunkten einer MRT-Untersuchung unterzogen: am Ende des Kindergartens (Vorschulerziehung in Flandres, für Kinder zwischen 2,5 und 6 Jahren), nach dem zweiten Jahr der Grundschule und nach der Hälfte des fünften Jahres der Grundschule. So konnten die Forscher beobachten, wie sich das Gehirn in den verschiedenen Lesephasen entwickelt und inwieweit dies bei Kindern mit Legasthenie anders ist.

Unterschiede zwischen Kindern mit und ohne Legasthenie

Auf diese Weise konnten wir feststellen, dass die neurobiologischen Unterschiede zwischen Kindern mit und ohne Legasthenie bereits vor dem Erlernen des Lesens vorhanden sind, sagt Prof. Maaike Vandermosten (Abteilung für Neurowissenschaften), Hauptautorin der Studie. Bei Kindern mit Legasthenie sehen wir ein geringeres Volumen des Gehirns in der linken unteren Region auf der Rückseite, sagt sie. Auch die Verbindung zwischen dieser Region und den vorderen Regionen ist weniger gut entwickelt.

Bei der weiteren Entwicklung der Leseregionen auf der linken Seite des Gehirns konnten die Forscher keine strukturellen Unterschiede zwischen Kindern mit und ohne Legasthenie feststellen. Die Entwicklung ist also ähnlich, aber die Unterschiede, die bereits im Vorschulalter vorhanden waren, werden nicht mehr kompensiert.

Darüber hinaus haben sie festgestellt, dass Kinder mit Legasthenie eine andere Entwicklung in den Hirnregionen auf der rechten Seite, jenseits des Lesenetzwerks, aufweisen. Dies könnte als Kompensation für die Leseprobleme dieser Kinder gedeutet werden, aber diese Strategie scheint nicht sehr effizient zu sein, schließt sie.

© Psylex.de – Quellenangabe: Human Brain Mapping (2021). DOI: 10.1002/hbm.25560

Ähnliche Artikel / News / Themen




Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren