Gemeinsame Behandlung von Depression und Herzinsuffizienz: Studie

Integrierte Behandlung von Depression und Herzinsuffizienz verbessert Lebensqualität und Stimmung

30.08.2021 Eine telefonisch durchgeführte Betreuungsstrategie, die die Versorgung von Herzinsuffizienz mit der Behandlung von Depressionen kombinierte, verbesserte die klinischen Behandlungsergebnisse der Patienten, wie Mediziner der Universität Pittsburgh herausfanden. Die Ergebnisse der klinischen Studie mit dem Namen Hopeful Heart wurden in JAMA Internal Medicine veröffentlicht.

Die Hopeful-Heart-Studie ist die erste Studie, in der ein kombinierter Ansatz zur Behandlung von Herzinsuffizienz und Depressionen angewandt wurde. Dabei wurden Krankenschwestern und -pfleger von den Wissenschaftlern geschult, um unter Anleitung von Kardiologen, Psychiater und Hausärzten Depressionen und Herzinsuffizienz zu betreuen.

Kardiologen untersuchen ihre Patienten nur selten auf Depressionen, obwohl diese bei bis zur Hälfte aller Patienten mit Herzinsuffizienz auftreten und mit einer geringeren Befolgung der empfohlenen Behandlung der Herzinsuffizienz, höheren Raten von Krankenhausrückkehrern und einer erhöhten Sterblichkeit in Verbindung gebracht werden. Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass nur wenige Studien den Nutzen einer Depressionsbehandlung für die Genesung von Patienten mit Herzinsuffizienz untersucht haben.

„Gemischtes“ Modell der kooperativen Betreuung

Um herauszufinden, ob wirksame Depressionsbehandlungen im Rahmen der Routineversorgung von Herzinsuffizienzpatienten durchgeführt werden können, testeten die Forscher ein telefonisch durchgeführtes „gemischtes“ Modell der kooperativen Betreuung.

Medizinische Krankenschwestern, die für die Behandlung von Depressionen geschult waren, hielten wöchentliche Pflegekonferenzgespräche mit einem Studienpsychiater und einem Studienkardiologen ab und gaben anschließend Behandlungsempfehlungen an die Patienten und ihre Hausärzte weiter. Anschließend überwachten die Krankenschwestern der Studie die Patienten in regelmäßigen Telefonaten und gaben Empfehlungen für Anpassungen der Behandlung in Abhängigkeit vom Ansprechen der Patienten auf die Behandlung.

Das Modell der gemischten Betreuung bietet den Patienten und ihren Familien zusätzliche emotionale und erzieherische Unterstützung, sagt Mitautorin Amy Anderson von der University of Pittsburgh. Wenn wir an Fallbesprechungen mit Ärzten und Krankenschwestern teilnehmen, erfahren wir viel über das Leben dieser Patienten; es wird sehr persönlich. Es ist daher immer sehr befriedigend zu sehen, wie diese Patienten Hürden überwinden und sich im Laufe der Zeit erholen.

Die Studie Hopeful Heart

Hopeful Heart rekrutierte 756 Teilnehmer mit Herzinsuffizienz aus acht Krankenhäusern im Großraum Pittsburgh, darunter 629 Patienten, die positiv auf Depressionen getestet wurden.

Bei der Nachuntersuchung nach 12 Monaten berichteten die Patienten mit „gemischter“ Betreuung über eine bessere Lebensqualität in Bezug auf die psychische Gesundheit – einschließlich weniger Einschränkungen bei sozialen Aktivitäten, ein besseres allgemeines Wohlbefinden, mehr Energie und weniger Müdigkeit sowie eine bessere Stimmung – im Vergleich zu den Patienten, die die übliche Betreuung erhielten, und eine bessere Stimmung im Vergleich zu denjenigen, die nur eine ambulante Betreuung bei Herzinsuffizienz erhielten.

Die Forscher hoffen, dass dieser innovative und praktische Ansatz für die Patientenversorgung auf breiterer Basis umgesetzt werden könnte, zumal sich sowohl Patienten als auch Mitarbeiter des Gesundheitswesens mehr denn je an die Telemedizin gewöhnt haben.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Internal Medicine – University of Pittsburgh

Ähnliche Artikel / News / Themen




Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren