Manien im Gehirn

Neurobehaviorale Belohnungs- und schlafzirkadiane Profile sagen aktuelle und zukünftige Manie/Hypomanie-Symptome voraus

Manien im Gehirn

14.07.2023 Die Manie, bei der die Stimmung und das Energieniveau mindestens eine Woche lang extrem erhöht sind, und die Hypomanie, die weniger schwerwiegend ist und mindestens vier Tage dauert, sind die charakteristischen Merkmale der bipolaren Spektrumstörungen (BSD) und können die störendsten Symptome sein. Eine neue Studie in Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging identifiziert eine Risikosignatur im Gehirn für die Entwicklung einer zukünftigen Manie oder Hypomanie.

Die Vorhersage des Manierisikos ist für Kliniker nach wie vor schwierig; die diesbezügliche Fähigkeit würde dazu beitragen, die Behandlung von Risikopatienten früher einzuleiten.

Die Forscher unter der Leitung von Dr. Adriane M. Soehner von der Universität Pittsburgh stützten sich auf frühere Forschungsergebnisse, wonach eine erhöhte Belohnungsmotivation und eine Störung des zirkadianen Schlafrhythmus mit dem Ausbruch von Manie/Hypomanie verbunden sind. Studien zur Bildgebung des Gehirns haben auch gezeigt, dass BSD mit einer erhöhten Aktivierung der Belohnungserwartung im linken ventrolateralen präfrontalen Kortex einhergeht, einem wichtigen Knotenpunkt für die Verarbeitung von Belohnungen und Aufmerksamkeit.

Belohnungssensitivität, Impulsivität und schlafzirkadiane Merkmale

Für die aktuelle Studie fassten Soehner und Kollegen diese Marker zusammen; sie stellten die Hypothese auf, dass ein erhöhtes Manie-Risiko durch eine erhöhte Belohnungssensitivität, Impulsivität und schlafzirkadiane Merkmale gekennzeichnet sein würde. Junge erwachsene Teilnehmer, bei denen keine BSD diagnostiziert worden war, nahmen an Untersuchungen teil und unterzogen sich einer funktionellen Magnetresonanztomographie des Gehirns. Etwa die Hälfte der Teilnehmer unterzog sich auch einer Nachuntersuchung nach sechs und 12 Monaten.

Aus der Stichprobe ergaben sich drei “Profile”: ein gesundes, eines mit mittlerem und eines mit hohem Risiko. Personen mit hohem Risiko wiesen zu Beginn der Studie im Vergleich zu den beiden anderen Gruppen erhöhte Maniesymptome auf. Während der 12-monatigen Nachbeobachtungszeit waren die Maniesymptome sowohl in der Hochrisiko- als auch in der moderaten Risikogruppe stärker ausgeprägt als in der gesunden Gruppe.

Soehner sagte zu den Ergebnissen: “Wir haben hier neurologische Verhaltensprofile auf der Grundlage von Belohnungssensitivität, Impulsivität und schlafzirkadianen Merkmalen identifiziert, die helfen, Personen mit erhöhter Manieanfälligkeit zu unterscheiden. Diese Merkmale können in Kombination dazu beitragen, das Manie-Risiko zu erkennen und Ziele für die Anleitung und Überwachung von Frühinterventionen zu liefern.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging, 2023, ISSN 2451-9022, https://doi.org/10.1016/j.bpsc.2023.04.012

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.