Erfolgreiche Zusammenarbeit durch Mentalisierung

Die kommunikative Zusammenarbeit hängt sowohl von der eigenen Fähigkeit zur Mentalisierung als auch von der des Partners ab

Erfolgreiche Zusammenarbeit durch Mentalisierung

14.07.2023 Die “Fähigkeit des Gedankenlesens” (Theory of Mind oder auch Mentalisierung genannt) einer Person kann vorhersagen, wie gut sie zur Zusammenarbeit fähig ist, selbst mit Menschen, die sie noch nie zuvor getroffen haben.

Forscher der Universität Birmingham fanden heraus, dass Menschen mit einer ausgeprägten Fähigkeit zur Mentalisierung – der Fähigkeit, die Gefühle und Absichten einer anderen Person zu verstehen und sich in sie hineinzuversetzen – bei der Bewältigung von Aufgaben erfolgreicher kooperieren als Menschen mit einer schwächeren Fähigkeit des Gedankenlesens.

Diese Qualitäten hängen nicht unbedingt mit der schulischen Intelligenz zusammen und können durch Trainingsprogramme verbessert werden, um eine bessere Zusammenarbeit zu fördern, zum Beispiel am Arbeitsplatz oder in Schulen und Hochschulen.

Die leitende Forscherin Roksana Markiewicz erklärte: “Als Psychologie-Forscherin werde ich oft gefragt, ob ich Gedanken lesen kann, und obwohl mir das oft als Scherz gesagt wird, haben Menschen tatsächlich die Fähigkeit, Gedanken zu lesen. Unsere Studie zeigt, dass diese Qualitäten bei Aktivitäten der Zusammenarbeit definitiv wichtig sind.”

Die Studie

In der im Journal of Experimental Psychology: LMC veröffentlichten Studie wurde die Theory of Mind von über 400 Teilnehmern untersucht. Die Teilnehmer wurden dann in Paare eingeteilt und spielten gemeinsam mit einem Forscher eine Reihe von Kommunikationsspielen per Zoom-Anruf. Jeder Spieler hatte eine Reihe von visuellen Hinweisen auf seinem Bildschirm, die von seinem Partner nicht gesehen werden konnten. Sie mussten sich über die verschiedenen Hinweise verständigen und sie gemeinsam nutzen, um ein Rätsel zu lösen.

Spieler, die über eine hohe Theory of Mind (bzw. Mentalisierungsfähigkeit) verfügten und mit Personen zusammengebracht wurden, die ähnlich hohe Mentalisierungswerte aufwiesen, kooperierten effektiver als Spieler mit niedrigen Mentalisierungswerten. Die Forscher vermuten, dass dies auf die erhöhte Fähigkeit zurückzuführen ist, sich im gleichen mentalen Raum auszurichten und sich schnell zu erholen, wenn es zu einer Fehlausrichtung kommt.

Ebenso stellten die Forscher fest, dass die Zusammenarbeit bei Teilnehmern mit geringen Mentalisierungsfähigkeiten häufiger scheiterte. Sie vermuten, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass es für diese Teilnehmer schwieriger war, Wege zu finden, ihr Denken aufeinander abzustimmen, was zu häufigeren Fehlern und einer schlechteren Regeneration nach Fehlern führte.

“Wir zeigen zum ersten Mal, dass es bei der Zusammenarbeit nicht nur auf einen selbst ankommt”, sagt Roksana. “Selbst wenn man selbst über hervorragende Fähigkeiten bei der Mentalisierung verfügt, ist es von Vorteil, mit jemandem zusammenzuarbeiten, der ähnliche Fähigkeiten hat. Wählen Sie Ihren Kooperationspartner also mit Bedacht.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition, 2023; DOI: 10.1037/xlm0001268

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.